08Mai/16

Einen schönen Muttertag wünscht die SPD…

Adi Franke und Dieter Becker in Unterfeldhaus aktiv

Adi Franke und Dieter Becker in Unterfeldhaus aktiv

… in allen Ortsteilen mit kleinen Blumenpräsenten. In der nächsten Woche geht es dann im Sitzungsprogramm des Stadtrates weiter: Montag Fraktionssitzung mit Bürgermeister Schultz als Gast (18.00 Uhr), Dienstag Planungs-, Verkehrs- und Umweltausschuss (mit dem Thema etwaiger Abrechnungsgrundsätze für eine Modernisierung der Hauptstraße. Da werden viele Gäste erwartet, deshalb findet das um 17.00 Uhr in der Stadthalle statt). Donnerstag berät der Jugendhilfeausschuss um 17.00 Uhr im Rathaus alles rund um Kindertagesbetreuungs- und -Tagespflegeentgelte, Waldkindergartenkonzepte und die Hinweise der Gemeindeprüfungsanstalt zu Einsparvorschlägen bei der Jugendarbeit.

28Apr/16

Begonientöpfe zum Muttertag

Eisbegonien verteilen Klaus Bauer, Detlef Ehlert und Adi Franke

Eisbegonien verteilen Klaus Bauer, Detlef Ehlert und Adi Franke

Vor dem zweiten Mai-Sonntag sind Erkraths SozialdemokratInnen wieder auf den Marktplätzen der Stadt anzutreffen.

Informationen zur Kommunalpolitik gibt es natürlich und – weil dieser Mai-Sonntag ja schließlich auch Muttertag ist, erhalten die Damen kleine Blumenpräsente. Traditionell verteilen die Mitglieder der SPD Eisbegonien-Töpfe.

In Erkrath geschieht dies auf dem Wochenmarkt am Freitag ab 9.00 Uhr, in Unterfeldhaus geht es Samstag auch um 9.00 Uhr los und in Hochdahl beginnt die Aktion an dem Samstag jeweils um 10.00 Uhr auf dem Hochdahler Markt und an der Bergstraße.

 

 

27Apr/16

Rock am Stock

Gastbeitrag des Vorsitzenden des Erkrather Seniorenrats, Dieter Kremerius:

Old Bones Baumberg
Rock am Stock
Liebe Freundinnen und Freunde meiner Veranstaltungen,
um der Stadt Erkrath zu zeigen, dass unsere Senioren junggeblieben sind, veranstaltet der Seniorenrat in Kooperation mit dem Förderverein MS-Treff Erkrath
am 03.06.2016, 18.00 Uhr  eine Oldie-Night in der Stadthalle Erkrath.
Unter dem Motto „Rock am Stock – Wir treiben den Rollator in den Wahnsinn“ werden die Zuhörer ein Musikevent mit Highlights aus den 70er, 80er und
90ern hören. Als Vorsitzender des Seniorenrats konnte ich die Coverband OldBones aus Baumberg überzeugen, diese Veranstaltung musikalisch zu be-
reichern. Anlässlich eines Auftritts in Baumberg, konnte ich mich von der Qualität der Band überzeugen und war begeistert. Die Veranstaltung beginnt am
Freitag dem 03. Juni 2016 um 18.00 Uhr und es ist angedacht, dass die Zuhörer bis 22.00 musikalisch unterhalten werden. Der Eintritt für die Oldienight,
die der Seniorenrat in Kooperation mit dem Förderverein MS-Treff Erkrath veranstaltet beträgt moderate € 10.00. Wir dachten, das ist erschwinglich für
Senioren und auch jüngere Besucher.
Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich hier nicht nur um eine Veranstaltung für Senioren handelt, sondern Jeder, auch junge Menschen, herzlich
eingeladen sind, wenn sie mal Musik ihrer Mütter und Väter hören möchten. Ich bin fest davon überzeugt, dass auch die jüngere Generation an dieser
Musik ihre Freude haben wird.
Kartenvorverkauf
Erkrath            Kulturamt Stadt Erkrath, Bahn-Str. 16, Tel.: 0211/2407-4009
Tabakwaren & Zeitschriften Müller & Söhne , Bahn-Str. 31,Tel.:0211/244450
Hochdahl        Buchhandlung Weber , Hochdahler Markt, Tel.: 02104/94020
Mettmann Neanderticket        Direktbestellung: http://www.neanderticket.de/?185569

Oder unter Timo Kremerius , Kopernikus-Str. 40, Tel.: 02104/44520, timokremerius@web.de
26Apr/16

Mobilfunkkonzept zu „Masterplan Kommunikation 2030“ weiter entwickeln

In der Sitzung des Ratsausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung steht heute die Debate um eine von der FDP beantragte ersatzlose Aufhebung des geltenden Mobilfunkkonzepts an. Die SPD-Ratsfraktion lehnt das ab, sie will nicht allein den Global Playern der Telekommunikationsindustrie das eben nicht „freie Spiel der Kräfte“ überantworten. Vielmehr muss es darum gehen, die Ansprüche der Mobilfunknutzenden an eine ausreichende Versorgungsqualität mit den berechtigten Schutzinteressen der Nutzenden wie insbesondere der „Unbeteiligten“ in Einklang zu bringen. Zudem müsse, so Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert, die Mobilfunkkommunikation mehr vernetzt werden mit der kabelgebundenen Breitband-Infrastruktur, für deren Ausbau in Erkrath noch viel mehr Bedarf bestehe als für den Wildwuchs weiterer Sendemasten.

Die SPD beantragt daher diesen Beschlussvorschlag:

„Das Mobilfunkkonzept der Stadt Erkrath soll in der bestehenden Form nicht weitergeführt werden.

Vor einer Aufhebung des bestehenden Konzepts sollen gemeinsam mit den Stadtwerken und in Abstimmung mit den Mobilfunkbetreibern jedoch Alternativkonzepte zur Entwicklung eines Masterplanes „Kommunikation 2030“ geprüft werden.

Dabei muss die Minimierung der Strahlung „am Menschen“, also bei den NutzerInnen, besonders berücksichtigt werden.
Im Jahre 2011 wurde vom Rat der Stadt Erkrath das Mobilfunkkonzept beschlossen. Mit diesem Mobilfunkkonzept sollten zwei Ziele erreicht werden.

1. eine im gesamten Stadtgebiet leistungsstarke Mobilfunkversorgung.
2. Schutz der BürgerInnen vor gesundheitlichen Schäden infolge hoher Strahlenbelastung.

Leider muss zum gegenwärtigen Zeitpunkt festgestellt werden, dass mit dem bestehenden Mobilfunkkonzept eine flächendeckende gute Mobilfunkversorgung im gesamten Stadtgebiet nicht erreicht werden konnte. Dies erscheint auch für die Zukunft mit diesem Konzept nicht erreichbar. Hierfür sind verschiedene Gründe ausschlaggebend. Besonders zu nennen sind die technische Weiterentwicklung der Mobilfunkstandards sowie die Handlungsweise der Mobilfunkbetreiber im Rahmen des bestehenden Mobilfunkkonzepts.

Zur Erreichung der oben genannten Ziele ist die Weiterführung des bestehenden Mobilfunkkonzepts daher nicht zielführend.

Der Bedarf an Kommunikationsmöglichkeiten (Fest und mobil) wird noch weiter steigen und unser Wirtschafts- sowie Privatleben zunehmend beeinflussen.
Dem Schutz der Bevölkerung vor der Auswirkung der damit einhergehenden angenommen und/ oder realen Strahlen-Belastung ist Rechnung zu tragen. Diese trifft in zunehmendem Maße insbesondere auch die NutzerInnen von Mobilfunktechnik. (Die Endgeräte steigern die Sendeleistungen bei schwachem Empfangssignal. Hier ist insbesondere auch an die Kinder und deren Nutzungsverhalten zu denken)
Die neuen technologischen Entwicklungen wie z.B. LTE, Antennentechnologien, FTH etc. erfordern ein Überdenken der alten Denkansätze. (Auch zur Steigerung unserer Attraktivität und unserer Wettbewerbsfähigkeit als Kommune)
Erkrath ist ein attraktiver Standort zum Wohnen und Arbeiten.  Wir haben eine hervorragende Verkehrs- und ÖPNV-Infrastruktur. Auch soziale und kommunale bzw. private Leistungen zur Daseinsvorsorge können sich sehen lassen. Im Bereich der kommunikationstechnischen Basisversorgung  und in der Schaffung einer zukunftssicheren Infrastruktur bewegen wir uns allerdings auf Steinzeit-Niveau.
Gerade weil der Rat zur Verbesserung der Breitbandversorgung einstimmig Beschlüsse auf dem Weg zur Entwicklung eines Masterplanes „Kommunikation 2030“ betroffen hat und die entsprechende Einrichtung einer Koordinationsstelle auch von der Bundesregierung gefördert werden wird, sollten die Ansätze zum kabelgebundenen Infrastrukturausbau mit der Verbesserung der Mobilfunk- bzw. Kommunikationsstruktur systemisch vernetzt angegangen werden.“
26Apr/16

Panama Papers – Steuerhinterziehung und Bekämpfungsstrategien

Norbert Walter-Borjans

Norbert Walter-Borjans

Der SPD-Kreisverband Mettmann wartet mit einer spannenden Veranstaltung für Mitglieder aber auch für interessierte Bürgerinnen und Bürger auf. Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans kommt am 14, Juni um 19.00 Uhr nach Mettmann in den Konferenzsaal der Stadthalle um mit uns zum Thema: Panama Papers – Steuerhinterziehung und Bekämpfungsstrategien zu diskutieren.

26Apr/16

Peer Steinbrück: Stadt Erkrath erhält 50.000 € für Planungen des Breitbandausbaus

Peer Steinbrück und Detlef Ehlert

Peer Steinbrück und Detlef Ehlert

Am 26. April 2016 erhält die Stadt Erkrath 50.000 € aus den Mitteln des Breitbandförderprogramms des Bundes. Diese Gelder werden der Stadt die Möglichkeit geben, Beraterleistungen für die Entwicklung förderfähiger Projekte in Anspruch zu nehmen.

Schon im letzten Jahr hat deshalb die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Erkrath eine Projektgruppe gegründet, die sich mit Fragen der Finanzierung des Breitbandausbaus, der Beantragung möglicher Fördergelder sowie der Ausgestaltung eines Betreibermodells befasst.

„Die Versorgung mit Breitbandinternet ist nicht nur für die Einwohner der Stadt wichtig, sondern vor allem ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen. Hier besteht allerdings in ganz Deutschland erheblicher Nachholbedarf, um den Anschluss an die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft nicht zu verschlafen. Umso mehr freue ich mich, dass die Stadt Erkrath nun diese Herausforderung selbst in die Hand nimmt und dafür die ersten notwendigen Mittel erhält“, würdigt Peer Steinbrück die Arbeit der Projektgruppe.

Die Versorgungslage mit Breitbandinternet ist in Erkrath schon länger ein Thema: Nur 49% des Stadtgebietes sind derzeit mit einem Anschluss von 50 Mbit/s oder mehr verbunden. Das Ziel der von der Stadtverwaltung initiierten Projektgruppe ist die möglichst flächendeckende Versorgung Erkraths mit Breitbandinternet.

Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert über den Bescheid: „Endlich gibt es einen Startschuss für konkrete Planungen des Breitbandausbaus in Erkrath, der schon längst überfällig war. Nun müssen schnellstmöglich konkrete Planungen und weitere Förderanträge folgen.“

08Apr/16

Wie „geht“ Pflegeversicherung in der Praxis?

Das Gesetz über die Pflegeversicherung ist reformiert worden. Wie die Neuerungen in der Praxis ankommen, soll das Thema des nächsten Treffens der AG 60 plus im SPD-Stadtverband Erkrath sein. Dieses Treffen ist am Dienstag, 12.04.2016, 15.00 Uhr, im Kaiserhof (Sockelgeschoss) in Alt-Erkrath.

Der Referent, Herr Heinrich Hunstiger von der Compass Private Pflegeberatung GmbH, wird nach einem Leitfaden: wer, was, wann, wo und wie über die richtigen Schritte für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen berichten.

Die Veranstaltung ist für interessierte Gäste öffentlich.

06Apr/16

Neuer Stadtverbandsvorstand gewählt

Neuer Stadtverbandsvorstand der SPD-Erkrath

Neuer Stadtverbandsvorstand der SPD-Erkrath

Die Mitglieder des SPD-Stadtverbands Erkrath wählten jetzt turnusmäßig ihren Vorstand neu. Die Inhaber der besonderen Funktionen wurden wiedergewählt, bei den BeisitzerInnen gab es auch neue Gesichter. Vorsitzender Klaus Bauer und sein Stellvertreter Peter Urban sowie Kassierer Jürgen Hampel und Schriftführer Adi Franke führen ihre Aufgaben fort.

Das Foto zeigt von links Jürgen Hampel, Bernd Franzen, Britta Schicktansky, Paul Söhnchen, Marleen Buschmann, Peter Urban, Klaus Bauer, Toni Nezi, Jan Pfeifer, Birgit Ehlert, Dieter Becker, Adi Franke und Jörg Schintze, auf dem Bild fehlt Thomas Steinmann.

Karl-Heinz Ott und Klaus Bauer

Karl-Heinz Ott und Klaus Bauer

Dr. Karl-Heinz Ott vom Freundeskreis Flüchtlinge in Erkrath referierte zu Beginn der Versammlung über die Arbeit der Ehrenamtlichen in unserer Stadt.

(Fotos: Detlef Ehlert)