01Jul/18

Tischlein deck dich und Vintages Notes – Ein Erfolgsgespann

Der Siegertisch: Deutschland in Europa

Zahlreiche Gäste zog das Tischlein deck dich der Erkrather SPD jetzt im vierten Jahr auf dem Hochdahler Markt an, die selber Tische dekorierten und/oder der Musik von Anke Flüß und Vintages Notes lauschten.

Siegertisch beim Tischlein-deck-dich-Wettbewerb: In Zeiten von Brexit und „America first“ ein Zeichen für Deutschland in Europa, der Tisch von Juliane Eichler, Sandra und Jens Niklaus von der SPD Gruiten.

Weitere Impresssionen hier auf Fotos von Toni Nezi.

Erdbeer-Menue

Den zweiten Platz belegete unsere Freundin Renate aus Hilden mit ihren Variationen zur Erdbeefrucht in Speis‘ und Trank, sehr lecker.

Diesmal haben sie es nicht unter die Preisträger geschafft, haben aber dennoch wieder einen sehr kreativen Tisch zu Wildblumenwiesen und Insekten-retten-Aktionen gestaltet: Anwohnergemeinschaft K. + F. vom Hochdahler Markt (Foto: Detlef Ehlert)

Insekten retten – Wildblumenwiesen

25Jun/18

Jürgen Hampel ist tot. Wir sind sehr traurig

Jürgen Hampel

Wer in der SPD in Erkrath kann sich vorstellen, dass es je einen anderen Kassierer im Ortsverein Hochdahl oder im Stadtverband gegeben hätte als Jürgen Hampel? Wer erinnert sich nicht der stets präsenten und aktiven Arbeit des Vorstandsmitglieds im Ortsverein wie im Stadtverband wie auch in der Arbeitsgemeinschaft Sechzig plus, wer erinnerte nicht seinen Humor und seine manchmal bärbeißig scheinende, aber immer konstruktive Kritik mit offenem Visier?

Nicht nur in und für die Sozialdemokratie war Jürgen Hampel ein Aktivposten. Auch als Vorsitzender des Seniorenrates und als Mitbegründer und „Erfinder“ des Bürgerbusses Erkrath wird er uns unvergessen bleiben.

Wir sind in Gedanken bei seiner lieben Frau Brigitte und seiner Tochter mit ihrer kleinen Familie.

Jürgen, wir danken dir für deine Mitarbeit, für deinen Rat und deine Expertise, wir werden dich sehr vermissen!

Für den Stadtverband, die Ortsvereine, die AG Sechzig + und die Ratsfraktion
Klaus Bauer, Dieter Becker, Paul Söhnchen, Adi Franke, Detlef Ehlert

23Jun/18

30. Juni, 17.00 Uhr: „Tischlein deck dich“ und Vintage Notes

Vintages Note

Tischlein-deck-dich geht in die vierte Runde: Am 30. Juni ist es wieder soweit!

Wenn etwas im Rheinland zum zweiten Mal unternommen wird, hat es damit bereits eine Tradition, beim dritten Mai ist es eine gute alte Tradition und wenn es gar zum vierten Mal geschieht, ist es schon immer so gewesen, dass…

die SPD in Erkrath zum munteren Tischlein-deck-dich auf den Hochdahler Markt einlädt. Die Gäste unserer Veranstaltung gestalten ihre selbst mitgebrachten – oder von uns gestellten Tische mit Dekors, Speis‘ und Trank, sie feiern mit uns gemeisam und beschließen den Tag mit einem Live-Konzert.

Um 17.00 Uhr beginnen die Teilnehmenden mit dem Aufbau ihrer Tische, gegen 18.00 Uhr findet eine Prämiierung durch eine Fachjury statt, für die in diesem Jahr außer Ulrike Haase vom Verwaltungsvorstand des Kreises Mettmann die Erkrather Künstler bzw. Einzelhandelsspezialisten Ursula Carraro, Michael-Oliver Flüß und Wolfgang Sendermann dabei sind. Die drei erstplatzierten Tischgestalter erhalten Gutscheine für einen Besuch in „Hopmanns Olive“.

Den Getränkeausschank besorgt die SPD, die umliegenden Restaurants „Beirut“, Edeka-Windges, „Edels Eck“ und „La Piccola Pizzeria“ bieten ihre gewohnten Spezialitäten zum Mitnehmen an, die Hochdahler Coverband VINTAGE NOTES mit Frontfrau Anke Flüß sorgt ab 19.00 Uhr für Musik vom Feinsten.

23Jun/18

SPD-Erkrath beim Landesparteitag der SPD in Bochum dabei

Kadir Bicerik, Peter Zwilling, Annabella Barrata, Toni Nezi, Kerstin Griese, Jens Geyer, Birgit Alkenings, Viola Becker, Volker Münchow und Gerno Böll-Schlereth.

Kreis-Mettmann-Delegation beim SPD-Landesparteitag in Bochum, mit Toni Nezi aus Erkrath, hintere Reihe, vierter von links – mit Kadir Bicerik, Kerstin Griese, Jens Geyer, Birgit Alkenings, Viola Becker, Volker Münchow und Gerno Böll-Schlereth.

14Jun/18

Peter Urban: Endlich massiv gegen Ratten in Hochdahl vorgehen

Peter Urban, hier mit dem Düsseldorfer OB Thomas Geisel

Rattenangriff in der Sandheide

Peter Urban, SPD Ratsmitglied für die Sandheide, beschäftigt sich bereits seit Mai 2017 mit dem Thema Ratten und Vermüllung der Sandheide.

War es zuerst „nur“ der Müllplatz der Immermannstraße in Hochdahl betroffen, hat sich das leidige Problem mittlerweile auf die ganze Sandheide ausgebreitet.

Vor allem das extreme Zunehmen der Zahl der Ratten und der damit verbundenen Vorfälle in seinem Wahlkreis beschäftigt Urban sehr.

Trotz vielfacher Meldungen von Rattensichtungen und Müllablagerungen an die Stadtverwaltung, Unterschriftenlisten und Fotodokumentationen und trotz mehrerer Diskussionen im Rat ist vor Ort kein wirklicher Fortschritt zu sehen.

Erst nachdem Peter Urban eine an ihn gerichtete Nachricht erschreckenden Inhalts an die Verwaltung weiterleitete, kam Bewegung in die Sache:

Eine junge Mutter hatte Müll zum Container bringen wollen und war dort von zwei Ratten angegriffen worden. Die Frau handelte instinktiv schnell und wich zurück, sodass die zwei Ratten abbogen und unter dem Gemäuer des Müllplatzes verschwanden. Offenbar befindet sich dort ein Rattennest.

Zudem war kürzlich dort kürzlich ein Arbeiter von einer Ratte gebissen worden, der seitdem krank ist und mit einer bösen Entzündung kämpft.

Aufgrund dieser Meldungen haben sich nun städtische Mitarbeiter diese Plätze und auch das weitere Umfeld angesehen. Das Ergebnis ist schockierend. Mehrere Rattennester und Bauten wurden entdeckt. Essensreste, die von den Ratten sehr gerne angenommen werden, wurden verstreut auf dem Gelände vorgefunden.

Auf Drängen von Peter Urban will sich die Verwaltung jetzt alle Müllplätze im Bereich der Sand- und Schildsheide vorknöpfen.

Dazu hat die Verwaltung auch den Verwalter der Wohnungsbaugesellschaft Grand City Property hinzugezogen und will dort klarmachen, dass dieser Zustand nicht länger haltbar ist und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden müssen.

Peter Urban hofft, dass nun eine nachhaltige Verbesserung der Situation eintritt, wenn jetzt gemäß der ordnungsbehördlichen Verordnung zur Bekämpfung von Ratten in Erkrath eingegriffen wird.

03Jun/18

Buslinien in Erkrath ausbauen

Detlef Ehlert und Uli Schimschock

„Dafür haben wir lange gearbeitet, jetzt werden die Verbindungen für Hochdahler und Unterfeldhauser Fahrgäste abends mit dem 780er-Bus besser und auch in Richtung Mettmann und Hilden wird es für Hochdahler Busreisende besser,“ freuen sich Detlef Ehlert und Uli Schimschock von der SPD-Ratsfraktion Erkrath darüber, dass jetzt im ÖPNV-Ausschuss des Kreistages deutliche Verbesserungen der Busverbindungen für Erkrath beschlossen werden sollen.

Ehlert, selber auch Mitglied in dem Ausschuss des Kreises, erläutert, dass die Anregungen insbesondere seines Nahverkehrsexpertenkollegen im Stadtrat, Schimschock, zum Fahrplanwechsel der Rheinbahn nach den Sommerferien zum Tragen kommen werden.

Dann wird der Bus 741 montags bis freitags tagsüber endlich ohne Fahrplanlücken durchgehend im 20-Minuten-Takt verkehren und er wird samstags zwischen 8 und 18 Uhr auf einen geordneten 30-Minuten-Takt eingestellt.

Das hilft den Fahrgästen aus Erkrath etwa zu besseren Verbindungen in die Krankenhausstandorte Mettmann wie Hilden und zum Neanderthalmuseum.

Die Linie 780 ist für Unterfeldhauser, aber auch für Sandheider und Willbecker Anwohner ein attraktives Angebot, um nach Düsseldorf und vor allem zurück zu gelangen. Doch gerade in den Abendstunden war das Angebot bislang zu „dünn“ – nur ein Bus je Stunde verkehrte aus der Düsseldorfer Innenstadt nach Erkrath. Hier soll das Verkehrsangebot auf einen 30-Minuten-Takt verdoppelt werden zwischen 21 und 24 Uhr.

Samstags, Feier- und sonntags fährt die Linie dann durchgängig im Stundentakt.

So wird das Öffentliche-Personen-Nahverkehrsverkehrs-Angebot in Erkrath Schritt für Schritt weiter verbessert. Uli Schimschock, der auch schon den Bürgerbus-Erkrath-Fahrplan maßgeblich entwickelt hatte, arbeitet weiter an den Details, wie zum Beispiel die Schülerbuspläne aus Richtung Erkrath nach Hilden und Haan optimiert werden können, da immer mehr Schülerinnen und Schüler, denen leider hier kein eigenes Gesamtschulangebot gemacht wird, in die Nachbarstädte ausweichen müssen.

22Apr/18

Andrea Nahles ist Vorsitzende der SPD

Andrea Nahles

Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden.

Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine Frau an der Spitze der SPD!

Beruflicher Aufstieg sei für Frauen immer noch nicht selbstverständlich, erinnerte Nahles noch vor der Wahl. Heute durchbreche aber die SPD diese „gläserne Decke“, die es auch in der Partei gegeben habe – „und dann bleibt sie offen!“

Dass die Parteichefin einiges vor hat, machte sie schon in ihrer Bewerbungsrede deutlich – und warb dafür, Antworten auf die großen Fragen der Zeit eng an den sozialdemokratischen Grundwert der Solidarität zu knüpfen. „Freiheit ist das Wichtigste. Gerechtigkeit ist unser Ziel. Aber Solidarität ist doch das, woran es am meisten fehlt in dieser globalisierten, neoliberalen, turbodigitalen Welt“, rief Nahles unter dem Beifall der rund 600 Delegierten.

„Dinge solidarisch zu organisieren heißt: Risiken auf viele Schultern zu verteilen. Sicherheiten zu schaffen.“ Auf dieser Grundlage werde die SPD etwa das Konzept einer „Solidarischen Marktwirtschaft“ erarbeiten, in der alle vom Wirtschaftswachstum profitierten – und nicht nur wenige Reiche. Es gehe auch um einen „solidarischen Ordnungsrahmen“ für den digitalen Kapitalismus, für die Arbeitsgesellschaft und den Sozialstaat. „Gedanklich“, so Nahles, „muss da kein Stein auf dem anderen bleiben.“

Leidenschaftlich unterstrich Nahles auch die zentrale Rolle der SPD im Kampf gegen rechte Populisten: „Es geht um nichts weniger als den Erhalt unserer Demokratie.“ Die Rechten suchten nicht die Auseinandersetzung mit den Starken, sondern kämpften gegen die Schwächsten. „Diese Kräfte sind nicht das Volk, sie sind ein Angriff auf das Volk.“ Botschaft auch dieses Parteitag müsse sein: „Steht mit uns gemeinsam dagegen auf!“
Start der inhaltlichen Erneuerung

Neben der Wahl der neuen Vorsitzenden beschloss der Parteitag auch den Fahrplan für die inhaltliche Erneuerung. Es geht um Wachstum und Wohlstand im 21. Jahrhundert, um die Zukunft der Arbeit, um den bürgerfreundlichen Staat, der Sicherheit und soziale Teilhabe garantiert und um Deutschlands Rolle in Europa und der Welt. Zu diesen Fragen will die SPD in den kommenden Monaten neue Antworten entwickeln – mit Ideen aus der ganzen Partei und Gesellschaft.

„Wir sind ’ne Arbeiterpartei“, sagte Nahles zum Abschluss des Parteitags. „Wir sind auch Arbeiter am eigenen Weinberg. Packen wir`s an!“

08Apr/18

Simone Lange zur Vorstellung zu Gast: „Nichts im Leben ist alternativlos“

Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg und Kandidatin als SPD-Bundesvorsitzende

…hier mit Toni Nezi (Stellv. Vorsitzender OV Hochdahl)

Am 14. Februar kündigte Simone Lange ihre Kandidatur zur Bundesvorsitzenden der SPD als Gegenkandidatin von Andrea Nahles an. Der Rücktritt von Martin Schulz und die geplante Ernennung von Andrea Nahles zur kommissarischen Parteivorsitzenden habe sie schlussendlich zur Kandidatur bewogen. „Ich hab’s nicht mehr ertragen, dass wir an den Grundfesten unserer Verfassung, unserer Parteisatzung gerüttelt haben“, erklärte die Flensburgerin ihre Entscheidung. Am 22. April bestimmt der Bundesparteitag in Wiesbaden, wer auf Martin Schulz als neue Parteivorsitzende folgt.

Auf ihrer Deutschlandtour machte Simone Lange am Samstag auf Einladung der SPD beiden Ortsvereine in Erkrath sowie Hilden, Haan, Gruiten, und Düsseldorf-Flingern halt in Hilden und stellte sich über 100 interessierten Genossinnen und Genossen vor. Dabei machte Lange am Anfang gleich deutlich: „Nichts im Leben ist alternativlos.“ Damit stellte sie nicht nur die Entscheidungen der CDU in Frage, sondern auch die Politik der eigenen Partei. „ Wir müssen wieder mehr über unsere Inhalte streiten“ so Lange.

„Streit ist Politik, aber wir müssen die Wortwahl überdenken.“  Zudem bedauerte sie, dass der „solidarische Gedanke in den Hintergrund gerückt ist“ und gesteht ein, dass die Hartz-IV-Politik neu überdacht werden muss. „Hartz IV hat nichts zu tun mit Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“, erklärte Lange, „du wirst bevormundet.“ Dass der Staat die Bürgerinnen und Bürger bevormunde, gehöre nicht zu den Werten der SPD.

…und im Gespräch mit Jens Niklaus (Vorsitzender OV Gruiten)

Als Parteivorsitzende möchte Simone Lange zudem die SPD-Basis stärken. „Wir sind eine Mitgliederpartei, eine Debattenpartei, eine Programmpartei.“ Daher will sie die Partei nachhaltig erneuern und nicht nur darüber sprechen. Damit dies gelingt, möchte sie alle Ortsvereine mit moderner Kommunikationstechnik ausstatten, um einen Austausch zwischen SPD-Basis und Parteivorstand in Berlin zu gewährleisten. „Ich möchte eine SPD der inneren Demokratie, der Bewegung.“

Ein Plan für die Zukunftsfähigkeit der SPD

Simones Ideen zu #SPDerneuern (externer Link)

Presseecho zur Veranstaltung

RP-Online: Simone Lange umwirbt die SPD-Basis (externer Link)

29Mrz/18

Unsere Oster-Aktionen

Heute am Gründonnerstag verteilen die Mitglieder der Erkrather SPD mit Fraktionschef Detlef Ehlert auf dem Bavierplatz in Alt-Erkrath ab 9.00 Uhr rote Eier. Am Samstag sind die SozialdemokratInnen sowohl am Hochdahler Markt und am Neuenhausplatz vertreten als auch mit Marleen Buschmann an der Bergstraße unterwegs. Peter Urban veranstaltet sein Ostereiermalen für Kinder wie immer am Sandheider Markt. Am Samstag beginnen die Aktionen jeweils um 10.00 Uhr.