Yearly Archives: 2009

20Dez/09

Peer Steinbrück besucht Erkrather Tafel

Der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Südkreis Mettmann, Peer Steinbrück, besucht am kommenden Montag, 21. Dez., um 16.30 Uhr, die Ausgabestelle der Erkrather Tafel in der Schmiedestraße 2. Der SPD-Kreis Mettmann hatte jüngst die Tafeln im Kreis für ihre Arbeit mit dem von ihr kreierten „Neanderthaler“ geehrt.

Peer Steinbrück verschafft sich nun einen Eindruck von den konkreten Arbeitsbedingungen der Tafeln vor Ort. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafel hatte er u.a. vor einem Jahr auf deren Weihnachtsfeier vor einem Jahr besucht. Jetzt will er die die neue Ausgabestelle in Augenschein nehmen. Dazu kommt er nicht mit leeren Händen. Einen Scheck über 500 Euro wird er überreichen, um seine Anerkennung für die Tafelanerkennung besonders zu dokumentieren.

Die Stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy und der SPD-Fraktionsvorsitzende Detlef Ehlert werden ihn bei seinem Besuch begleiten. Auch der Landtagskandidat der SPD für Erkrath, Haan, ilden und Mettmann, Matthias Engel wird dabei sein.

13Dez/09

Detlef Ehlert zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke Erkrath GmbH gewählt


Detlef Ehlert, AR-VorsitzenderMit großer Mehrheit wählte der Aufsichtsrat der Stadtwerke Erkrath jetzt Detlef Ehlert zu seinem Vorsitzenden.

Der 50-jährige Sozialdemokrat ist auch Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion in Erkrath und gehört dem Aufsichtsgremium des Erkrather Unternehmens nun bereits 25 Jahre an. Er erklärte, den Weg der Stadtwerke vom Energieversorgungs- zum Energie­dienstleistungsunternehmen weiter positiv voran bringen zu wollen.

Damit steht als Ziel des Unternehmens nicht allein die Versorgungs­sicherheit bei Strom, Gas und Wasser zu günstigen Preisen im Vordergrund. Sondern auch die möglichst umweltschonende Produktion von Strom, die sparsame Verwendung von Energie und das Einsparen von Ressourcen haben hohe Bedeutung.

Die Stadtwerke sollen zudem über die Bereitstellung von Strom, Gas und Wasser hinaus auch die daraus zu gewinnenden Produkte wie Wärme, Licht und Kraft anbieten: Energiesparberatung, Contracting (also Bau und Betrieb von Heizungsanlagen durch die Stadtwerke bzw. von ihnen beauftragte Handwerksunternehmen) und natürlich der Betrieb des Neanderbades runden die Leistungspalette der Stadtwerke ab.

Ehlert: „Auf allen diesen Geschäftsfeldern sollen die Stadtwerke weiter erfolgreich sein und in sicher noch schwieriger werdenden Märkten und rechtlichen Rahmenbedingungen Arbeitsplätze im eigenen Haus sichern, Aufträge für das örtliche Handwerk bieten und zugleich einen angemessenen Ertrag für den Eigentümer – die Stadt Erkrath – erzielen.“

04Dez/09

Warum die Max-Planck-Str. in so schlechtem Zustand ist…

erklärte jetzt Tiefbauamtsleiter Heinz-Peter Heffungs dem staunenden Beitriebsausschuss des Abwasserbetriebes der Stadt Erkrath.

SPD-Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert hatte bereits Ende 2008 und dann immer wieder nach den Gründen für die Verwerfungen des Asphalts auf dieser Hauptverkehrsstraße in Unterfeldhaus gefragt. Die Verwaltung wußte keine Antwort, konnte sich die erheblichen Bodenwellen nicht erklären. Aber sie sagte zu, ein Ingenierbüro mit der Klärung des Mysteriums zu beauftragen. Das war im Frühjahr 2009.

Und die Wellen hatten zur Folge, dass das Straßenverkehrsamt der Stadt vor einem Jahr aus Sicherheitsgründen die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Max-Planck-Str. von der Heinrich-Hertz-Straße bis Am Tönisberg auf 30 km/h begrenzte. Im Bereich des eigentlichen Wohngebietes, wo die SPD und andere das gemeinsam mit den Anliegern immer gefordert hatte, war das von der Verwaltung abgelehnt worden.

Im Sommer gab es noch immer keine Antwort auf die Frage nach den Gründen gegeben worden, denn Heffungs hatte den Auftrag noch nicht vergeben, weil der Haushalt noch nicht genehmigt sei und er demzufolge kein Geld hätte. Ohne Kenntnis über die Gründe sollte allerdings auch nichts wirklich repariert werden. Also blieb es bei der Schaukelstrecke und der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung.

Im Spätsommer hieß es dann, dass es vielleicht Winterschäden seien, aber Genaues wüsste man noch nicht. Jetzt aber ist das Geheimnis gelüftet: Gas. Gas? Ja, Gas.

Als die Straße gebaut wurde – in den 70er Jahren (?) – so erläuterte Heffungs jetzt, seien Schlacken im Unterbau verwendet worden, die noch nicht völlig ausgegast gewesen wären. Dieser Prozess hätte dann „unterirdisch“ statt gefunden und den Straßenoberbelag aufgeworfen. Aber jetzt sei die Ausgasung beendet und je nach Arbeitskapazität der Mitarbeiter des städtischen Bauhofes werde man diese Bodenwellen in den nächsten Wochen einzeln angehen und beseitigen… Wenn das mal nicht eine gute Nachricht ist, jedenfalls eine interessante…

03Dez/09

Erkrath neu denken

Die Kommunalwahlen 2009 sind für die SPD nicht uneingeschränkt positiv . Im Gegenteil. Starke Verluste bei der Ratswahl, die Bürgermeisterwahl gut bestritten, aber nicht gegen den Amtsinhaber gewonnen, entsprach nicht der selbst gesteckten Erwartung. Und dennoch:

Zusammen mit der BmU und Bündnis 90 / Die Grünen haben wir – die SPD –  im Stadtrat eine Gestaltungsmehrheit.

Sofort nach der Kommunalwahl begannen mit diesen beiden Ratsfraktionen die Verhandlungen. Das Ergebnis wird die SPD im Rahmen einer Mitgliederversammlung vorstellen, diskutieren und beschließen.

Volker Teich, der Stadtverbandsvorsitzende, und der Fraktionsvorsitzende Detlef Ehlert laden als Verhandlungsführer herzlich zur Mitgliederversammlung mit dem Titel „Grundlagen und Schwerpunkte der Arbeit der SPD-Fraktion im neuen Stadtrat“ des SPD Stadtverbands Erkrath ein. Sie werden mit den anderen KollegInnen aus der Verhandlungskommission über den Stand der Vereinbarungen berichten.

Das geschieht am:

Donnerstag, 3. Dez., 19.00 Uhr,

Kaiserhofsaal, Bahnstr. 4

Interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

27Nov/09

Arbeitsgemeinschaft 60 plus: Überlebenskampf der SPD

Adi FrankeZum nächsten Treffen der AG 60 plus am 08.12.2009 um 15:00 Uhr im Sockelgeschossraum Kaiserhof, Bahnstraße 2, lädt deren Vorsitzender Adi Franke (Foto) ein.

In adventlicher Stimmung bei Kaffee und Kuchen wird der gar nicht weihnachtlich anmutende Film „Der Fall SPD – Überlebenskampf einer Volkspartei“ aus der Reihe „die story“ des WDR-Fernsehen vorgeführt und diskutiert.

Weiterhin werden die Programme und Vorhaben für 2010 besprochen. Mitglieder wie interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

19Nov/09

Verkehrssituation in der Sandheide „aus einem Guss“ lösen

Im Planungsausschuss des Rates sollten demnächst Vorschläge diskutiert werden, an einzelnen Stellen in der Sandheide Radwege zu verlagern oder einen Kreisverkehr anzulegen.

Das ließ dem dort direkt gewählten SPD-Ratsmitglied Peter Urban keine Ruhe: Er stellte das Thema vom Kopf auf die Füße und unterbreitete einen Vorschlag, der die Verkehrsprobleme ganzheitlich betrachtet. Der komplette Sandheider Ring solle aus einem Guss verkehrsberuhigt werden, mehr Schutz für schwächere Verkehrsteilnehmer und mehr Schutz vor Autolärm bekommen und zugleich die Buslinien des Öffentlichen Personennahverkehrs nicht über Gebühr behindern.

Heraus gekommen ist ein Konzept, das in der SPD großen Anklang fand und nun von Peter Urban in seinem Wahlkreis zur Diskussion gestellt (Infostand im Dorfzentrum Sandheide am 28. Nov., 10.00 Uhr) und gemeinsam mit den Fraktionen von BmU und Grünen in den Stadtrat eingebracht werden wird.

Mehr zum Thema steht hier: Sandheide-Verkehrsgestaltung

17Nov/09

Stadtentwicklungskonzept für Erkrath

SPD, BmU und Bündnis 90/Die Grünen sind angetreten, den Kurs unserer Stadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, mit der Wirtschaft und den Vereinen neu zu bestimmen und auszurichten.

Ein erster wichtiger Schritt dazu ist die Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzepts, das den augenblicklichen Stand feststellt und aus den Veränderungen rund um uns herum und in der Stadt selbst Entwicklungslinien Erkraths für die Zukunft ableitet.

Die drei Stadtratsfraktionen haben dazu einen Antrag zur Diskussion im neuen Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung eingebracht, der den Prozess der Konzeptfindung in Gang setzen wird.

Hier der Text des Antrags zum Stadtentwicklungskonzept: ASW-Grundsatzbeschluss

05Nov/09

Heinz Pensky ist tot

Heinz PenskyDie SPD trauert um Heinz Pensky, den ehemaligen Bundestagabgeordneten, langjährigen stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden und Landrat des Kreises Mettmann. Pensky, gebürtiger Essener, starb in dieser Woche in Ratingen im Alter von 88 Jahren.

Hier steht mehr dazu:

www.rp-online.de/duesseldorf/mettmann/nachrichten/mettmann/Trauer-um-Ex-Landrat-Heinz-Pensky_aid_778638.html

/www.wz-newsline.de/?redid=670014

04Nov/09

Beste Chancen für Matthias Engel als Landtagskandidat

Matthias Engel, Ratsmitglied im Stadtrat Mettmann für die SPD und dort Schulausschussvorsitzender,  stellte sich den Mitgliedern des SPD-Ortsvereins Erkrath als Landtagskandidat für den Wahlkreis Haan, Hilden, Erkrath und Mettmann vor.

Bei seiner Vorstellung stellte er die Themen Chancengleichheit, Bildung für alle und soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt seiner Rede. Der 39jähirge Jurist mit Schwerpunkt Arbeitsrecht kämpft für einen Mindestlohn und ist gegen die Unterbezahlung von Leiharbeitskräften.

Die Sozialdemokraten von Erkrath erklärten einstimmig ihre Zustimmung für die Nominierung von Matthias Engel.

Da sich bereits Mettmann, Haan, Hilden und Hochdahl für ihn als Kandidaten entschieden haben, stehen seine Aussichten bestens, auf dem Delegiertentag am 16.11.09 in  Ratingen gewählt zu werden.

01Nov/09

Peter Urban: Tolles Sammelergebnis fürs Wildgehege … und die SPD

http://spdnet.sozi.info/nrw/ubmettm/hochdahl/images/user_pages/Ergebnis.jpg

Urban sammelt Eicheln (Foto: Himmrich)Tolles Ergebnis: Die Kinder in der Sandheide haben 756 Kilo Eicheln für die Tiere im Wildgehege Neandertal gesammelt. Eine überaus erfolgreiche Aktion des neuen Ratsmitglieds Peter Urban

.
„Unglaublich! Das habe ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet!“ Peter Urban ist begeistert über den Eifer der Kinder in der Sandheide. Das frisch ins Amt gewählte SPD-Ratsmitglied hatte eine tolle Idee: Statt mit Eicheln vorbeifahrende Autos zu bewerfen sollten die Jungs und Mädchen die Früchte der Eichen, die in diesem Jahr in besonders großen Mengen den Waldboden in der Sandheide bedecken, für die Tiere im Wildgehege Neandertal sammeln. Das Ergebnis konnte am Samstag der Anhänger von Urban nicht fassen: Über eine dreiviertel Tonne Eicheln schleppten die Kinder in Tüten, Taschen, Kartons und auf Kinderwagen herbei.

Auf einer Profi-Markt-Waage ermittelte Urban das Gewicht der gesammelten Eicheln, Ratskandidatin Sabine van de Griend- Lahnstein führte Buch, ihr Mann Arie und Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert sowie Robert Himmrich vom Hochdahler Ortsverein der SPD assistierten. Als Dankeschön erhielt jedes Kind eine Tafel Schokolade von Urban, der aufgrund seiner langen Erfahrung als Fußballtrainer und Vorsitzender des Vereins Rhenania Hochdahl ganz locker mit den jungen Leuten umgehen kann. Die drei Sieger waren jeweils Teams mehrerer Kinder um Hanan mit 146 Kilo, mit Najova mit 115 Kilo und Siham mit 85 Kilo Eicheln, die sie gemeinsam abgeliefert hatten. Dafür schenkt iIhnen die SPD gemeinsam mit dem Wildgehege Neandertal eine Tierpatenschaft. Immerhin waren die 756 Kilo gesammelten Früchte die größte Menge, die je dem Gehege gespendet worden ist. SPD-Ratsmitglied Peter Urban will als Belohnung für alle eifrigen Kinder einen Termin mit dem Wildgehege vereinbaren, bei dem sie die Wisente, Tarpane und Auerochsen aus der Nähe erleben können.

Eicheln wiegen
Die gesammelten Eicheln wurden gewogen…

Eicheln schütten
…dann von Peter Urban in seinen Anhänger verfüllt.

Eicheln/SPD-Schirm
Der Andrang der Kinder war unübersehbar groß: Eine gelungene Aktion.