Monthly Archives: März 2009

31Mrz/09

Am Kalkumer Feld / Falkenstraße ist Saubermachen angesagt!

Bürgermeisterkandidat – und direkt gewähltes Ratsmitglied für Kalkumer Feld, Waldstraße und die „Vogelstraßen“ – Detlef Ehlert lädt ein:

Nachdem jetzt endlich der Park und das Wäldchen Kalkumer Feld / Falkenstraße im Auftrag der Stadt „grundüberholt“ worden sind, wird es Zeit, dass wir als Anlieger und Nutzer des Spielplatzes und der Parkanlage selber Hand anlegen.

Die Grünflächen sind gärtnerisch bearbeitet worden, aber es liegt noch genug Dreck herum, um den wir uns kümmern sollten.

Ich lade Sie deshalb herzlich ein zum

  • Dreck – weg – Tag
  • am Samstag, den 4. April,
  • 9.30 Uhr – ca. 12.00 Uhr
  • Treffpunkt Kinderspielplatz

Für Müllsäcke usw. werde ich sorgen. Sie sollten sich mit Handschuhen ausstatten – und gute Laune mitbringen, dann klappt es mit der Arbeit um so besser.

Ich freue mich auf Sie und einen dann wieder sauberen Park!

Detlef Ehlert

31Mrz/09

Ratsmitglied Sabine Lahnstein

Stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Lahnstein

Stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Lahnstein

 

Sabine Lahnstein ist Stellvertretende Bürgermeisterin in Erkrath, sie wirkt als Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Ausschuss für Schule und Sport.

Wahlkreis 150 (Wahllokal Grundschule Sandheide)

  •  Auf dem Sand
  • Bettina-von-Arnim-Weg
  • Brechtstraße
  • Daniel-Schreber-Weg
  • Eichendorffweg
  • Eickert
  • Ginsterweg
  • Goethestraße
  • Hans-Sachs-Weg
  • Hattnitter Straße
  • Hauschildweg
  • Irene-Nett-Weg
  • Leibnizstraße
  • Lessingstraße
  • Mahnert
  • Mörikeweg
  • Schildsheider Straße 49 – Ende und 66 – Ende
  • Schillerstraße
  • Uhlandweg
  • VonDroste-Hülshoff-Weg
28Mrz/09

Wahltermin nach Landesregierung-Gutsherrenart

Die Landesregierung aus CDU und FDP haben spekuliert, welcher Kommunalwahltermin besonders den Liberalen zu Pass kommt. Raus gekommen dabei ist der 30. August. Denn Christdemokraten und ihr kleinerer Koalitionspartner wissen aus Erfahrung, je geringer die Wahlbeteiligung desto größer die Chancen für die Freiheitlichen – koste es was es wolle. Denn im heutigen Zeitalter der Milliardensubventionen sind ja 42 Millionen Euro für die Extrawahl reine Peanuts. Die SPD sieht hingegen beim Zusammenlegen von Bundestags- und Kommunalwahl zwei Vorteile: die Wahlbeteiligung ist höher und es kostet weniger. Dafür werben die Sozialdemokraten in Erkrath in den kommenden Monaten, an ihren Info-Ständen und hier im Internet.

Hier können Sie abstimmen: http://www.spd-hochdahl.de/index.php

27Mrz/09

SPD aktiv

Gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert gestalten die Mitglieder der SPD-Ortsvereine Erkrath und Hochdahl am Samstag, 28. März, von 9.00 Uhr an auf der Bahnstraße und von 10.00 Uhr auf dem Hochdahler Markt Informationsstände. Sie werben für die Veranstaltung zur angestrebten Schuldenfreiheit Erkraths mit Langenfelds Bürgermeister Magnus Staehler. Aber sie stehen natürlich auch für Fragen zu allen anderen Themen der Politik zur Verfügung.

Wir nutzen die Gelegenheit zu einer Korrektur unserer „Berufsangabe“ des Herrn Thomas Heil. Herr Heil ist nicht – wie von uns angegeben – „Bankvorstand“, sondern, da es sich bei dem Bankhaus Lampe um eine KG (Kommanditgesellschaft) handelt, Direktor in dem Hause.

27Mrz/09

Erkrather Tafel mit neuem Vorstand

Jürgen Mann löst Monika Schön im Vorsitz der Erkrather Tafel ab. Die Mitgliederversammlung der Wohlfahrtsorganisation, die allein im letzten Jahr 110 Tonnen Lebensmittel von Spendern und Ladengeschäften an Bedürftige in der Stadt weiterleitete, bestimmte den Hildener mit 37 von 43 Stimmen zum neuen Chef.

Die bewährte stellvertretende Vorsitzende, Dr. Beate Wirth, wurde im Amt bestätigt, ebenso Schatzmeisterin Carla Giljohann. Nach anderthalb Jahren Pause wurde Susann Krüll wieder zur Schriftführerin gewählt, nachdem Elke Bleichert von dem Amt zurück getreten war.

Als Beisitzer komplettiert Werner Schwarz das Vorstandsteam.

Sitzungsleiter Alois Koch dankte unter anhaltendem Beifall der ausgeschiedenen Gründungsvorsitzenden Monika Schön für ihre achtjährige wertvolle Tätigkeit für die Organisation und die Hilfsbedürftigen in Erkrath.

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert, selber Gründungsmitglied des Vereins, gratulierte dem neuen Vorstand und sicherte ihm seine Unterstützung auf der Suche nach einer neuen Ausgabestelle zu.

26Mrz/09

Ratsmitglied Klaus Wiescher

Geboren in Mülheim an der Ruhr und wohnhaft gewesen in Oberhausen (also im „Ruhrpott“) lebe ich seit der Jahrtausendwende in Erkrath (Trills)und bin als Kriminalbeamter im Landeskriminalamt in Düsseldorf im Bereich einer Führungsstelle eingesetzt. Sowohl im LKA als auch im Innenministerium vertrete ich als Mitglied des Personalrates  die Interessen von fast 50.000 Beschäftigten der Polizei des Landes.

Durch einen so genannten „Bärenführer“ (persönlicher Betreuer) während meiner Ausbildung bei der Polizei in Duisburg bekam ich Kontakt zur SPD.  Als Mitglied der IG Metall während meiner Lehrzeit als technischer Zeichner und später als Mitglied der Gewerkschaft der Polizei, war dieser Schritt in die SPD 1973 für mich logisch.

Die Wahl von Johannes Rau zum Landesvorsitzenden und damit folgerichtig wenig später zum Ministerpräsidenten habe ich im dienstlichen Auftrag (Schutz des  damaligen Landesparteitages in Duisburg) „live“ erlebt. Und dass sich sein damaliger Konkurrent Friedhelm Farthmann dann wie selbstverständlich in seinen „Kabinettsdienst“ als Minister stellte, war für mich gelebte Solidarität. Diese Erlebnisse, verbunden mit dem dann eintretenden und spürbaren „frischen Wind“, der die Landespartei durchwehte, haben bis heute einen starken Eindruck bei mir hinterlassen.

Johannes Rau (ein Politiker zum Anfassen)ist für mich Vorbild, weil er klare Ziele hatte, sie auch durch seine ausgleichende und vermittelnde Art (auch über Parteigrenzen hinweg) durch- und umsetzen konnte. Das Ergebnis: Ein damals wirtschaftlich und sozial starkes NRW.

Aktuell fasziniert mich der jetzige US-Präsident Barack Obama. Sein Siegeswille, verbunden mit seiner Art, den Menschen Mut zu machen und ihnen Perspektiven zu geben, imponiert mir. Er verändert das Bild der „Weltmacht USA“ ins Positive. Wie er auf Menschen zugeht, sie an- und mitnimmt, ist für mich glaubwürdige und ehrliche Politik.

Erkrath erlebe ich  bisher nur als „Schlafstadt“ im Bereich Düsseldorf. Leben und die damit verbundene Qualität spielen sich hier leider (noch) nicht ab.

Deshalb will ich, zusammen mit Detlef Ehlert, endlich wirtschaftlich prosperierendes und damit verbunden, soziales und kulturelles „Leben“ in diese Stadt bringen. Sie liebens- und lebenswert gestalten. Das vorhandene Potential an Menschen mit ihren Ideen und ihrer Schaffenskraft nutzen. Sie in unsere Politik der Gestaltung eines „neuen Erkrath“ integrieren.

Deshalb unterstütze ich Detlef Ehlert als Bürgermeister für alle in seinem festen Willen, das Vorgenannte umzusetzen,  mit meinen Ideen und der damit verbundenen Umsetzungskraft, bevorzugt als künftiges Ratsmitglied.

Erkrath müssen wir von „seinen“ Schulden befreien. Das schaffen wir  nur mit dem Ehlert-Konzept!

Erkrath muss wieder ein attraktiver Wirtschaftsstandort in der Region werden. Die Infrastruktur ist vorhanden. Sie muss endlich genutzt werden. Dabei den Ausgleich zwischen sozialer und  innerer Sicherheit schaffen und die Balance dieser einander bedingenden Bereiche halten – dafür stehen wir!

  • Wir wollen, dass unser Erkrath bis 2015 eine lebendige Stadt wird, die sich in der Region behauptet!
  • Wir wollen ein neues Erkrath, in der Politik, Wirtschaft und Verwaltung Hand in Hand arbeiten!

Hierzu wirkt meine Familie hilfreich und unterstützend.

Detlef Ehlert und ich wollen die Menschen in unserem Erkrath wieder in den Mittelpunkt unserer Bemühungen stellen!

  • WIR SCHAFFEN DAS – GEMEINSAM MIT IHNEN!
  • WIR  ALLE SIND EIN STARKES TEAM!

Wahlkreis 120 (Wahllokal: Verwaltung Schimmelbuschstraße)

  • Am Wildpark
  • Falkenberg
  • Falkenberger Straße
  • Fröbelstraße
  • Gut Falkenberg
  • Im Wingert
  • Schimmelbuschstraße
  • Schlickumer Weg
  • Schliemannstraße
  • Schlieperweg
  • Trills nach 130

Ihre Name

Ihre Email

Betreff

Ihre Nachricht an Klaus Wiescher

24Mrz/09

Kunst löscht den Staub des Alltags von der Seele

Die stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy, SPD, hat die Ausstellung von Silke Noltenhans ”Alles Graphit” in Hilden eröffnet. Das Besondere der Kunstschau ist, dass Besucher selbst ihr Talent auf die Probe stellen können frei nach dem Motto von Pablo Picasso: „Kunst löscht den Staub des Alltags von der Seele“

Weiter lesen Sie auf: http://www.spd-hochdahl.de/

Silke Noltenhans gehört seit jüngstem auch dem neu gegründeten KünstlerInnen-Kreis Neanderart an. An dessen Bildung hat Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert mitwirken können, indem er den Initiator Ralf Buchholz unterstützte.

Zur Erkrather Künstlerin führen auch folgende Informationen:

Silke Noltenhans M. A.
Atelier buyArt in der Ateliergem. Art 3 + 1
Atelieranschrift: Hauptstraße 28, 40699 Erkrath
Postanschrift: Nelkenweg 36, 40699 Erkrath
Tel. 02104/288924
Fax 02104/288925
Mobil 0172/8680660
www.buyart.de

Künstlerische Leiterin des Künstlerhofes Lavesum
www.kuenstlerhof-lavesum.de

Bitte besuchen Sie www.bild-und-raum.de, www.postcart.net und www.artothek-hilden.de.

Silke Noltenhans

Silke Noltenhans

23Mrz/09

Schuldenfreiheit

Erkrath schuldenfrei stellen

Erkrath schuldenfrei stellen

Als der amtierende Bürgermeister 1999 ins Rathaus kam, betrug der Stand der Schulden 40,9 Mio, also 827 je Einwohner, heute sind es 815 pro Kopf der Bevölkerung.

Allerdings haben wir zwischenzeitlich den Euro bekommen und das zeigt die erschreckende Entwicklung: Die ersten hier genannten Zahlen waren DM-Beträge, die letzte betrifft Euro.

Erkrath hat also am Jahresende 38 Mio. Euro städtische Schulden – das ist ein Plus von 82 % in zehn Jahren! Dazu muss man noch die Schulden des städtischen Abwas­serbetriebes bei den Banken in Höhe von 13 Mio. Euro rechnen, dann sind wir bei knapp 1100 Euro je Nase.

Und dennoch: Erkrath wird schuldenfrei. Am 1. April, 19.30 Uhr. So haben wir es plakatiert. Doch bis es wirklich so weit ist, ist es noch ein weiter Weg. Aber ein chinesisches Sprichwort sagt: Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Den wollen wir tun. Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert hat das Ziel vorgegeben: Erkrath soll schuldenfrei werden. Wie das gehen kann, wollen wir uns aufzeigen lassen von einem, der das für seine Stadt bereits geschafft hat: Bürgermeister Magnus Staehler aus Langenfeld. Der ist zwar von der CDU, aber die Art und Weise, wie die Langenfelder das angepackt haben ist gut. Darauf kommt es an. Davon wollen wir lernen.

Staehler wird uns seinen Weg vorstellen. Und wir wollen anschließend das Ziel der Schulden­freiheit diskutieren, was also uns und unseren Kindern Schuldenfreiheit der Stadt nützt, was ein „Wir-Gefühl“ in der Stadt und für die Stadt auslösen kann.

Mit dabei sind namhafte Experten auf ihren Fachgebieten, die zugleich Vertreter für wichtige „Interessengruppen“ in unserer Stadt sind:

Georg Heinen ist Geschäftsführer eines bedeutenden Erkrather Unternehmens und Vorsitzender von erkrath initial, einer Unternehmervereinigung, die sehr viel für Bildung und für Kinder in unserer Stadt auf die Beine stellt.

Thomas Heil ist Direktor bei dem privaten Bankhaus Lampe und zugleich ehrenamtlich engagierter Bürger u.a. als Löschzugführer der Feuerwehr.

Wolfgang Sternberg ist als Vorsitzender und Mitglied bei NABU und BUND, bei der Stiftung Bruchhausen und sonst in Umweltbelangen unterwegs und vertritt die Umweltverbände im Erkrather Planungs-, Verkehrs- und Umweltausschuss des Stadtrates.

Und natürlich diskutiert der Bürgermeisterkandidat selber mit in der Runde.

Die Veranstaltung beginnt am 1. April um 19.30 Uhr im Rathaus Erkrath, Bahnstraße 16.

19Mrz/09

Auch VdK Erkrath hat gewählt

Hans Günter Schuh und Maria Scheuren gehen in ihre zweite Amtszeit als Vorsitzender bzw. stellvertretende Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Erkrath. Unter der routinierten Sitzungsleitung des SPD-Bürgermeisterkandidaten Detlef Ehlert wählten die Mitglieder das Führungsduo einstimmig wieder.

Neuer Kassierer  ist Siegfried Scheuren, der Norbert Pohlmanns ablöst.

Außer Pohlmanns wurden besonders Luise Diehl und Anni Schittli, die ebenfalls aus dem Vorstand ausschieden, für ihre geleistete Arbeit bedankt.