Monthly Archives: Februar 2010

12Feb/10

SPD verfolgt zielstrebig „Stadttempo Erkrath“

Das Stadttempo Erkrath – als geschlossenes Verkehrskonzept von der SPD Anfang der Neunziger Jahre entwickelt – bleibt Ziel der Sozialdemokraten im Stadtrat:

Wohngebiete und reine Anliegerstraßen sollen als „Spielstraßen“ ausgewiesen sein, wenn sie baulich entsprechend gestaltet sind (keine Trennung zwischen Bürgersteigen und Bereichen für den Kraftfahrzeugverkehr usw.);

andere Bereiche zum Wohnen, die in dem Sinne nicht entsprechend ausgebaut sind, werden mit Höchstgeschwindigkeit 30 belegt in Tempo-30-Zonen oder – wo u.a. die damit verbundene rechts-vor-links-Regelung nicht „funktioniert“ – mit partiell ausgewiesenen 30-km/h-Schildern.

Nur die Hauptverkehrsstraßen, insbesondere die, auf denen der Öffentliche Personennahverkehr/Buslinien rollt, sollen noch mit maximal 50 Stundenkilometern befahren werden dürfen.

Das bringt ein Höchstmaß an Sicherheit insbesondere für die schwächeren Verkehrsteilnehmenden wie Kinder und ältere Menschen, das bedeutet mehr Lärmschutz und weniger CO2- und Staubemissionen.

Für Erkrath steht aus dem Konzept die weitere Umsetzung z.B. für die Schubert- und die Wagnerstr. in Alt-Erkrath, für den Millrather Weg und die bewohnten Teile der Max-Planck-Straße aus. Für Hochdahl hat der Planungs- und Verkehrsausschuss soeben auf unsere gemeinsame Initiative mit BmU und Grünen Tempo 30 für die Sandheider Straße (südlicher Ring) beschlossen, für die Fuhlrottstraße werden noch geeignete Lösungen gesucht.

Gerade weil für Unterfeldhaus SPD, BmU und Grüne die noch offenen Bereiche der Max-Planck-Str. auf die Tagesordnung des Planungs- und Verkehrsausschusses gesetzt haben, muss auch der Millrather Weg „angepackt“ werden. Ein entsprechender Antrag, um besonders auch den Standort der Grundschule und des Kindergartens sicherer zu machen, ist daher jetzt ebenfalls als Antrag auf den Weg gebracht worden.

Die SPD knüpft damit an ihren zuletzt im Oktober 2007 zu dem ThemaMillrather Weg  gestellten Antrag an: www.ratsinfo-erkrath.de/document/Anlage_zur_Beschlussvorlage_194-2007.pdf?id=MgyPhzIfuFYn8Rn6Me.LfxEfw8aq8Xi0MgyPe.EawAWn8Sq9Qm4PcwCfuAUrBOn6Re1MewEbuCav9Pq4Pn.Pe-IXw8aqBOn6Qm4PcwCfwCSm8Uk4OnyGcwCfsCSn6Qi9Re1McyCXsHTs6Ti0Nf-McvDcwCSm8Uk4OnyGcxCasBSq6Ri4MhyKcxCasBSq6Ri4MiyHczCWsHTs6Xj6MhyKcxCasFSq7Qm9MiyHcyCXsHTs6Ti0MhyKGJ

und beweist damit auch auf diesem Gebiet ihre bürger- und umweltorientierte Position und zielstrebige Verfolgung der von den Menschen gewollten und anerkannten Politikziele für unsere Stadt.

08Feb/10

Ein Engel für Erkrath mit roten Teufeln unterwegs

Engel im Karneval - WZZwanzig rote Teufel von der Erkrather SPD begleiteten den „Engel für Erkrath“, SPD-Landtagskandidat Matthias Engel, auf seinem Weg im närrischen Lindwurm durch das Düssel-Dorf.

Mehr lesen und sehen Sie hier:

Bilder, gaaaanz viele Bilder: www.spd-hochdahl.de/index.php?mod=content&menu=909&page_id=9145

Rheinische Post: www.rp-online.de/duesseldorf/mettmann/nachrichten/erkrath/Narren-feiern-ausgelassen_aid_816755.html

Westdeutsche Zeitung: www.wz-newsline.de/?redid=750091

07Feb/10

Erwin Gehrmann liest bei „Sechzig plus“

Das nächste Treffen der AG 60 plus findet am

09.02.2010 um 15:00 Uhr

in der AWO-Begegnungsstätte, Hochdahl, (Bürgerhaus), Sedentaler Straße 105,

statt.

Diesmal hat sich die Arbeitsgemeinschaft wieder einmal „Kultur“ auf die Fahnen geschrieben:

Der Düsseldorfer Autor und Dichter

Erwin Gehrmann

liest und trägt aus seinen Gedichtsbänden heiter-ironische Gedichte und Schmunzelverse vor. Inspiriert von Dieter Hüsch, Wilhelm Busch, Erich Kästner, Eugen Roth und Werner Finck wird Menschliches und Allzumenschliches durchleuchtet und auch manchem der Spiegel vorgehalten.

Aber Vorsicht! Es muss auch auf die Nebenwirkungen hingewiesen werden:

Es kann zu Lachkrämpfen kommen!

Das Treffen ist öffentlich. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger ist herzlich eingeladen.

03Feb/10

Ein Engel für Erkrath

Ein Engel für Erkrath

Ein Engel für Erkrath

Das ist das Motto der SPD für ihren Beitrag zum Erkrather Straßenkarneval am kommenden Samstag.

Mehr als 20 rote Teufel der SPD werden sich um ihren Engel, den Landtagskandidaten der SPD für Erkrath, Haan, Hilden und Mettmann, Matthias Engel, scharen.

Für gute Laune, Musik und Wurfmaterial ist gesorgt, wenn es um 14.11 Uhr vom Gerberplatz aus los geht. Närrische Gäste und Unterstützer sind der SPD herzlich willkommen auch zum Vorbereitungstreffen am 6. Februar ab 13.00 Uhr in der Begegnungsstätte an der Gerberstraße.

02Feb/10

Tempo 30 auf der Max-Planck-Straße überfällig

In Kürze wird die Rothenbergstraße (L 404) am Autobahnanschluss Erkrath Unterfeldhaus in Richtung Unterfeldhaus ausgebaut werden.

Dies wird während der Ausbauphase zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im fraglichen Abschnitt führen, mit der Folge, dass die jetzt schon für die Anwohner der Max-Planck-Straße
unzuträgliche Verkehrssituation sich noch erheblich verschlimmern  wird.

Für den von der Stadt eingesetzten Lärm-Gutachter Bernd Driesen war die Sache im Ausschuss für Planung, Verkehr und Umwelt des Erkrather Stadtrates am 17.03.09 klar: Die Auslösewerte für Lärmminderungsaktionen betragen 65 dB(A) am Tag und 55 dB(A) in der Nacht. Der Wunschwert, der noch gerade für gesunde Wohnverhältnisse steht, beträgt in der Nacht 50 dB(A).“
Gutachter Driesen sprach über den Autobahnlärm und zu Recht waren sich alle Fraktionen einig: Der Baulastträger Landesbetrieb Straßen soll für Abhilfe sorgen.

Anders im bewohnten Abschnitt der Max-Planck-Straße. 2006 hatte das Gutachterbüro Peutz Lärmberechnungen für die Max-Planck-Straße vorgelegt. Dabei wurden 69 dB(A) am Tag und 56,2 dB(A) in der Nacht berechnet (ohne Zusatzlärm z.B. von der Autobahn). Nach den Kriterien
für einen angemessenen Gesundheitsschutz lösen diese Werte Maßnahmen mit dem Ziel der Lärmminderung aus.

Nach Beobachtungen der Anwohner und Messungen der Straßenverkehrsbehörden wird trotz angeordnetem Tempo 30 in den Nachstunden erheblich zu schnell und damit zu laut durch den
Anwohnerteil der Max-Planck-Str. gefahren.

Aus den Gründen beantragen SPD, BmU und Grüne jetzt im Planungs- und Verkehrsausschuss weitere Schritte zu unternehmen, dass dauerhaft und ohne zeitliche Einschränkungen Tempo 30 im Wohnbereich der Max-Planck-Straße verhängt werden kann.

Dazu gehört, bei der Vergabe zur Reparatur der Fahrbahndecke in dem genannten Bereich eine Markierung für den Radverkehr analog der Hochdahler Straße in Hilden vorzusehen, um die Radfahrer als Verkehrsteilnehmer auf dieser viel befahrenen Straße angemessen zu  schützen und die anderen Verkehrsteilnehmer zu einer angemessenen Fahrweise zu bringen.

Ferner soll eine Verkehrszählung durchgeführt und Gutachter Driesen mit der Berechnung der entsprechenden Lärmwerte im Straßenabschnitt mit  Wohnanliegern beauftragt werden.

Die Verwaltung soll beauftragt werden zu prüfen, ob die auch im bewohnten Abschnitt der Max-Planck-Straße stark beschädigte Fahrbahnoberfläche durch Flüsterasphalt ersetzt werden kann.