Monthly Archives: Mai 2012

31Mai/12

Weitere Hürde auf dem Weg zur Rollsportanlage genommen

Gut zehn junge Leute waren der Einladung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Detlef Ehlert gefolgt. Sie wollten und sollten Uwe Krüger, dem Jugendamtsleiter der Stadt, „klar“ machen, dass sie sich engagiert und auf Dauer angelegt für Anlagen interessieren, auf denen sie ihren Sport ausüben können. Auch wenn weniger Jugendliche teilgenommen hatten als angemeldet waren, ist das Treffen nach Ehlerts Überzeugung erfogreich gewesen.
Die Jugendlichen haben mit dem Jugendamtsleiter Übereinstimmung erzielt, dass die von ihm als Mickey-Mouse-Lösung bezeichnete Variante einer Teilnutzung des Platzes am Göddinghover Weg nichts bringt.
Stattdessen brauchen BMX-Biker, Inlineskater und Skateboarder robuste Einbauten,  die es auch aushalten, dass sie ab und an aus dem Käfig der Multifunktionsanlage heraus genommen werden können, um Platz für Konzerte oder Ballspiel-Turniere zu gewinnen.
Um den Jugendhilfeausschuss am kommenden Dienstag davon zu überzeugen, dass die Kids die „große Lösung“ brauchen und vor allem damit die Ausschussmitglieder noch einmal sehen, wie viele junge Leute tatsächlich hinter ihrer und der SPD Forderung stehen, haben sie „volles Haus“ angesagt.
Sie wollen also am 5. Juni, 17.00 Uhr, mit ihren Freunden in den Sitzungssaal des Rathauses an der Bahn-/Bismarckstr. zum Jugendhilfeausschuss-Termin kommen!
31Mai/12

Glückwunsch an Sam Lucy Behle

Sam Lucy Behle (19) aus Unterfeldhaus, ist neue Vorsitzende des Erkrather Jugendrates. Herzlichen Glückwunsch und eine allzeit geschickte Leitung des Teams, liebe Sam!
Erste stellvertretende Vorsitzende wurde Clara Haake. Sebastian Thiele ist weiterer stellvertretender Vorsitzender. Behle und Thiele gehörten bereits dem letzten Jugendrat an, Haake ist neu in dem Gremium.
Die 20 jungen Leute wählten in ihrer zweiten Sitzung auch gleich ihre Vertretungen in den Ausschüssen des Stadtrates und legten Arbeitsschwerpunkte für das nächste halbe Jahr fest.

31Mai/12

Mit Bürgeralleen Landschaft aufwerten und Bürgerwünschen im wahrsten Wortsinn „Raum“ geben!

Laura Schimschock auf der BürgerInnen-Obstwiese an der Hochdahler Straße

Die Obstwiese an der Hochdahler Str./ Bruchhauser Weg mag sie inspiriert haben: Vor 17 Jahren hatten Erkrather Bürgerinnen und Bürger bei einer Aktion des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) und des Landrates Heinz Pensky (SPD) dort über 100 Apfelbäume gepflanzt.

Heute ist die nach ökologischen Kriterien angelegte und gepflegte Obstbaumkultur das Vorbild für Uli und Lara Schimschock für die Schaffung einer Bürgerinnen- und Bürger-Allee in Erkrath. SPD-Ratsmitglied Schimschock und seine Tochter, die neuerdings die SPD im Ausschuss für Kultur und Sport vertritt, regen an, dass Menschen ein Angebot gemacht werden soll, die nach Möglichkeiten suchen, Baum­pflanzungen zu unterstützen und so Beiträge zum Klimaschutz und zur Anreicherung des Landschaftsbildes zu leisten.

Mit der Schaffung von BürgerInnen-Alleen soll nach einem entsprechenden Antrag der SPD für den Planungs-, Umwelt- und Verkehrsausschuss künftig die Möglichkeit gegeben werden, Bäume zu pflanzen, die so sukzessive symbolisch auch zum „Zusammenwachsen“ der Stadtteile beitragen können.

Anlässe für Baumpflanzungen können sein: Hochzeiten, Geburten, Gedenken oder „einfach so“. Da viele Einwohner keine Möglichkeit haben, auf eigenem Grund und Boden Bäume zu pflanzen, bietet sich diese Variante an.

In dem Antrag für den Ausschuss am 19. Juni heißt es:

1. In Erkrath werden zwei Bürger/innen-Alleen eingerichtet.

2. Die dafür erforderlichen Grundstücksflächen werden von der Stadt gepachtet bzw. erworben und zur Verfügung gestellt.

3. Die Stadt stellt die Bepflanzung und Pflege der Alleen sicher.

4. Die Refinanzierung erfolgt aufkommensneutral, d.h. entstehende Kosten werden durch den von interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu entrich­tenden „Baumpreis“ abgedeckt.

Birnbaum-Allee Papendelle in Alt-Erkrath

Diese Alleen-Standorte schlägt die SPD vor:

a)     Die Wegeverbindung von der Hochdahler Straße zur Schönen Aussicht (Verbindung Hochdahl – Alt-Erkrath) und

b)     die Wegeverbindung von der K7 (Kreuzstraße) zum Ankerweg (Verbindung Unterfeldhaus – Alt-Erkrath).

c)     Eventuell wäre eine dritte Verbindung von Unterfeldhaus nach Hochdahl entlang des Ankerweges denkbar.

Am gepflanzten Baum sollte in ansprechender Form der jeweilige Baumpate/ die Baumpatin und der Pflanzanlass auf einer kleinen Tafel kenntlich gemacht werden. Die Baumarten sollten in Abstimmung mit den Erkrather Umweltverbänden ausgesucht und vorgeschlagen werden.

 

25Mai/12

Jugendliche planen Rollsportanlage für Erkrath selbst

Vor der ersten Planungsrunde…

Auf Anregung Erkrather Kids hatte der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Erkrath, Detlef Ehlert, eine Planung der Jugendlichen für eine Rollsportanlage am Göddinghofer Weg auf den Weg gebracht und unterstützt. Die SPD hatte Geld für den Haushaltplan der Stadt Erkrath beantragt und eingebracht. Jetzt geht es ganz konkret darum, dass der Jugendhilfeausschuss des Rates am 5. Juni entscheiden wird, ob eine „gescheite“ Anlage für Biker, Inliner, Skateboarder installiert wird oder eher eine „Schmalspurversion“, die den Multifunktions-„Käfig“ dort als solchen beläßt, damit aber den aktuellen Trends der jungen Leuten für ihre Freizeitgestaltung wohl nicht gerecht werden würde.

Was wollen die jungen Leute denn?

Das sollen sie selbst festlegen. Detlef Ehlert lädt zu einem weiteren Gespräch mit den Jugendlichen und dem Jugendamt ein:

Am nächsten Donnerstag, den 31. Mai, 16.00 Uhr, im Versammlungsraum über dem künftigen neuen Jugendtreff. Im Anschluss tagt der Jugendrat, dem die TeilnehmerInnen ihr Ergebnis präsentieren sollen.

Mehr zum Thema und zu den Plänen findet sich in der Verwaltungsvorlage für den Jugendhilfeausschuss und vor allem hier: Rollsportanlage am Göddinghofer Weg

Konkret wirds hier…
24Mai/12

CDU, BMU und FDP bevormunden Erkrather Eltern

Klaus Wiescher, Mitglied des Schulausschusses

Sie scheuen eine Befragung Erkrather Eltern über mögliche gewünschte neue Schulformen wie der Teufel das Weihwasser: CDU, BmU und FDP verweigerten gestern die von SPD und Grünen beantragten Elternbefragungen zu deren künftigem Schulwahlverhalten.

Was  von den vorgenannten Parteien zum wiederholten Male an zum Teil böswilligen Unterstellungen gegenüber der Verwaltung, den Bündnis-Grünen, Teilen der Erkrather Elternschaft und der SPD vorgetragen wurde, bekräftigt die Bewertung von SPD und Grünen, dass die konservativen Fraktionen im Rat auf schulpolitischen Boykottkurs gegen die Elternschaft gehen. 

Da war von Parteinahme der Erkrather Verwaltung als auch der kommunalen Aufsichtsbehörde (RP Düsseldorf) in Richtung Sekundarschule/Gesamtschule die Rede.  Warnungen an die anwesenden Personen: „…auch nur in diese Richtung zu denken!“ wurden vorgetragen. Auch das Drohszenario vom „Plattmachen der hiesigen Schullandschaft“ durfte im Repertoire des Angstschürens nicht fehlen.

Was war der Auslöser dieser teilweise heftig geführten Diskussion, die aufzeigt, dass in unserer Stadt von vereinbartem Schulfrieden a la Landesregierung und Opposition nichts zu spüren ist?

SPD und Grüne „erdreisteten“ sich, einen Antrag auf Befragung betreffender Eltern zum vorgenannten Thema zu stellen, die im Sommer des Jahres 2013 durchgeführt werden könnte. In diesem Antrag wird die Verwaltung unserer Stadt gebeten, diese wichtige Bekundung des Elternwillens durch Informationen über alle in Frage kommenden Schulformen zu begleiten.

Das Ergebnis dieser Befragung soll dazu dienen, den bestehenden Schulentwicklungsplan zu unterstützen, um so möglicherweise zukünftig drohenden Schulschließungen wirkungsvoll begegnen zu können.

Nicht mehr – nicht weniger!

Der Gipfel an gestern öffentlich geäußerter Behauptungen wurde jedoch erreicht, als der Erkrather Elternschaft, inklusive der anwesenden Vorsitzenden der Elternschaftsvertretung unserer Stadt, unterstellt wurde, einem solchen Begehren gegenüber interessenlos oder aber (einseitig informiert) pauschal positiv eingestellt zu sein.

Dass der Antrag abschlägig beschieden wurde, sei der Form halber hier noch einmal erwähnt.

SPD und Grüne werden den Antrag weiter durch die politischen Gremien tragen.

Abschließend bleibt zu fragen, für wie dumm und unmündig die Antragsgegner unsere Bürger in Zeiten von einzufordernder größtmöglicher Transparenz und Mitwirkung am Gemeinwesen halten…

Klaus Wiescher

23Mai/12

Grundschule Sandheide: Bürgermeister Werner ohne Mehrheit

Das war eine ganz klare Abfuhr: Einstimmig hat der Schulausschuss den Verwaltungsvorschlag von Bürgermeister Werner abgelehnt, die Grundschule Sandheide zu schließen. Nicht mal aus seiner eigenen Partei, der CDU, rührte sich ein Finger für ihn. Vielleicht lag das auch daran, dass es Werner wieder einmal nicht für nötig hielt, bei einem solch gravierende Veränderungen auslösendem Vorschlag selbst vor dem Ausschuss zu erscheinen…?

Die Verwaltung soll jetzt ein Neubaukonzept vorlegen.

Das soll inhaltlich in enger Abstimmung mit der Schulgemeinde und der Diakonie, die die Offene Ganztagsgrundschule betreibt, sowie mit den Verantwortlichen der beiden benachbarten Kindertagesstätten und des Kinderhauses erarbeitet werden. Mit ins Boot gehören dabei auch Menschen, die sich mit „Inklusion“ beschäftigen: das ist die Beschulung von Kindern mit Handicaps in „Regel“-Schulen statt speziellen Fördereinrichtungen.

Zeitpläne und Finanzierungsvorschläge muss dieses Konzept natürlich auch ausweisen, denn ein derartiges Neubauprojekt wird nicht unter sechs Millionen Euro „zu haben“ sein.

15Mai/12

Ein guter Tag für die Kinder in Hochdahl: Schule Sandheide ist „gerettet“!

„Da macht sich – glücklicherweise – auch bei anderen Fraktionen die Erkenntnis breit, dass Menschen wichtiger sind als Geld, dass in Bildung, in Kinder zu investieren sich immer mehr auszahlt als nachträglich Reparaturen im Sozialsystem zu organisieren… Also bauen wir mitten im Ortsteil Hochdahl, in der Sandheide, eine neue Schule. Da, wo sie hin gehört. Das ist gut so.“ So kommentieren Detlef Ehlert, Fraktionvorsitzender  der SPD in Erkrath und sein in der Sandheide direkt gewählter Ratskollege Peter Urban die aktuelle Entwicklung.
In der Offenen SPD-Ratsfraktionssitzung hatten Susanne Adomeit und ihr Lehrerinnen-Team mit Unterstützung von Beate Grass, der Diakonie-Leiterin als Verantwortlicher für den OGS-Betrieb (Offene Ganztagsgrundschule) und Mohammed Assila für eine Fortführung der Schule in der Sandheide geworben. Die sozialdemokratische Fraktion war ohnehin aus pädagogischen Erwägungen gegen den Vorschlag des Bürgermeisters Werner, die Schule ersatzlos abzureißen. Und offenbar haben sich auch CDU und BmU für den Erhalt entschieden, während nach Presseberichten in der WZ Grüne und FDP erst noch prüfen wollen…

www.wz-newsline.de

Hochdahl. Sanierung, Neubau oder Abriss – das ist die große Frage in Sachen Grundschule Sandheide. In einer Beschlussvorlage an den Schulausschuss schlägt die Verwaltung nun vor, den Standort Ende 2016 aufzugeben – ersatzlos.
14Mai/12

Jugendtreff im Kaiserhof soll im Juli eröffnen. SPD fordert Beteiligung der Jugendlichen an der Ausgestaltung der Location

Das ist schon ganz gut, was das Jugendamt für die weitere Zukunft des neuen Treffs vorhat. Sagt Detlef Ehlert, nachdem er den WZ-Artikel zu dem Thema in der Online-Ausgabe für den 15. Mai gelesen hatte. Aber schon heute sollen sie vom Jugendamt aus nach dem entsprechenden SPD-Antrag handeln und die Jugendlichen an der Ausgestaltung der Location beteiligen, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende.  Ehlert: „Was kommt an Möbeln rein ins Haus, welche Farbe bekommt der Treff usw. Das sollen die jungen Leute von vorn herein mitentscheiden, denn es wird ihr Treff werden, nicht der des Jugendamtsleiters!“
http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-mettmann/erkrath/jugendtreff-im-kaiserhof-oeffnet-im-juli-1.986903
13Mai/12

Alle vier Wahlkreise in Mettmann sind wieder rot!

Elisabeth Müller-Witt, in Ratingen und Heiligenhaus, Jens Geyer in Monheim, Langenfeld und Teilen Hildens, Manfred Krick in der Mitte des Kreises und schließlich Volker Münchow im Norden – sie haben es alle geschafft und sind direkt in den Landtag gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch! Macht Eure Arbeit gut im Landtag, in der Unterstützung für Hannelore Kraft und hier in Euren Wahlkreisen!

Mehr steht hier in der Westdeutschen Zeitung

13Mai/12

Manfred Krick in den Landtag gewählt – Glückwunsch!

Manfred Krick, hier links im Bild, mit Ulrike Haase, Detlef Ehlert, Dieter Becker und Adi Franke

Jetzt ist es da, das vorläufige amtliche Ergebnis für den Landtagswahlkreis Mettmann II, für Erkrath, Haan, Teile Hildens und Mettmanns: Manfred Krick siegt klar vor dem CDU-Bewerber. Herzlichen Glückwunch aus Erkrath, das einen satten Teil zum Erfolg beigetragen hat!

Mehr dazu gibt es hier: http://www.wahlergebnisse.nrw.de/landtagswahlen/2012/aktuell/dateien/a037lw1200.html