Hannelore Kraft: „Kein Kind zurücklassen“

Kein Kind zurücklassen

Kraft setzt sich für mehr Schulsozialarbeit ein und versteht bereits Kitas als Bildungseinrichtungen

Hannelore Kraft im Bürgergespräch: Moderation Kerstin Griese

Großes Medieninteresse

Das direkte Gespräch ist der Ministerpräsidentin das Wichtigste.

„Man muss mit offenen Augen durchs Land laufen“, sagte Hannelore Kraft bei eine SPD-Großveranstaltung in der Mettmanner Neandertalhalle. „Bis 2020 werden in NRW 630.000 hochqualifizierte Arbeitskräfte fehlen. Deswegen müssen mehr Kinder bessere Abschlüsse machen“, betonte die Ministerpräsidentin. „Jedes fünfte Kind macht keinen Schulabschluss oder keine Ausbildung.“ Kraft setzt sich deshalb für mehr Schulsozialarbeit ein und versteht bereits Kitas als Bildungseinrichtungen. „NRW hat als erstes Bundesland ernst gemacht mit der Devise, ,kein Kind zurücklassen‘“, stellte die SPD-Kreisvorsitzende Kerstin Griese fest, die die Veranstaltung moderierte.

Mindestlohn, Eindämmung der Leih- und Zeitarbeit, gleicher Lohn für Männer und Frauen – das sind die Themen, die Jens Geyer im Landtag angehen möchte. Geier kann dabei auf seine praktischen Erfahrungen als Betriebsratsvorsitzender zurückgreifen. Kerstin Griese befragte den Monheimer als einen der vier SPD-Landtagskandidaten des Kreises Mettmann. Manfred Krick gibt den Wählern die Garantie, dass er sich gegen die CO-Pipeline stellen wird. Der aus Mettmann kommende stellvertretende Landrat appellierte an Bayer, giftige Stoffe nur dort zu verarbeiten, wo sie beherrschbar sind. Die Ratinger Volkswirtin Elisabeth Müller-Witt möchte sich im Landtag um die Schulpolitik kümmern. „Es ist die Aufgabe der gesamten Gesellschaft, dass jedes Kind gleiche Chancen hat.“ Volker Münchow betonte die Notwendigkeit einer Industriepolitik, die deutlich macht, dass Wirtschaft und Klimaschutz keine Gegensätze sind. Der Velberter SPD-Politiker ist Mitglied im Regionalrat und kümmert sich um eine zukunftsfähige Struktur- und Regionalpolitik.

Hannelore Kraft wies darauf hin, dass der Staat mehr Einnahmen benötige. „Die starken Schultern in diesem Land können und müssen mehr tragen. Wir wollen den Spitzensteuersatz anheben auf 49 Prozent – für alle die als Einzelpersonen mehr als 100.000 Euro verdienen“, unterstrich Kraft.

Einig waren sich die Diskussionspartner in der Ablehnung des von der Bundesregierung geplanten Betreuungsgeldes. „Das kostet so viel wie 166.000 Kita-Plätze“, hat Kerstin Griese ausgerechnet. „Zwei Milliarden für Unsinn auszugeben – das ist ein Skandal“, stimmte Peer Steinbrück ihr zu, der als Bundestagsabgeordneter des Kreises Mettmann in die voll besetzte Neandertalhalle gekommen war. „Ein vorsorgender Sozialstaat ist allemal günstiger als ein reparierender Sozialstaat“, sprach sich Steinbrück für verstärkte Bildungsanstrengungen aus. „Es ist besser, am Anfang in die Befähigung von Menschen zu investieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.