Monthly Archives: September 2012

29Sep/12

Starker Auftritt in Münster: Peer Steinbrück

Schöne Grüsse von der Delegation der SPD Kreis Mettmann mit dem Kanzlerkandidaten vom Landesparteitag in Münster senden (von links) Julia Klewin, Manfred Krick, Peter Zwilling, der künftigte Kanzler Peer Steinbrück, Kerstin Griese, Volker Münchow, Elisabeth Müller-Witt, Ulrike Haase und Holger Lachmann.
28Sep/12

Peer Steinbrück soll Kanzler werden

 

Peer Steinbrück – hier zu Besuch auf Pose

Die Entscheidung ist da. Sigmar Gabriel wird am kommenden Montag dem SPD-Parteivorstand Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat vorgeschlagen. Die SPD setzt auf Sieg, nicht auf Platz.

Gleichzeitig wird der Vorstand darüber beraten, wie ein Absinken des Rentenniveaus auf 43 Prozent verhindert werden kann – und damit die bereits vorgelegten Eckpunkte ergänzen.

In allen wichtigen Politikfeldern ist die SPD dann neu und geschlossen aufgestellt. Das ist die Voraussetzung für den Wahlerfolg 2013, der den Stillstand im Land beenden wird. Am 24. November wird die SPD auf ihrem kleinen Parteitag ihr Rentenkonzept beschließen. Und auf dem Sonderparteitag am 9. Dezember den Kanzlerkandidaten nominieren. Bereit, Verantwortung zu übernehmen!

Denn die Regierung Merkel ist am Ende. Schon lange hat sie keine Kraft mehr, Politik für Deutschland zu machen. Die Koalition zerlegt sich bei allen innenpolitischen Fragen. Oder sie kommt nicht voran, wie bei der Energiewende. Oder es fehlt ihr der Mut für die richtigen Entscheidungen, wie beim europäischen Krisenmanagement.

Deutschland hat aber verdient, regiert und nicht verwaltet zu werden. Gemeinsam können wir eine neue Seite aufschlagen – für die Menschen in unserem Land.

Die Bändigung der Finanzmärkte und ein neues soziales Gleichgewicht für Deutschland werden für die SPD im Zentrum des Wahlkampfs stehen. Peer Steinbrück ist der beste Kanzler – für diese Ziele, für Deutschland.

>> Pressekonferenz mit Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück

25Sep/12

MITEX: Tatkräftige Hilfe beim Aufbau der Rollsportanlage im „Käfig“

Andreas Miebach, Jörg Horstjes und Detlef Ehlert auf dem Foto von Robert Möller

Ohne Georg Heinen, Chef des Erkrather Unternehmens MITEX, und seine Bereitschaft, den Ausbau des „Käfigs“ am Göddinghofer Weg zur Rollsportanlage mit Personal und Material zu unterstützen, wäre das Projekt nicht so schnell umzusetzen gewesen. Dafür gebührt dem Unternehmen und seinem Geschäftsführer, der sonst auch als Vorsitzender von erkrath.initial fürs Gemeinwohl tätig ist, Dank.

Seine Mitarbeiter Andreas Miebach und Jörg Horstjes sind hier auf einem Foto von Robert Möller, Team ProMotion, gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Detlef Ehlert bei der Arbeit auf dem Platz zu sehen.

Team ProMotion baut derzeit die Rampen auf, die noch in dieser Woche vom TÜV abgenommen werden sollen.

Der Jugendrat der Stadt Erkrath hat jetzt noch einmal in seiner Sitzung im Bürgerhaus bekräftigt, dass er am Termin der offiziellen Eröffnung der Anlage am 27. Oktober festhalten will. In den Schulen wird dafür mit Flyern geworben werden und in derStadt sollen Plakatte ausgehängt werden.

22Sep/12

Rheinische Post: Rollenspiele mit Container

Rollenspiele mit Container

VON CHRISTOPH ZACHARIAS – zuletzt aktualisiert: 22.09.2012

Erkrath (RP). Reportage Die Geräte für die neue Rollsportanlage am Göddinghoverweg sind gestern auf ihren neuen Standort versetzt worden. SPD-Fraktionsvorsitzende Detlef Ehlert bewies sich als guter Arbeiter.

Organisator Robert Möller (l.) vom "Team Promotion" und SPD-Ratsmitglied Detlef Ehlert packten beim Aufstellen der Materialcontainer auf der Rollsportanlage am Göddinghover Weg persönlich mit an.  Foto:  janicki

Organisator Robert Möller (l.) vom „Team Promotion“ und SPD-Ratsmitglied Detlef Ehlert packten beim Aufstellen der Materialcontainer auf der Rollsportanlage am Göddinghover Weg persönlich mit an. Foto: janicki

Detlef Ehlert entwickelt sich an diesem Morgen zum Roll-Container-Experten. Er läuft mit Schwerlast-Rollen und Holzblöcken über den Platz der Multifunktionsanlage am Göddingerhover Weg und legt sie unter den 2,60 Meter hohen und sieben Meter langen Container.

Der gehört zur neuen Rollsport-Anlage, die die Stadt von dem Düsseldorfer Unternehmen Team-Promotion gekauft hat. 30000 Euro kostet die Profi-Anlage, die bei einem BMX-World-Contest vor zwei Jahren zum Einsatz gekommen ist, wie Robert Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Firma, berichtet. Die Jugendlichen verfügen somit über eine tolle Anlage, die gleichermaßen für Skater, Inliner, Scooter und BMX-Fahrer geeignet ist.

Mit Kranwagen angerückt

Am frühen Morgen rückte Jens Bleikert mit einem 35-Tonnen-Kran an. Es galt, die Container über den 4,50 Meter hohen Gitterzaun auf die Spielfläche zu hieven. Das gelang reibungslos. „Im Vorfeld haben wir zahlreiche Genehmigungen einholen müssen“, sagt Ehlert. Statiker prüften die Belastbarkeit der kleinen Brücke über die Düssel. Hält sie das Gewicht des Kranwagens aus?

Sie hielt. Polizei und Feuerwehr sowie Nachbarn mussten über den Transport der Container und die Anfahrt des Kranwagens informiert werden. „Hat alles geklappt“, sagt Ehlert, und beißt herzhaft in ein Brötchen. Immerhin ist der SPD-Fraktionsvorsitzende seit dem Morgen auf den Beinen und packt überall mit an. Jetzt stehen die zwei Container auf der Sportfläche. Jörg Horstjes von der Firma Mitex rollt mit dem Gabelstapler an. Zusammen mit seinem Kollegen Andreas Miebach, mit Detlef Ehlert und Peter Jandt vom Team Pro Motion müssen die Container in eine Ecke der Anlage gerollt werden.

Dort bleiben sie stehen und werden als Spielgerät in die Skateranlage integriert. Andreas Miebach schwitzt. Er legt eine Schwerlastrolle unter den Container, den Jörg Horstjes mit dem Gabelstapler ein wenig angehoben hat. „So jetzt müsste es gehen“, sagt Miebach. Vorsichtig schiebt Horstjes mit dem Stapler den Container auf Rollen über den Platz. Geschafft: Der erste Container steht an seinem richtigen Ort. „Den Zweiten müssen wir drehen“, sagt Ehlert, der wie ein Wiesel über das Sportfeld läuft und die Rollen unter die Ecken des zweiten Containers legt. Auch das gelingt. Jetzt kann die Rollsportanlage aufgebaut werden.

http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/mettmann/nachrichten/rollenspiele-mit-container-1.3003358

21Sep/12

„Rollsportanlage im Käfig“: jetzt wird gebaut!

Hier fliegen sie ein…

Gute Nachrichten für die Erkrather Jugendlichen: Die Container mit den Ramps und anderen einrichtungsgegenständen sind gelandet – in luftiger Höhe über den Käfig-Zaun gehoben vom Autokran der Brüder Bleikart und dann auf dem Gelände bewegt von einem Gabelstapler der Erkrather Firma Mitex. Jetzt werden die Container entladen und die ersten Rampen aufgebaut auf der Rollsportanlage im Käfig an der Göddinghofer Straße. Mitinitiator Detlef Ehlert: „Ich freue mich, dass alles so gut klappt.“ Später gibt es dazu mehr Nachrichten und Bilder…

Die Richtung bestimmen

19Sep/12

Ein Genuss: Helmut Schmidt und Christian Ude im Gespräch…

Ein Abend mit Helmut Schmidt und Christian Ude

Altbundeskanzler Helmut Schmidt und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude haben am 28. August im Münchner Volkstheater einen breiten Bogen gespannt: Von Schmidts Erinnerungen an München und Bayern und seine Lehren aus seinen Kanzlerjahren über die Eurokrise bis hin zu aktuellen globalen Veränderungen. Wer’s verpasst hat, kann hier das Video sehen:

http://christian-ude.de/videos/?id=ijsM6UaWDNY

14Sep/12

97 Prozent für Peer Steinbrück

Peer Steinbrück, hier mit seiner Abgeordneten-Kollegin und SPD-Kreisvorsitzenden Kerstin Griese

Eine fulminante Rede hat er gehalten, der Bundestagsabgeordnete und nun wieder auch Kandidat der SPD für den südlichen Kreis Mettmann: Peer Steinbrück riss die Zuhörerschaft zu Begeisterungsstürmen  hin als er seine Position zur aktuellen Lage in Deutschland, in Europa und in seinem Wahlkreis beschrieb und mit Sätzen krönte wie: „Peer Steinbrück wird nie mehr einem Kabinett Merkel angehören“, zur Euro-/Staatsschulden-Krise: „wenn wir seit 1989 Zweitausendmilliarden Euro von West- nach Ostdeutschland transferiert haben, sollte uns dann nicht ein gemeinsames Europa 10, 15 oder auch 20 Prozent dieses Betrages wert sein?“

Steinbrück will den Wahlkreis direkt erobern, er will die zahlreichen und erfolgreichen Kontakte mit Unternehmen und Unternehmern im Wahlkreis, vor allem aber mit den Menschen und den sozialen Verbänden, mit den ehrenamtlich Tätigen halten und ausbauen, die er in den letzten fünf Jahren geknüpft hat.

Schließlich sprach er sich klar gegen die Inbetriebnahme der CO-Pipeline aus, auch wenn das abschließend die Gerichte entscheiden würden und müssten, er hielt die Eigentumsverletzung am Wert des Wohneigentums durch die Sicherheitsbefürchtungen für nicht ausreichend berücksichtigt und kritisierte sehr stark die Verletzung der Planfeststellungsplanvorgaben durch den Investor Bayer.

Die Mitglieder der SPD wählten schließlich „ihren“ Kandidaten Peer Steinbrück mit 97,4 Prozent. Ein Ergebnis, das Steinbrück dankbar und augenzwinkernd mit den Worten annahm, sein Vorname sei nicht „Erich, sondern Peer“…

Klaus Przybilla, neuer Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hochdahl, kommentiert die Wahl von Peer Steinbrück hier:

 

 

14Sep/12

SPD-Mitglieder bestimmen ihren Bundestagskandidaten selbst

Peer Steinbrück, hier beim Neujahrsempfang der SPD-Erkrath 2012

Die SPD im Kreis Mettmann stellt am Freitag, den 14. September 2012, ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten für den Bundestag im Mettmanner Südkreis (Wahlkreis 104) auf.

Erstmals werden die Bundestagskandidaten im SPD Kreisverband in Mitgliederversammlungen in den Wahlkreisen aufgestellt.

Im Bundestagswahlkreis 104, der die Städte Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld, Mettmann und Monheim umfasst, wird wiederum der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück vom Kreisverband vorgeschlagen.

Die Veranstaltung findet statt am Freitag, den 14. September 2012, um 18.00 Uhr, in der alten Pumpstation Haan, Zur Pumpstation 1, Haan.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

04Sep/12

„Pflichtprogramm“ am 12. September: Infoveranstaltung zur CO-Pipeline

Am Mittoch, den 12. September gibt es für Erkrather um 19.00 Uhr einen „Pflichttermin“ im Bürgerhaus Hochdahl: Da laden die Stadt Erkrath und die Interessengemeinschaft (Bürgerinitiative) Erkrath ein, um über das laufende neue, ergänzende Planfeststellungsverfahren zu berichten. Mit dem Verfahren der Bezirksregierung Düsseldorf versucht der Bayer-Konzern, die von ihm gebaute CO-Pipeline rechtlich doch noch abzusichern und ihren Betrieb zu ermöglichen.

Wie und welche Einwendungen Bürgerinnen und Bürger dagegen erheben können wird im Bürgerhaus Thema sein, Hilfestellungen zu Formulierungen und Unterschriftenlisten werden angeboten werden.

Ausführlichere Informationen zur Pipeline und zum Verfahren sind hier auf der Internet-Seite der Stadt Erkrath abzurufen.