Hundesteuer wird erhöht!

Die Hundesteuer wird jetzt doch angehoben. CDU und BmU verwarfen den SPD-Antrag, es für Leute mit nur einem Hund bei 92 Euro jährlich zu belassen, sie hoben die Steuer auf 100 Euro/Jahr an. Und sie verweigerten Hartz-IV-Empfängern die Möglichkeit zu geben, von der Hundesteuer um die Hälfte entlastet zu werden…

Wer zwei Hunde hält muss künftig je 130 Euro zahlen. Wer drei oder mehr Hunde sein eigen nennt, muss demnächst je 150 Euro je Hund und Jahr berappen.

4 thoughts on “Hundesteuer wird erhöht!

  1. Sehr geehrte Stadtratsmitglieder,
    zunächst einmal möchte ich mich vorstellen.
    Mein Name ist Stefan Christ, ich bin 34 Jahre alt und seit 6 Jahren Halter eines American Staffordshire Terrier.
    Mit Bedauern musste ich in den letzten Tagen aus der lokalen Presse vernehmen das man in Erkrath gerne eine Sondersteuer für sogenannte „Kampfhunde“ einführen möchte. Auf diese Nachricht hin habe ich die Stadtratssitzung am 06.11.12 in der Stadthalle Erkrath besucht um mir anzuhören was das ein oder andere Ratsmitglied dazu zu sagen hat. Dort fiel dann von einem Mitglied ein Satz der mich sehr in Rage brachte. In diesem Satz ging es grob formuliert um Kinder die mit Bällen spielen und Pitbulls die beißen würden. Ich denke sie können sich daran erinnern. Das hat allerhöchstes Bildzeitungsniveau, wobei ich dieses Blättchen nicht schlechtreden möchte, der Sportteil ist super.
    Leider musste ich auch feststellen dass sich wirklich viele Mitglieder für eine „Kampfhundesteuer“ ausgesprochen haben. Das kann ich mir nur dadurch erklären das diese Menschen solche Hunde nur aus den Medien kennen, die ohnehin jeden Vorfall (ich bedauere jeden Vorfall aufs tiefste) dazu nutzen um ihn so hetzerisch und unsachlich wie nur Möglich zu schreiben um eine möglichst hohe Anzahl verkaufter Auflagen zu erreichen.
    Gerne würde ich Ihnen die Möglichkeit geben solche Hunde einmal so kennenzulernen wie sie wirklich sind. Ich denke der ein oder andere würde sich dann noch einmal überlegen ob diese Hunde wirklich so anders sind wie es immer geschrieben, oder im Fernsehen gezeigt wird. Begrüßen würde ich auch eine kleine Diskussionsrunde mit Ihnen sowie einiger Hundehalter und gerne auch noch einer Sachverständigen für das Landeshundegesetz NRW die ich dazu einladen würde.
    Jetzt möchte ich Ihnen noch einige Bedenken mitteilen die ich zusätzlich zu der ungerechten Behandlung bestimmter Rassen habe. Auf die Hunde die daraufhin im Tierheim landen könnten, wurde auf der Sitzung bereits hingewiesen. Aber wie sieht es mit den Langzeitinsassen der Tierheime aus? Die haben dann aufgrund einer solchen Steuer fast gar keine Chance mehr außerhalb des Tierheims ihre letzten Tage zu genießen. Und schauen sie sich in den Tierheimen um, dort sitzen teilweise Hunde bereits ihr ganzes Leben.
    Die Dunkelziffer der Bürger die sich so einen Hund anschaffen und nicht ordnungsgemäß anmelden ist jetzt schon sehr hoch. Glauben Sie dass solche Leute überhaupt noch einen Gedanken daran verschwenden, ihr Tier anzumelden, wenn ihnen dann eine Kampfhundesteuer droht? Ich denke eher nicht, wenn man dazu bedenkt wie viele Hunde sich in Deutschland schon illegal aufhalten.
    Dazu kommen dann noch die Hunde, die aufgrund dieser Kampfhundesteuer gar nicht mehr als das angemeldet werden was sie sind. Es werden dann wieder ganz viele Boxer- Labrador Mischlinge, English Bulldog Mischlinge usw. usw. aus den Hunden gemacht um bei der Anmeldung der Kampfhundesteuer zu entgehen. Auch werden dann neue Rassen erfunden, wie Continentalbulldog usw.
    Wie wollen Sie dann noch unterscheiden, was ein Pitbullmix ist und was nicht? Kommt dann als Nächstes die Einführung von Blutproben als Auflage, zur Identifizierung der Rasse?
    Außerdem treffen Sie doch mit solchen Maßnahmen genau die Falschen. Genau die Leute, die Ihren Hund ordnungsgemäß angemeldet haben. Gute, unbescholtene Bürger, die sich an die Auflagen halten, alles erfüllen was ihnen auferlegt wird. Und nicht die Leute denen es eigentlich egal ist, die ihre Hunde sowieso nicht anmelden.
    Gleichzeitig bitte ich Sie hiermit um einen Termin für ein Gespräch zu diesem Thema. Ich würde mich sehr gerne einmal mit Ihnen unterhalten um mit Ihnen über die ganze Problematik zu reden und vielleicht die eine oder andere Lösungsmöglichkeit zu finden, die sinnvoll ist und nicht auf reißerischen Berichten aus Fernsehen oder Zeitung basiert.
    Sie können sich sicher sein dass Sie mit mir sachlich und vernünftig über dieses Thema reden können.

    Ich würde mich sehr freuen wenn Sie meine Einladung annehmen würden und wenn sich die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Ihnen ergeben würde.

    Ich verbleibe mit freundlichem Gruß
    Stefan Christ

Schreibe einen Kommentar