Monthly Archives: November 2013

27Nov/13

SPD Erkrath und Hochdahl ehren Jubilare gemeinsam

SPD-Jubilare 2013

SPD-Jubilare 2013 vor dem Planetarium im Bürgerhaus

Bald 500 Jahre Mitgliedschaft in der SPD kamen am vergangenen Samstag im Stellarium im Bürgerhaus Hochdahl zusammen: Nach zehnjähriger Pause, was gemeinsame Veranstaltungen der Art anlangt, taten sich die beiden Erkrather SPD-Ortsvereine jetzt wieder zu einer gemeinsamen Jubilarehrung zusammen: 13 Frauen und Männer aus den Ortsvereinen Hochdahl und Erkrath/Unterfeldhaus waren der Anlass. Sie sind jeweils viele Jahre – zumeist aktive – Mitglieder der Sozialdemokratie. Stadtverbands- und Ortsvereinsvorsitzender Klaus Przybilla und der Erkrather Parteivorsitzende Dieter Becker luden zur Sternenhimmelvorführung als Rahmenprogramm ins Bürgerhaus. Drei Jubilare waren an dem Tag verhindert, aber die anderen Zehn konnten es einrichten und werden es nicht bereut haben. Die Sternenschau war wie immer beeindruckend, bei der Gelegenheit sei Dr. Thomas Presper für seine hervorragende Einführung gedankt, die Gespräche waren gut und nicht zuletzt hat auch das angebotene Büfett gemundet.

Auf dem Foto von Adi Franke sind abgebildet (von links nach rechts): Dieter Becker, Helga Bednarski (25), Dr. Erika Risse (40), Gerd-Peter Heinrichs (40), Karin Fink (40), Winfried Albrecht (40), Werner Friese (60 Jahre), Klaus Przybilla, Dr. Julia Schwegler (40), Friedel Kostreba (25), Brigitte Engels (25) und Ulrike Schinker (40).

Nicht dabei sein konnten Monika Möller (25 Jahre) und die beiden 40er-Jubilare Rainer Brockmeyer und Manfred Svoboda.

21Nov/13

CDU wackelt bei der Feuerwehr

Das war ein Ding: Nachdem sich die CDU in der letzten Ratssitzung noch dem Vorschlag der SPD angeschlossen hatte, als Standort für die neue Feuer- und Rettungswache das Cleverfeld vorzusehen, sieht es jetzt schon wieder ganz anders aus. Die CDU hatte in dem Versuch, die SPD-Veranstaltung vor Ort „abzukupfern“, für Montag zum Weinbusch eingeladen. Zwar kamen nur drei Anwohner, aber diesem staunenden Publikum wurde dann verkündet, die CDU werde bei nächster Gelegenheit doch wieder beantragen, den Standort an der Neanderhöhe – und dort den dem Neandertal zugewandten Teil – auszuwählen. Das ist ein starkes Stück und es wirft ein gar nicht gutes Licht auf die Wankelmütigkeit und auf die mangelnde Verlässlichkeit der CDU.

Die Presse läst daher auch kein gutes Haar an dieser Geschichte. Nachzulesen ist das hier in der Rheinischen Post wie in der Westdeutschen Zeitung an zwei Stellen

Sehr informativ und treffend ist dazu auch der Kommentar von Bastian Hamacher in der WZ: „Das ist nicht integer

19Nov/13

Gemeinsam Verantwortung tragen

Sigmar Gabriel zum Abschluss des Bundesparteitages in Leipzig

16. November 2013

Gemeinsam Verantwortung tragen

Sigmar Gabriel auf dem SPD-Bundesparteitag in Leipzig

Sigmar Gabriel auf dem SPD-Bundesparteitag in Leipzig (Foto: Marco Urban / SPD )

Auf dem SPD-Bundesparteitag in Leipzig hat der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel in einer engagierten und emotionalen Rede noch einmal um das Vertrauen seiner Partei für die laufenden Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben. Mit ihm werde es keinen Ausverkauf sozialdemokratischer Ideen geben, so Gabriel.

„Wir sind nicht zum Nulltarif zu haben. Und wir sind auch nicht für ein paar Ministerposten zu haben“, stellte Gabriel am Samstag in Leipzig klar. „Ich übrigens auch nicht.“ Die klare Haltung der SPD sei: Es gehe um klare politische Inhalte und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Lebens der Menschen.

Das Leben der Menschen verbessern

Gesetzlicher Mindestlohn, abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren, Gleichstellung, Bildung, Europa, Beschränkung von Waffenexporten – in allen diesen Bereichen könne die SPD jetzt Fortschritte machen und Verbesserungen für die Menschen herbeiführen, so der Parteichef.

 

 

Aus diesem Grund werbe er für die Verhandlungen mit der Union. Zugleich stellte er klar: „Ich empfinde es als große Ehre, Vorsitzender der SPD zu sein. Und ihr dürft euch darauf verlassen: Ich werde die SPD im 150. Jahr ihres Bestehens nicht in eine Koalitionsvereinbarung hineinführen, von der ich als Sozialdemokrat nicht überzeugt bin.“

Keine Koalition ohne doppelte Staatsbürgerschaft

Dazu gehöre auch: „Ich werde der Partei keinen Koalitionsvertrag ohne doppelte Staatsbürgerschaft vorlegen. Das mache ich nicht“, rief Gabriel den Delegierten unter großem Applaus zu. In Richtung des Mitgliedervotums über den Koalitionsvertrag stellte der Parteivorsitzende klar: „Jeder in der SPD trägt dann die gleiche Verantwortung.“

14Nov/13

Neues von der Düsselbrücke

An der Düsselstr./Brockerberg soll die neue Brücke in der 48. Kalenderwoche ausgeliefert und auf die Fundamente aufgesetzt werden. Das teilt die Verwaltung heute auf Anfrage von SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert im Planungsausschuss mit. Wenn dann alles gut geht, soll sie sogar noch in diesem Jahr fertig angeschlossen und für den Verkehr freigegeben werden – hofft der zuständige Amtsleiter. Dann drücken wir ihm und uns mal die Daumen, dass das wirklich klappt…

14Nov/13

An Nikolaus gibt’s einen Adventsabend in der Sandheide

Adventsabend 06 12 2013 21 Peter Urban, Ratsmitglied der SPD Erkrath für die Sandheide und seine Ratskollegin Sabine van de Griend Lahnstein veranstalten am 06.12.2013 in der Zeit von 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr einen Adventsabend im Sandheider Markt.

Neben Glühwein und Tee gibt es leckere Grillwürstchen, Elke Nußbaum wird eine kleine weihnachtliche Geschichte vortragen. Der Kinderchor der St. Franziskus Kirche Hochdahl , wird mit einigen Liedern den Adventsabend aufwerten.

Sollte aus dieser Veranstaltung ein Überschuss erzielt werden, geht dieser zu Gunsten des Kinderhaus Sandheide.

12Nov/13

Unendliche Geschichten um Brücken (und andere Bauwerke) in Erkrath…

Tut sich was an der Brücke Düsselstraße?

Tut sich was an der Brücke Düsselstraße?

So ein richtig glückliches Händchen im Umgang mit Brücken und manch anderen Baustellen hat die Erkrather Verwaltung ja nun wirklich nicht, meint Detlef Ehlert. Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat greift damit die vielfach diskutierten Verzögerungen und Mängel bei verschiedenen Baumaßnahmen in der Stadt auf.

Während die Brücken im Verlauf des Sedentalerbaches über Wochen und Monate gesperrt bzw. abgerissen worden waren, bis endlich der Neubau der Brücke am Hochdahlhaus/ Polizeiwache fertiggestellt war, erlebten die Straßenbauer an der Hackberger Str. während der Sanierungsarbeiten ständig neue Überraschungen: Dort waren bei der ursprünglichen Errichtung wohl Baumängel nicht festgestellt worden, die jetzt im wahrsten Wortsinne aufgedeckt wurden und für viel Geld und mit mehr Zeitaufwand abgestellt werden mussten.

Dem Ganzen die Krone aufgesetzt wird allerdings der Fall der Düsselbrücke in Alt-Erkrath. Die wurde nun wirklich zur schier unendlichen Geschichte. Über zwei Jahre Sperrung, Stillstand, Wartezeit gingen ins Land, bis nun endlich die Baumaßnahme zum Ersatz einer Hauptwegeverbindung für Fußgängerverkehr zum S-Bahnhof und zu den Schulen in dem Ortsteil anlaufen soll – wenn sie denn anlaufen… Die sinkenden Außentemperaturen, so schwant Ehlert Böses, könnten erneut Anlass für weitere Verzögerungen sein, so dass die nach mehrfachen Anfragen der Sozialdemokraten im Stadtrat erteilte Auskunft der Verwaltung, die Brücke werde im Dezember fertig sein, in der Bevölkerung in Frage gestellt wird nach dem Motto: „Haben die denn auch gesagt, welches Kalenderjahr die meinen…“

Das Foto von Wolfgang Scheurer hier zeigt immerhin Aktivitäten an der Baustelle Düsselstraße…

Ehlert hat nun gefordert, dass die Stadtverwaltung zu der Thematik im Planungs- und Verkehrsausschuss am kommenden Donnerstag Stellung nimmt.

Überdies erwartet Detlef Ehlert eine Auskunft und Bewertung der Verwaltung darüber, wie denn die Sanierung der Bahnstraße eingeschätzt wird und wie die Kostenentwicklung dieser Maßnahme aussieht. Zumindest der optische Eindruck vieler Beobachter ist, dass die Fußgängerzone in Alt-Erkrath lieblos, als Flickenteppich und mit Baumängeln abgeschlossen worden sei. Auch dazu soll sich die Verwaltung am 14. November, 17.00 Uhr, Bürgerhaus, im Ausschuss äußern.

 

 

11Nov/13

Fleißige Kastaniensammler besuchen „Starlight“-Revue

Strahlende Gesichter bei der Sternenlicht-Revue

Strahlende Gesichter bei der Sternenlicht-Revue

Nicht nur für den Sieger und „Sammelkönig“ Demian Schneller war es ein toller Tag: In diesem Jahr hatte Peter Urban, SPD-Ratsmitglied für die Sandheide, alle fleißigen Teilnehmer seiner jährlichen Futtersammelaktion zugunsten des Wildgeheges im Neandertal zu einer Aufführung der Starlight-Express nachempfundenen Sternenlicht-Revue in das Hochdahler Gymnasium eingeladen. Gemeinsam mit seiner Ratskollegin Sabine van de Griend-Lahnstein und einigen Eltern hatten fast zwanzig Gewinnerinnen und Gewinner einen Riesenspaß in der Aula an der Rankestraße.

Zusätzlich positver Nebeneffekt der Aktion: Der Erlös der Veranstaltung geht an das Kinder- und Jugendlichen-Wohnprojekt der AWO in Hochdahl, MOGLI. So haben nicht nur die Auerochsen und Tarpane im Neandertal was von der Sammelaktion der Kinder, sondern auch Hochdahler Kids können sich bei der AWO auf ein paar Extras freuen.

08Nov/13

Ergebnis-Telegramm aus dem Stadtwerke-Aufsichtsrat

Eben im Stadtwerke-Aufsichtsrat: Befürchtete drastische Preisanhebung für Schwimmsportvereine im Neanderbad findet nicht statt.
Moderate Preisanpassungen sind nach siebenjähriger Preiskonstanz vorstellbar, Kostenbeteiligung der Schwimmvereine auch durch Aufsichtsführung in den Sommermonaten möglich. Aber Horrormeldungen über zigfache Preiserhöhungen haben keine Grundlage und würden im Aufsichtsrat auch keine Mehrheit finden, teilt der Aufsichtsratsvorsitzende Detlef Ehlert mit.

Die Vorsitzenden der drei Erkrather schwimmsporttreibenden Vereine Wolf-Dietrich Dölling, DLRG, Hans-Joachim Gottschalk, TuS Erkrath, Wolfgang Stolte, SSC-Hochdahl und Edeltraud van Venrooy als Stadtsportverbandsvorsitzende waren in die Aufsichtsratssitzung gekommen, um ihren Befürchtungen Ausdruck zu verleihen, die Nutzungsentgelte für ihre Vereine würden so heftig angehoben werden, dass den Vereinen die wirtschaftliche Lebensgrundlage entzogen würde. Davon könne überhaupt keine Rede sein, betonte Gregor Jeken. Der Geschäftsführer der Stadtwerke verlangte allerdings auch von den Vereinen weiterhin die Bereitschaft, an einer besseren Kostensituation für das Neanderbad mitzuwirken. Er wird nun mit den Vereinen an einer Lösung arbeiten, die die Vereine schultern können und die die Einnahmerechnung des Bades verbessert.

08Nov/13

Ortstermin: Peter Urban bei Laternenausstellung

Vor Ort in "seinem" Wahlkreis: Peter Urban

Vor Ort in „seinem“ Wahlkreis: Peter Urban

Peter Urban und Sabine van de Griend-Lahnstein statteten jetzt den Schulkindern der Grundschule Sandheide einen besonderen Besuch aus besonderem Anlass ab: die beiden Ratsmitglieder der SPD bestaunten die Laternenpracht, die die Kinder gebastelt und für ihren Martinszug ausgestellt hatten.

Sabine van de Griend-Lahnstein in der Laternen-Ausstellung

Sabine van de Griend-Lahnstein in der Laternen-Ausstellung