Monthly Archives: Juni 2015

17Jun/15

Feuerwehrstandorte bestätigt

Erkrather Feuerwehr im Übungseinsatz

Erkrather Feuerwehr im Übungseinsatz

Der Feuerwehrausschuss hat heute grünes Licht dafür gegeben, dass die formalen Planungen für die neue Feuerwache auf dem Cleverfeld eingeleitet werden können. Einige „Kritikaster“ von BmU und Grünen waren immer noch nicht von der Richtigkeit des Vorschlages „Cleverfeld“ der SPD-Ratsfraktion zu überzeugen, aber wenigstens in den Reihen der CDU scheint die Zustimmung zu wachsen. Detlef Ehlert dazu: „Das ist gut so, weil es in einem der wichtigsten Projekte für die Stadt Erkrath nun weiter voran gehen kann.
Außer den Verfahrensschritten im Planungsrecht soll die Verwaltung auch ins Gespräch mit den Anwohnern kommen, denn auch deren Lärmschutzbelange sind ernst zu nehmen.“
Für das neue Feuerwehrgerätehaus an der Straße Steinhof gab es sogar einstimmige Zustimmung. Das sei endlich eine verlässliche Perspektive für den Löschzug Alt-Erkrath, meint Bürgermeisterkandidat Ehlert.

15Jun/15

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert solidarisiert sich mit Sozial- und Pflegeberufs-Beschäftigten

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

SPD-Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert hat, wie zuletzt in der Ratssitzung in der Erkrather Stadthalle, seine Unterstützung für die aktuellen Forderungen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekundet, die eine Aufwertung und bessere Anerkennung der Sozialen Berufe fordert. Ehlert hat daher diese Kampagne mitunterzeichnet:

Erklärung zur Unterstützung der Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst

Seit Wochen befindet sich die Gewerkschaft ver.di in einer heftigen Auseinandersetzung um die Aufwertung der Tätigkeiten im Sozial- und Erziehungsdienst. Diese Auseinandersetzung belastet nicht nur die Streikenden, sondern auch die betroffenen Kinder, Eltern, Klienten und Kunden, die auf die sozialen Dienstleistungen angewiesen sind. Deshalb haben alle auf ein für beide Tarifparteien zufriedenstellendes Verhandlungsergebnis in der Verhandlungsrunde vom 1. bis 3. Juni 2015 gehofft. Diese Erwartung wurde leider nicht erfüllt. Der Streik ist derzeit ausgesetzt und es findet die Schlichtung statt.

In den vergangenen Jahren ist die Bedeutung der Arbeit des Sozial- und Erziehungs­dienstes für die Gesellschaft gestiegen, dies wurde selbst durch die Landesregierung NRW und die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft durch ihr Motto: „Wir wollen kein Kind zurücklassen“ bekräftigt. Zum Teil ist dies auch durch politische Entscheidungen unterstrichen worden. Ich unterstütze deshalb die Forderung der Gewerkschaft ver.di nach Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst ausdrücklich. Um der zunehmenden Bedeutung der Sozialen Arbeit mit den ständig steigenden Anforderungen gerecht zu werden sowie dem zunehmenden Fachkräftemangel zu begegnen, ist es notwendig, den Sozial- und Erziehungs­dienst auch tariflich aufzuwerten. Vor dem Hintergrund der geforderten Qualifikationen und dem gleichzeitigem Zuwachs an Belastungen und Verantwortlichkeiten, drückt sich die gesellschaftliche Anerkennung der geleisteten Arbeit noch nicht in einer deutlich besseren Bezahlung der Beschäftigten aus.

Die Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst kostet Geld. Aber das ist kein Grund, sie zu verwehren. Deutschland ist eins der reichsten Länder der Erde. Die Steuereinnahmen entwickeln sich günstig: 38 Milliarden Euro werden Bund, Länder und Gemeinden bis zum Jahr 2019 mehr einnehmen als bisher eingeplant – etwa acht Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr. Geld ist genug da! Für soziale Arbeit wäre es nachhaltig genutzt und eine wesentliche Investition in die Zukunft unseres Landes. Untersuchungen zum Kosten-Nutzen-Verhältnis frühkindlicher Bildung zeigen, dass die Gesellschaft perspektivisch für jeden hier investierten Euro ein Mehrfaches an Ertrag zurückerhält.

14Jun/15

Aktionstag im Naturschutzzentrum Bruchhausen

Pause nach getaner Arbeit

Pause nach getaner Arbeit

Von oder für, das ist die Frage...

Von oder für, das ist die Frage…

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Die sind eine Bank... Horst Esselborn, Adi Franke, Dieter Becker

Die sind eine Bank… Horst Esselborn, Adi Franke, Dieter Becker

Ein Super-Tag im Naturschutzzentrum, vielen Dank an die IG-Erkrath für die Organisation und Durchführung, herzlichen Dank an die Helferinnen und Helfer und: Nächstes Jahr sind wir wieder dabei.

Mit Karin Blomenkamp

Mit Karin Blomenkamp

Schrauber am Werk

Schrauber am Werk

Bewältigt auch ungünstige Lagen...

Bewältigt auch ungünstige Lagen…

Mit Hacke unterwegs: Michael Laferi, Joachim Lohoff, Detlef Ehlert, Thomas Steinmann

Mit Hacke unterwegs: Michael Laferi, Joachim Lohoff, Detlef Ehlert, Thomas Steinmann

Jetzt ist er draußen...

Jetzt ist er draußen…

Der Zaun muss weg...

Der Zaun muss weg…

 

14Jun/15

SPD-Kreis Mettmann diskutiert TTIP

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Peer Steinbrück, Werner Kindsmüller Kai Mornhinweg

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Peer Steinbrück, Werner Kindsmüller, Kai Mornhinweg

Am 13.06.2015 fand im Wyndham Garden Hotel in Mettmann eine Kreismitgliederversammlung und Konferenz des SPD Unterbezirkes Mettmann statt. Die SPD im Kreis Mettmann lädt zu den Kreismitgliederversammlungen seit längerem auch interessierte Gäste ein, die sich auch an der politischen Diskussion beteiligen dürfen. Bei Abstimmungen bleibt das Stimmrecht jedoch den Mitgliedern, bzw. den gewählten Delegierten vorbehalten. Insgesamt waren knapp 200 Personen anwesend.

Thema auf der Kreis-Mitgliederversammlung und Konferenz war die „Internationale Handels- und Finanzpolitik und ihr Einfluss auf die regionale Wirtschaft“. Auf dem Podium saßen hochkarätige Fachleute um mit den Mitgliedern und Gästen das kontroverse Thema zu diskutieren. Unter Leitung der SPD Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten der SPD für den Nordkreis, Kerstin Griese, diskutierten kompetent Peer Steinbrück, Bundesfinanzminister a.D. und Bundestagsabgeordneter im Südkreis Mettmann, sowie Werner Kindsmüller von der NRW Bank und Kai Mornhinweg von der Bayer AG. Interessante Fragen wurden auch aus dem Publikum gestellt um das Thema aus allen Ecken zu beleuchten.

Nach Ende der Diskussion hatte die SPD noch über einige Anträge abzustimmen. So kamen zwei von drei Anträgen aus Erkrath, ein Antrag des SPD OV Erkrath an die SPD Bundestagsfraktion zur neuen und gerechten Ausgestaltung der Umsatzsteuergesetzgebung, ein Antrag, ursprünglich ausgehend vom SPD OV Hochdahl, jetzt formuliert durch den Kreisvorstand unter Mitwirkung der ursprünglichen Beteiligten, zum Thema Freihandelsabkommen, gerichtet an den Bundesparteitag der SPD im Dezember 2015 sowie ein Antrag der Jusos im Kreis Mettmann zum Thema Vorratsdatenspeicherung, gerichtet an den Parteivorstand und die Bundestagsfraktion. Alle drei Anträge wurden mit großer Mehrheit von den Delegierten angenommen.

Zudem fanden noch Wahlen der Delegierten des Kreises Mettmann zum Bundesparteitag in Berlin statt. Gewählte Delegierte sind Andrea Rottmann aus Mettmann sowie Shamail Arshad aus Velbert, Ersatzdelegierte sind Pat Kress aus Ratingen und Peter Zwilling aus Wülfrath. 

(Toni Nezi)

12Jun/15

First Class – erfolgreiche Schülerinnen und Schüler verlassen die Carl-Fuhlrott-Schule in Erkrath-Hochdahl

FIRST CLASS war das Motto auf der Schulentlassfeier der Abschlussklassen der Carl-Fuhlrott-Schule, der Hauptschule in Hochdahl. Und es war First Class, sagt Peter Urban, SPD-Ratmitglied für die Sandheide. Wieder werden 75 junge Talente von Schulleiterin Karin Malzkorn und dem gesamten Kollegium der CFS in die Welt entlassen. Fünf von ihnen schafften den Abschluss nach der 9. Klasse, was besonders wichtig ist, weil es sich bei ihnen um Förderkinder mit Inklusionsbedarf handelt. 36 machten den Abschluss 10 a (Hauptschulabschluss). 32 machten den Abschluss 10 b (Realschulabschluss). Stolze neun junge Erwachsene haben sogar die Qualifikation zum Gymnasium erreicht. Peter Urban: „Die Gesamtbilanz ist sehr gut und zeigt, dass diese Hauptschule funktioniert.“ Weiter wurde berichtet, so Urban, dass viele der AbsolventInnen mit einer Ausbildung in den verschiedensten Bereichen beginnen, aber auch genau so viele noch einmal die Schulbank zu ihrer weiteren Qualifikation drücken werden.
Urban: „Ich wünsche und glaube daran, dass sie ihr Talent nutzen und Profi in dem werden was sie sich erträumen.“

Peter Urbans Foto.
Peter Urbans Foto.
Peter Urbans Foto.
Peter Urbans Foto.
11Jun/15

Projekt „Soziale Stadt Erkrath“ kommt voran

„Die Soziale Stadt Erkrath, insbesondere im Ortsteil Sandheide, das ist ein Projekt, das wir als Stadt Erkrath in ein Förderprogramm der Landesregierung NRW einbringen wollen“, sagt Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert. Da sollen der Lern- und Bildungsort im Umfeld der neu zu errichtenden Grundschule Sandheide (als Stätte für die kleinen Pennäler, ob nun mit körperlichen, geistigen, sozialen, sprachlichen Beeinträchtigungen oder nicht) mit Verknüpfung zu den weiterführenden Schulen in der Stadt wie darüber hinaus in die Universitäten zusammengefügt werden mit den Kindertageseinrichtungen, dem Einkaufs- und Dienstleistungsort, der Heimstatt sozialer Einrichtungen und vielem mehr.
Alle Fraktionen des Rates haben sich auf einen Vorschlag Ehlerts zu einer gemeinsamen weiteren Vorgehensweise verständigt – und das ist gut für die Sandheide, aber vor allem für die Stadt Erkrath insgesamt.

09Jun/15

Telekom hinterlässt „weiße Löcher“: Keine flächendeckende Breitbandversorgung in Erkrath

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert hatte zu mehreren Gelegenheiten kritisiert, dass die Telecom beim Breitbandausbau „weiße Flecken“ mitten im Stadtgebiet unversorgt bzw. mit minderer Volumenkapazität belässt. Das betrifft zum Beispiel die Straßen Kalkumer Feld und Hochfeld, bestimmte Bereiche um den Naheweg und die Eickert.

Aus den Beratungen des Stadtratsausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (ASW) heraus war die Verwaltung deshalb gebeten worden, bei der Telekom eine erneute Prüfung des Breitbandausbaus mit dem Ziel einzufordern, auch diese und ähnliche weitere Lagen in Erkrath besser mit Bits und Bytes zu versorgen.

Da zwischenzeitlich der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen ihre Breitbandversorgungsziele bekräftigt und mit Investitionsförderprogrammen hinterlegt haben, ist es nach Ehlerts Überzeugung an der Zeit, kurzfristig erneut mit der Telekom zu sprechen. Ehlert: „Die räumliche Dichte der Bebauung des Kalkumer Feldes etwa im Vergleich zu den „kleineren“ „Vogelstraßen“ in dem Viertel in Nähe zu den vorhandenen Verteilerstandorten oder auch die unmittelbare Nähe des Hauskomplexes um den Naheweg 23 in Nachbarschaft zu dem Verteilerstandort an der Aral-Tankstelle in Hochdahl lassen nicht darauf schließen, dass es für die Telekom absolut unwirtschaftlich sein könnte, die Versorgungsqualität und Quantität hier lokal aufzurüsten. Das heißt, dass es keinen nachvollziehbaren Grund gibt entweder die Versorgung zu verbessern oder nachzuweisen, warum sich das nicht rechnen sollte“.

In der Ratssitzung am 25. Juni soll die Stadtverwaltung dazu berichten, fordert die SPD.

08Jun/15

Patientenverfügung – in jedem Alter wichtig

AG 60 plus Vorsitzender Adi Franke

AG 60 plus Vorsitzender Adi Franke

Patientenverfügung? Was ist das? Darüber will die Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD-Erkrath bei ihrem nächsten Treffen informieren.

Sich Gedanken darüber zu machen, was geschehen könnte, wenn man durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt nicht mehr in der Lage sein sollte aktuell über medizinische Behandlungs- oder Versorgungsmethoden „am eigenen Leib“ zu entscheiden, den eigenen Angehörigen die Last der Verantwortung zu nehmen womöglich über Tod oder Dahinsiechen zu befinden, seinen eigenen Wunsch und Willen vorauszuplanen und darüber eine Urkunde auszustellen, welche Entscheidungen man selber treffen würde, sind Leitgedanken und Voraussetzungen für eine Patientenverfügung.

Weil jeder von uns durch Unfall oder plötzliche, schwere Erkrankungen in eine Lage kommen könnte, wo über lebenserhaltende Maßnahmen geurteilt werden muss, ist es eben auch kein nur auf alte Menschen bezogenes Thema, das die AG 60 plus nun wieder aufgreift. Es geht uns alle an.

Der Vorsitzende der Erkrather AG, Adi Franke, wird am

Mittwoch, den 10. Juni 2015,

um 15:00 Uhr,

im Sockelgeschossraum Kaiserhof, Bahnstraße 2,

über Notwendigkeit und Sinn und über Möglichkeiten zur Ausfertigung und Hinterlegung solcher Dokumente berichten und Musterexemplare vorstellen.

Im Anschluss ist auch für geselliges Beisammensein mit Kaffee und Kuchen gesorgt. Das Treffen ist für alle Interessierten offen.

 

05Jun/15

Gratulation an Dirk & Tina Hanten

Detlef Ehlert gratuliert dem neuen König

Detlef Ehlert gratuliert dem neuen König

SPD-Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert sendet eine Glückwunschbotschaft an die neuen Majestäten der St. Sebastianus Bruderschaft Erkrath, Dirk und Tina Hanten: „Ich gratuliere sehr herzlich. Für Dirk gilt: ein Mann, ein Wort. Als er im zweiten Durchgang an den Schießstand gerufen wird sagt er kurz ‚Ich mach das jetzt‘, blickt zu seiner Frau, geht entschlossen ans Gewehr – und holt die Platte runter. Ich wünsche Dirk und Tina Hanten alles Gute und eine erfolgreiche Regentschaft!“

Majestäten 2015/16: Dirk & Tina Hanten     Majestäten 2015/16: Dirk & Tina Hanten

Majestäten 2015/16: Dirk & Tina Hanten