Auf nach 2017 !

http://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Miteinander-2017-Packen-wir-s-an:

Gastbeitrag von Martin Schulz in der Zeitung Märkische Allgemeine: Miteinander 2017: Packen wir’s an

Im Kern geht es um Integration. Allerdings nicht nur für Eingewanderte. Auch wir selbst müssen Hass überwinden und Gräben zuschütten.

Berlin. Kürzlich stieß ich beim Stöbern in meiner Bibliothek auf folgenden beklemmenden Satz: „Nein, es hat keinen Sinn mehr, in einer solchen Zeit der politischen Überreizung noch weiterhin Mittler und Schlichter sein zu wollen.“ Er stammt aus dem wunderbaren Buch von Stefan Zweig, das dieser Anfang der Dreißigerjahre des vergangenen Jahrhunderts veröffentlicht hat und in dem er über das Leben und Wirken des epochalen Humanisten Erasmus von Rotterdam schreibt. Zweig beschreibt darin die Welt vor 500 Jahren. Das war eine Zeit des Umbruchs – mit der Erfindung des Buchdrucks, der Erkenntnis, dass nicht die Erde im Zentrum unseres Sonnensystems steht, und der Infragestellung der römisch-katholischen Autorität durch die Reformation. Diese Zeit war verbunden mit einer großen Unsicherheit der Menschen, gefolgt von Konflikten und Kriegen.

Eine breit angelegte Strategie

Mich hat der Satz von Stefan Zweig deshalb so erschreckt, weil ich auch heute vielfach sehe, dass Menschen müde werden, „Mittler und Schlichter“ zu sein. Wir sind scheinbar eingeklemmt zwischen einem islamistischen Terrorismus, der barbarisch auf der ganzen Welt mordet und versucht, unsere Gesellschaften zu destabilisieren. Parallel zu diesem Terror – und wild befeuert durch ihn – tritt in den westlichen Staaten ein immer dreisterer Populismus auf, der die Toleranz, die Pluralität und die Solidarität in unseren Gesellschaften attackiert. So wird unsere Demokratie in den Schraubstock genommen – die doch eigentlich schon vollauf damit ausgelastet wäre, die drängenden Probleme zu Beginn dieses 21. Jahrhunderts zu lösen: etwa die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft; den digitalen Umbau unserer Wirtschaft, bei dem der Einzelne nicht zum reinen Datenlieferanten verkommen darf; das internationale Konfliktmanagement, das dringend Krisen entschärfen muss, die das Potenzial haben, die Welt nachhaltig zu erschüttern; die Bekämpfung des Klimawandels, der doch das Überleben der gesamten Menschheit gefährdet, und die Korrektur der ungerechten Reichtumsverteilung in und zwischen den Gesellschaften, weil in ihr die Krisen von morgen vorgezeichnet sind.

Es gibt also eine Menge Arbeit, die getan werden muss, auch innerhalb unseres eigenen westlichen Lagers, wenn ich allein daran denke, dass wir Europa zusammenhalten und einen Weg mit der neuen amerikanischen Regierung finden müssen. Nach dem Anschlag von Berlin rückt die Terrordebatte ins Zentrum. Es greift zu kurz, wenn wir die Frage unserer Sicherheit allein aufs Strafrecht reduzieren oder reflexartig Leerformeln wie die Obergrenze für Flüchtlinge wiederholen. Notwendig ist eine breit angelegte Strategie, angefangen bei einer effektiven nationalen und europäischen Vernetzung der Sicherheitsbehörden über ein gesamteuropäisches Flüchtlingskonzept, eine armutsbekämpfende Entwicklungszusammenarbeit bis hin zu wirkungsvollen Integrationsmaßnahmen. Im Kern geht es nämlich genau um das: um Integration, allerdings nicht nur für die in den letzten Jahren Eingewanderten. Auch wir selbst müssen wieder ein neues Miteinander einüben, nachdem viele Gräben aufgerissen worden sind, weil in so mancher Debatte zunehmend Kompromisslosigkeit, ja manchmal sogar der blanke Hass als neue Diskussionsform zelebriert wurde. Insofern geht es neben der notwendigen Stärkung des Sicherheitsapparates um ein Maßnahmenbündel mit einer Bildungsoffensive, Sprachkursen und kommunaler Projektarbeit im Bereich Jugend und Soziales.

All das sind die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen. Dabei habe ich keinen Zweifel, dass wir das hinbekommen werden. Es wird dann gelingen, wenn wir uns daran erinnern, was uns in den vergangenen Jahrzehnten stark gemacht hat: Es war der Glaube an uns selbst und an uns als Gemeinschaft, verbunden mit der Überzeugung, dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit lernen können, gepaart mit einer Prise Optimismus, dass gesellschaftlicher und sozialer Fortschritt möglich ist.

Im Dezember hat mich die Sacharow-Preisverleihung an zwei junge jesidische Frauen, die dem „Islamischen Staat“ in die Hände gefallen waren, sehr aufgewühlt. Beide Frauen haben mir ausführlich von ihren Erlebnissen berichtet. Das war eine der grausamsten Geschichten, die ich je gehört habe. Aber ich war gleichzeitig überwältigt von der Kraft und der Zuversicht, die sie trotz ihrer traumatischen Erfahrungen ausgestrahlt haben: Der „Islamische Staat“ hat diese Frauen, trotz aller Gewalt, nicht besiegen können! Es ist diese Zuversicht, der Glaube an eine bessere Zukunft, die uns als Individuen und als Gemeinschaft stark macht.

Ein wunderbares Engagement

Wenn ich an die unzähligen Bürger denke, die in der Flüchtlingshilfe, in einem Verein, in einer Partei oder in der Kirche, in ihrem Stadtteil oder in der Schule oder Kita ihrer Kinder engagiert sind, wird mir vor der Zukunft nicht bange. Deshalb habe ich jüngst in einer Diskussion einem Moderator widersprochen, der das Beste an 2016 fand, dass es bald vorbei sei. Nein, ein so ängstlicher Blick übersieht das wunderbare Engagement vieler Menschen und lähmt uns bei der Bewältigung des Kommenden. Mit Zuversicht schließt übrigens auch Stefan Zweig in seinem Erasmus-Buch, wenn er schlussfolgert: „Denn die Menschheit wird nie und niemals leben und schaffen können ohne diesen tröstlichen Wahn eines Aufstiegs ins Sittliche, ohne diesen Traum einer letzten und endlichen Verständigung.“ In diesem Geist können wir uns aufs Jahr 2017 freuen.

Von Martin Schulz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.