Volker Teich: Geld aus dem DigitalPakt schnell nutzen!

„Fünf Milliarden Euro für digitale Schulen“

SPD-Ratsfraktion macht DigitalPakt im Schulausschuss zum Thema

In der Ecke des Klassenraumes surrt ein in die Jahre gekommener Computer vor sich hin. Die Internetanbindung funktioniert nur gelegentlich. Das Smartboard, welches in einem Klassenraum die alte Kreidetafel ersetzen sollte, lässt sich nicht mit dem privaten Tablet des Lehrers verbinden. Das WLAN erreicht nur vier Klassenräume im Erdgeschoss. Diese Zustandsbeschreibung trifft in Erkrath glücklicherweise nur auf wenige Schulstandorte zu, aber auch hier ist noch Einiges zu tun.
Mittlerweile sind fast alle Schulen in Erkrath tatsächlich an das Breitbandnetz der Lichtwelle Erkrath / Stadtwerke angeschlossen, aber die Ausstattung der Schulen, insbesondere der SchülerInnen und der LehrerInnen mit IT-Endgeräten sowie die Fortbildung der Lehrkollegien zum Umgang mit der Technik müssen nun angegangen werden.
Dabei helfen sollen Gelder aus dem DigitalPakt Schule, den der Bundesrat nun nach langem Ringen zwischen Bund und Ländern auf den Weg gebracht hat. „Das hartnäckige Drängen der SPD, beim DigitalPakt keine weiteren Verzögerungen zu akzeptieren, zahlt sich jetzt aus“, sagt Detlef Ehlert, Fraktionsvorsitzender der SPD.
„Wir wollen, dass das Geld in Erkrath schnell die richtigen Stellen erreicht. Dafür müssen wir jetzt die ersten Vorbereitungen treffen,“ ergänzt der schulpolitische Sprecher der SPD, Volker Teich. Daher haben die Sozialdemokraten das Thema im Schulausschuss auf die Tagesordnung setzen.
Der Bund stellt über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung, davon in dieser Legislaturperiode 3,5 Milliarden Euro. Zusammen mit dem Eigenanteil der Länder stehen ab dem Sommer 2019 dann insgesamt 5,5 Milliarden Euro bereit. Rein rechnerisch bedeutet dies für jede der ca. 40.000 Schulen in Deutschland im Durchschnitt einen Betrag von 137.000 Euro oder umgerechnet auf die ca. 11 Millionen Schülerinnen und Schüler eine Summe von 500 Euro pro Schüler.
Kein Geld ohne Konzept
Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln ist die Vorlage eines technisch-pädagogischen Konzeptes jeder einzelnen Schule. „Daher möchte ich den DigitalPakt Schule so früh wie möglich im Schulausschuss behandelt wissen,“ sagt Teich.
„Die Verwaltung soll uns in der Sitzung berichten, welche Vorbereitungen sie bereits getroffen hat, um für die Schulen in Erkrath zeitnah Fördermittel aus dem DigitalPakt zu erhalten“, sagt Teich. Er ist sehr zuversichtlich, dass Stadt Erkrath damit auf einem guten Weg ist.