Category Archives: Bundestagswahl

21Aug/17

Erkrath „erobert“… Jens Niklaus ersteigert Ortseingangsschild

Jens Niklaus, stolzer Eigentümer des Erkrathschildes...

Jens Niklaus, stolzer Eigentümer des Erkrathschildes…

Jens Niklaus ersteigert Ortseingangsschild Erkrath und spendet 210 Euro für das St.-Franziskus-Hospiz in Erkrath.
Die Große Erkrather Karnevals-Gesellschaft e.V. 1994 war auch außerhalb der eigentlichen Session aktiv und veranstaltete jetzt ein Sommerfest unter dem Dach der Markthalle.
Mit dabei war auch SPD-Bundestagskandidat Jens Niklaus, der ein Ortseingangsschild Erkrath ersteigerte.
Das wird er vorerst in seinem Büro in Alt-Erkrath an seinem Arbeitsplatz in der Brüggermühle aufstellen und dann nach dem 24. September mit nach Berlin in sein Büro im Bundestag nehmen 😉
Das Foto von Dieter Becker zeigt den stolzen Eigentümer mit Bernd Franzen und Detlef Ehlert von der Erkrather SPD

15Apr/15

Pflege wird deutlich verbessert

Kerstin Griese, hier mit Detlef Ehlert und Adi Franke, Ulla Petarus, Brigitte Hampel

Kerstin Griese, hier mit Detlef Ehlert und Jürgen Hampel (rechts) sowie links Adi Franke, Ulla Petarus, Brigitte Hampel

Kerstin Griese, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, berichtet bei der AG 60 plus in Erkrath über das neue Pflegegesetz. Unter der Leitung von Adi Franke gab es engagierte Diskusionen – und Erdbeerkuchen bei der AWO. SPD-Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert war natürlich auch da.


13Apr/15

Peer Steinbrück Samstag im Wahlkreis unterwegs

Steinbrück erwandert Erkrather Kunstwege

In Erkrath unterwegs: Dieter Becker, Peer Steinbrück, Wolfgang Sendermann, Klaus Bauer, Eva Panée, Werner Rutz

Peer Steinbrück ist „auf Tour“. Der sozialdemokratische Wahlkreisabgeordnete für den südlichen Kreis Mettmann wird sich gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Manfred Krick aus Mettmann und den SPD-Bürgermeisterkandidaten Andrea Rottmann für Mettmann und Detlef Ehlert für Erkrath am kommenden Samstag, 18. April, 12.00 Uhr, zunächst in Mettmann und dann im Neandertal über den Masterplan Neanderthal theoretisch und praktisch vor Ort informieren.

Mit Detlef Ehlert wird der Bundestagsabgeordnete dann um 14.00 Uhr den Tennisclub Grün-Weiß Hochdahl, Celsiusstr. 5 in Erkrath, besuchen. Mit dem Vereinsvorsitzenden Dr. Jan-Peter Horst und seinen Vereinsmitgliedern sowie interessierten Gästen des „Tages der Offenen Tür“ des Sportvereins sind Gespräche zur Finanz- und Außenpolitik der Republik ebenso vorgesehen wie Informationen über die Entwicklung des Sports und des bürgerschaftlichen Engagements in Erkrath.

Wir laden Sie dazu herzlich ein.

12Apr/15

Kerstin Griese, MdB, stellt Pflegegesetz vor

Kerstin Griese und Peer Steinbrück

Kerstin Griese, hier mit Peer Steinbrück

Das reformierte Pflegegesetz ist Thema des nächsten Treffens der SPD-Senioren „Sechzig plus“. Auf Einladung des Vorstandes um Adi Franke und Jürgen Hampel wird am kommenden Dienstag, 14.04.2015, um 15:00 Uhr, in der AWO-Begegnungsstätte, Hochdahl, (Bürgerhaus), Sedentaler Straße 105, die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales im Bundestag und Kreisvorsitzende des SPD-Kreisverbandes Mettmann,

Kerstin Griese

sprechen. Sie wird über die gesetzlichen Grundlagen, Tariferhöhungen, Anwendungen und Leistungen informieren.

SPD-Bürgermeiterkandidat Detlef Ehlert steht darüber hinaus für kommunale Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Treffen ist öffentlich. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger ist herzlich eingeladen.

 

06Okt/14

Peer Steinbrück: Wie kommt Vertrauen zurück?

Peer Steinbrück, hier 2012 beim Neujahrsempfang der SPD in Erkrath

Peer Steinbrück, hier 2012 beim Neujahrsempfang der SPD in Erkrath

Am Sonntag haben Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert und Peer Steinbrück dem Tagesspiegel ein Interview zum Thema Vertrauen gegeben.

http://www.tagesspiegel.de/politik/doppelinterview-mit-norbert-lammert-und-peer-steinbrueck-wie-kommt-vertrauen-zurueck/10793072.html

14Mai/14

Wir hören zu.

Zuhören. Bürgeranliegen ernst nehmen. Handeln.

Das wollen Sozialdemokraten aus Bund, Land, Kreis und Stadt in einer gemeinsamen Aktion mit den Bürgerinnen und Bürgern Erkraths am Freitag beim Wochenmarkt in Erkrath „vorleben“.

  • Peer Steinbrück, Bundestagsabgeordneter,
  • Manfred Krick, Landtagsmitglied und Landratskandidat im Kreis Mettmann,
  • Detlef Ehlert, Ratsfraktionsvorsitzender in Erkrath und Kreistagsmitglied,

werden mit ihren Parteifreunden von der SPD-Erkrath ab 10.30 Uhr zum Gespräch zur Verfügung stehen, sie werden zuhören. Garantiert.

25Feb/14

Peer Steinbrück besucht Bürgerhaus Hochdahl

Steinbrück trifft Künstler in der Dorfschule Millrath

Steinbrück trifft Künstler in der Dorfschule Millrath

Der für Erkrath zuständige sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Peer Steinbrück besucht Erkrather Kultureinrichtungen. Am Mittwoch, den 26. Februar, wird er gegen 14.30 / 14.40 Uhr gemeinsam mit dem Erkrather SPD-Ratsfraktionsvorsitzenden Detlef Ehlert im Bürgerhaus Hochdahl erwartet.

Die Leiterin der Erkrather Büchereien, Frau Michaele Gintzel-Reinhardt, und ihre Kollegin VHS-Leiterin, Dr. Ursula Moldon, werden ihre Einrichtungen vorstellen.
Außerdem plant Elke Nußbaum, die bekannte Kulturbewegte Bürgerin Erkraths, eine Aktion mit ihrer Gruppe „Runter vom Sofa“. 
Interessierte Gäste sind herzlich willkommen.
19Dez/13

Wir wollen mehr Demokratie wagen

100. Geburtstag Willy Brandt

18. Dezember 2013 – Christine Kroke

Ein Leben für Demokratie und Freiheit

Willy Brandt

Wäre am 18.Dezember 100 Jahre alt geworden: Willy Brandt. (Foto: J. H. Darchinger / Friedrich-Ebert-Stiftung)

Willy Brandt wäre am 18. Dezember 100 Jahre alt geworden. Die SPD lädt deshalb gemeinsam mit der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung am Mittwochabend zu einer Festveranstaltung nach Berlin ein. Am Vormittag hatte die SPD-Parteispitze am Grab Willy Brandts in Berlin einen Kranz niedergelegt. SPD.de hat die wichtigsten Stationen aus dem Leben Brandts zusammengefasst. Mehr dazu finden sie auf 150-jahre-spd.de.

Die Verkäuferin Martha Frahm bringt am 18. Dezember 1913 in einem Vorort von Lübeck einen Sohn zur Welt – unehelich. Herbert Frahm wird erst 1947 erfahren, wer sein Vater war.

In der Weimarer Zeit schließt der junge Herbert sich der SAJ an; er wird „Falke“. Dank der Falken-Zeltlager kanner erste Blicke auf die Welt jenseits der Lübecker Stadtmauern werfen. Er reist nach Namedy am Rhein und kommt auch erstmals nach Norwegen. Norwegen wird zu Willy Brandts Exil, als die Nazis an die Macht gelangen.

Im Exil wurde er zu Willy Brandt

In Oslo arbeitet er als Journalist. Gleichzeitig pflegt er unter Inkaufnahme großer Gefahren Kontakte zwischen emigrierten Sozialdemokraten und dem Widerstand im Deutschen Reich.
Um die Schergen des NS-Regimes zu täuschen, legt er sich den Namen Willy Brandt zu.

Nach dem Krieg, zurück in Deutschland und schließlich wieder eingebürgert, entscheidet er sich dafür, fortan offiziell den Namen Willy Brandt zu führen. Politische Gegner werden ihn deshalb – und wegen seines Exils und seiner unehelichen Herkunft – immer wieder übel verleumden.

1957, vier Jahre nach Ernst Reuters frühem Tod, wird Willy Brandt dessen Nach-Nachfolger als regierender Bürgermeister Berlins. Er bekleidet das Amt bis Ende 1966, als er Außenminister in der ersten Großen Koalition wird.

Fortan bemüht sich Willy Brandt, die Teilung Berlins, Deutschlands und Europas durch eine Politik der kleinen Schritte zu beenden. Als West und Ost immer weiter aufrüsten, setzt Willy Brandt auf „Wandel durch Annäherung“.

Die „Entspannungspolitik“

Als Außenminister ab 1966 und dann als Bundeskanzler von 1969 bis 1974 gestaltet Willy Brandt in diesem Sinne eine neue Ostpolitik. Seine „Entspannungspolitik“ führt zum Ende des Kalten Krieges und macht schließlich die deutsche Wiedervereinigung möglich.

Als Bundeskanzler ermöglicht Willy Brandt auch die Versöhnung mit Polen. Spontan kniet er in Warschau am Mahnmal für den jüdischen Aufstand gegen die deutsche Besatzung nieder.
Heute trägt dort ein Platz seinen Namen.

Mehr Demokratie wagen

Innenpolitisch wird Brandts Regierungszeit zu einer Ära der Reformen. Unter der Überschrift „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ entrümpeln Sozialdemokraten in Koalition mit der FDP vor allem die Sozial, die Bildungs- und die Rechtspolitik. Historiker bezeichnen jene Jahre im Rückblick als zweite Gründungsphase der Bundesrepublik.

1972, nach einem überstandenen Misstrauensvotum und einem von der anderen Seite mit harten Bandagen geführten Wahlkampf fährt Willy Brandt den größten Wahlerfolg in der Geschichte der SPD ein. Sie kommt auf 45,8 % der Stimmen. Millionen vor allem junge Menschen engagieren sich erstmals politisch. Hunderttausende treten der SPD bei.

Von 1962 bis 1987 ist Willy Brandt Vorsitzender der SPD. Willy Brandt stirbt am 8. Oktober 1992 in seinem letzten Wohnsitz Unkel am Rhein.