Category Archives: Klaus Wiescher

22Dez/12

Klaus Wiescher, SPD-Stadtverbandsvorsitzender in Erkrath, stellt zum Jahreswechsel Soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt

Klaus Wiescher

Der neugewählte Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Erkrath, Klaus Wiescher, wendet sich mit einem Schreiben an die Mitglieder der SPD in Erkrath, das die Redaktion hier gern wiedergeben will. Wiescher nutzt die unter den Mitgliedern der Sozialdemokratischen Partei übliche Anredeform des „du“ als Zeichen der Verbundenheit mit gemeinsamen Werten, doch seine Aussagen und seine Wünsche für die Menschen und für Erkrath sind sicher auch interessant und gedacht für die Erkratherinnen und Erkrather, die (noch…) nicht der SPD angehören:

Liebe Genossinnen, liebe Genossen,

nur noch wenige Tage trennen uns von Weihnachten 2012 und dem Übergang in das Jahr 2013.

Es waren ereignisreiche Tage und Monate, die wir hinter uns gelassen haben. Zeitabschnitte, die für unsere Gemeinschaft in Bund, Land und in unserem Erkrath aber auch für jeden von uns persönlich von Bedeutung waren und teilweise noch sind.

So hat die Anfang des Jahres durchgeführte Klausur der Partei die Möglichkeit  geboten, über die Positiva als auch Negativa unserer bis dato erfolgten Arbeit zu reflektieren.

Dies haben wir überwiegend mit der dazu benötigten Offenheit und Selbstkritik durchgeführt und so uns die Chance gegeben, entscheidende Weichen in die Richtung zu stellen, die uns gemeinsam zu den von uns angestrebten Zielen führt.

Wir waren und sind uns dabei bewusst, dass so manche Weiche noch sperrig erscheint, jedoch sind wir insgesamt auf einem guten Weg.

Wie dieser gute Weg des gemeinsamen Handelns mit entsprechender Zielerreichung aussah, hat nicht zuletzt die überaus erfolgreiche Landtagswahl gezeigt.

Aber auch der teilweise vollzogene Wechsel von Verantwortung in den Ortsvereinen als auch im Stadtverband gibt der Hoffnung Ausdruck,
dass neben dem „frischen Wind“ in den Stadtteilen auch der Gedanke des weiteren engen Zusammenwachsens Früchte trägt. Ich danke hier noch einmal besonders und ausdrücklich Volker Teich für seine sehr engagierte Arbeit in den letzten 12 Jahren als Vorsitzender unseres Stadtverbands, der sich immer für den Zusammenhalt der SPD in Erkrath in die Breschwe geworfen hat und möchte auch Diethelm Beer nicht unerwähnt sein lassen, der sich über eine ebenso lange Zeit für den Ortsverein Hochdahl eingesetzt hat.

Gerade bei der erfolgreichen Bewältigung der vor uns liegenden Aufgaben in 2013 und 2014 ist das Miteinander in unserer Partei von entscheidender Bedeutung!

Leider haben uns im vergangenen Jahr einige GenossInnen für immer verlassen. Dies schmerzt uns als Partei als auch persönlich, vermissen wir doch ihre Gegenwart, ihre Solidarität als auch ihr persönliches Engagement.

Dem gegenüber sind wir erfreut über die Entwicklung hinsichtlich der Neumitglieder unserer Gemeinschaft.

Mein Dank gilt hierbei insbesondere den „Werbeträgern vor Ort“, ohne deren Wirken im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen als auch im privaten Bereich eine Kontaktaufnahme von Interessierten zu unserer Solidargemeinschaft ungleich schwieriger wäre.

In diesen Dank schließe ich alle Mitglieder unserer Partei in Erkrath ein, die uns ein weiteres Jahr ihre Verbundenheit mit den bundes-, landes- und kommunalpolitischen Zielen unserer SPD gezeigt haben.

Wie eingangs erwähnt liegen nun vor uns Tage der Ruhe und Erholung, die wir als Möglichkeit der Wiederherstellung unserer Kräfte aber auch als Besinnung auf unser Ziel nutzen sollten:

Soziale Gerechtigkeit in Freiheit, Frieden und Solidarität!

In diesem Sinne wünsche ich uns und unseren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.

Klaus Wiescher

09Nov/12

Klaus Wiescher ist neuer Vorsitzender der SPD in Erkrath

Klaus Wiescher

Klaus Wiescher (62) ist jetzt „ranghöchster“ Sozialdemokrat in Erkrath. Er löste in der Mitgliederversammlung des Erkrather SPD-Stadtverbands am 8. November Volker Teich im Amt des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden ab. Teich hatte nach elfjähriger Arbeit  in der Funktion aus persönlichen Gründen kürzer treten und sich auf seine Aufgaben im Stadtrat und als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion konzentrieren wollen.

Wiescher, pensionierter Kriminalpolizist, war bislang schon stellvertretender Vorsitzender im Vorstand der SPD auf Stadtebene, er ist auch Mitglied im Hochdahler Ortsvereinsvorstand und in der Ratsfraktion.

Stadtverband und Fraktion hatten sich im Frühjahr in einem Wochenendseminar auf verschiedene Projekte zur Mitgliederwerbung, stärkeren BürgerInnenbeteiligung, transparenten Arbeit ihrer Gremien und zur inhaltlichen Vorbereitung auf die Kommunalwahlen 2014 verständigt. An diesen Aufgabenkatalog will Wiescher anknüpfen.

Wiescher erhielt mit knapp 90 Prozent der abgegebenen Stimmen in der Stadtverbandsmitgliederversammlung einen ordentlichen Vertrauensvorschuss für seine Arbeit.

Klaus Bauer

Neuer Stellvertreter ist nun Klaus Bauer aus Unterfeldhaus, der dieses Amt auch im Ortsverein Erkrath ausübt.

Kasse und Schriftführung bleiben in bewährten Händen von Jürgen Hampel bzw. Adi Franke. Die beiden wurden wie Bauer einstimmig bei je einer Enthaltung gewählt.

Eva Brodschack, Thomas Peters, Jan Pfeifer, Paul Söhnchen sowie Sabine van de Griend-Lahnstein wählten die Stadtverbandsmitglieder zu weiteren Vorstandsmitgliedern. Das Gremium wird komplettiert durch die kraft ihrer Ämter als Ortsvereinsvorsitzende dazu gehörenden Dieter Becker (Erkrath) und Klaus Przybilla (Hochdahl).

Im Anschluss an die Wahlen referierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Detlef Ehlert über aktuelle Themen aus der Kommunalpolitik und seine Vorstellungen zum Stadtentwicklungskonzept für Erkrath.

24Mai/12

CDU, BMU und FDP bevormunden Erkrather Eltern

Klaus Wiescher, Mitglied des Schulausschusses

Sie scheuen eine Befragung Erkrather Eltern über mögliche gewünschte neue Schulformen wie der Teufel das Weihwasser: CDU, BmU und FDP verweigerten gestern die von SPD und Grünen beantragten Elternbefragungen zu deren künftigem Schulwahlverhalten.

Was  von den vorgenannten Parteien zum wiederholten Male an zum Teil böswilligen Unterstellungen gegenüber der Verwaltung, den Bündnis-Grünen, Teilen der Erkrather Elternschaft und der SPD vorgetragen wurde, bekräftigt die Bewertung von SPD und Grünen, dass die konservativen Fraktionen im Rat auf schulpolitischen Boykottkurs gegen die Elternschaft gehen. 

Da war von Parteinahme der Erkrather Verwaltung als auch der kommunalen Aufsichtsbehörde (RP Düsseldorf) in Richtung Sekundarschule/Gesamtschule die Rede.  Warnungen an die anwesenden Personen: „…auch nur in diese Richtung zu denken!“ wurden vorgetragen. Auch das Drohszenario vom „Plattmachen der hiesigen Schullandschaft“ durfte im Repertoire des Angstschürens nicht fehlen.

Was war der Auslöser dieser teilweise heftig geführten Diskussion, die aufzeigt, dass in unserer Stadt von vereinbartem Schulfrieden a la Landesregierung und Opposition nichts zu spüren ist?

SPD und Grüne „erdreisteten“ sich, einen Antrag auf Befragung betreffender Eltern zum vorgenannten Thema zu stellen, die im Sommer des Jahres 2013 durchgeführt werden könnte. In diesem Antrag wird die Verwaltung unserer Stadt gebeten, diese wichtige Bekundung des Elternwillens durch Informationen über alle in Frage kommenden Schulformen zu begleiten.

Das Ergebnis dieser Befragung soll dazu dienen, den bestehenden Schulentwicklungsplan zu unterstützen, um so möglicherweise zukünftig drohenden Schulschließungen wirkungsvoll begegnen zu können.

Nicht mehr – nicht weniger!

Der Gipfel an gestern öffentlich geäußerter Behauptungen wurde jedoch erreicht, als der Erkrather Elternschaft, inklusive der anwesenden Vorsitzenden der Elternschaftsvertretung unserer Stadt, unterstellt wurde, einem solchen Begehren gegenüber interessenlos oder aber (einseitig informiert) pauschal positiv eingestellt zu sein.

Dass der Antrag abschlägig beschieden wurde, sei der Form halber hier noch einmal erwähnt.

SPD und Grüne werden den Antrag weiter durch die politischen Gremien tragen.

Abschließend bleibt zu fragen, für wie dumm und unmündig die Antragsgegner unsere Bürger in Zeiten von einzufordernder größtmöglicher Transparenz und Mitwirkung am Gemeinwesen halten…

Klaus Wiescher

26Apr/12

SPD verlangt Wettbewerb für Jugendtreffbenennung

Weg vom  „altbackenen“ Begriff „Jugendcafe“, der mit dem Freizeitverhalten Jugendlicher nichts zu tun hat. Das verlangen Marianne Söhnchen und Klaus Wiescher von der Erkrather SPD.

Die Ratsfraktion der SPD beantragte daher jetzt im Jugendhilfeausschuss,
•    den Begriff „Jugendcafe“  zukünftig für  jugendgerechte Einrichtungen nicht mehr zu verwenden
•    einen Wettbewerb für Jugendliche unserer Stadt auszuschreiben, eine passendere Bezeichnung  für die Jugendeinrichtungen zu finden (Beispiel Hilden: Area 51)
•    einen Sachpreis für die Siegerbezeichnung auszuloben in der Größenordnung von je 100 € (z. B. Karten für Rockkonzert nach freier Wahl) für die Treffs in städtischer Regie; Jury soll der neu gewählte Jugendrat sein. Die SPD-Erkrath wird die dafür nötigen 300 Euro bereit stellen.

 

29Feb/12

40 junge Leute beweisen: Kids haben Interesse an Erkrath

Kids machen was los in ihrer Stadt

Die neue Rollsport-Anlage am Göddinghover Weg, ein Musikfest zur Einwerbung von Sponsorengeld dafür, ein „Kunstraum“ für junge Leute, Plätze zum „Abhängen“ waren einige der Themen, die die rund vierzig Gäste auf Einladung der Erkrather Jusos interessierten. Konkrete Pläne wurden geschmiedet, wie die Stadt Erkrath für Jugendliche attraktiver werden könnte und was nötig wäre für eine sinnvolle Freizeitgestaltung der Kids.

In einer weiteren Runde werden die Themen in Arbeitsgruppen weiter vertieft und ausgearbeitet werden. Vor Ort wollen sich die jungen Leute und die Jusos nun in den Jugendtreffs auch darum kümmern, dass die endlich ihre bisherige Namenlosigkeit verlieren und mit pfiffigen Ideen für sich werben.

SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert hatte zuvor einen Überblick über den Stand der Vorbereitung der für Biker, Skater und Inliner gedachten Rollsport-Anlage auf dem Platz der Multifunktionsanlage im Westen Alt-Erkrath gegeben und ein paar wesentliche Kennzeichen des städtischen Haushaltplans markiert.

Sabine van de Grind-Lahnstein und Klaus Wiescher, beide für die SPD-Ratsfraktion Mitglied im Schulausschuss der Stadt, hatten die Veranstaltung vorbereitet. Sie werden nun auch eine Ergebnisliste mit den von den jungen Teilnehmers „beschlossenen“ Aufgaben erarbeiten.

26Feb/12

Wir machen was los in Erkrath….

Am Mittwoch, 29. Februar, 18.30 Uhr, geht’s richtig ab: Jugendliche und Kids aus Erkrath nehmen ihre Sache selbst in die Hand. Sie treffen sich im Kaiserhof (über der alten Kneipe), um über die Rollsportanlage, über Treffpunkte für junge Leute, über die Schulen heute und morgen und über die Zukunft unserer Stadt zu sprechen. Und dabei ein wenig Spaß zu haben, abzuhängen.

Alexander Lory hatte aus einer Planungsrunde von jungen Leuten, die sich Gedanken über Ramps und Pipes und Banks gemacht hatten, einen Plan gezeichnet (der ist hier zu sehen). darüber wird gesprochen werden. Wenn es die Gäste so entscheiden. Doch auch der Schulentwicklungsplan spielt eine Rolle. Und erst recht wegen der Beteiligung auch Erkrather Jugendlicher an den Aktionen gegen ACTA, wird sicher auch „Netzpolitik“ ein Thema bei dem Treffen sein.

In Kürze wird der Jugendrat in Erkrath neu gewählt. Die Bewerbunglisten sind noch offen: wer sich aktiv auch gegenüber dem Stadtrat für Jugendlichen-Interessen einbringen will, sollte hier mitmachen. AnsprechpartnerInnen aus der derzeitigen Jugendvertretung werden mit von der Partie sein.

Die Jugendlichen bestimmen ihre „Tageordnung“ selbst.

SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert und die Mitglieder der SPD im Jugendhilfeausschuss bzw. Schulauschuss des Stadtrates Anke Golsch, Marianne Söhnchen, Sabine van de Griend, Volker Teich  und Klaus Wiescher werden genau so für Fragen zur Verfügung stehen wie der Vorsitzende des Erkrather Jugendrates, Jan Pfeifer.

 

Alex Lory hat das hier gezeichnet: Rollsportanlage für Alt-Erkrath

16Nov/11

Peer Steinbrück besucht Erkrather Polizeiwache

Zu einem Besuch der Erkrather Polizeiwache im Hochdahlhaus wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Peer Steinbrück am kommenden Donnerstag, 17. November, erwartet. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Detlef Ehlert und den Ratsmitgliedern Dieter Becker und Klaus Wiescher wird sich der Abgeordnete vom Leiter GS der Polizei im Kreis Mettmann, Herrn Leitender Polizeidirektor Ulrich Koch, und dem Wachleiter Schröter über den aktuellen Stand der Unterbringung der Polizei in Erkrath unterrichten lassen.

Aktuelles über/von Peer Steinbrück lesen Sie hier: http://www.peer-steinbrueck.de/besser-spat-als-nie/

29Jun/10

Klaus Wiescher neu im Stadtrat

Neu in der Ratsfraktion ist er „nur“ als Ratsmitglied, Klaus Wiescher, 60-jähriger Kriminalbeamter vom Kirchberg: In der Ratssitzung am 29. Juni wurde er als Ratsmitglied verpflichtet, er rückt für Christian Hellwig-Malberg in das Kommunalparlament nach. Juso-Vorsitzender Hellwig-Malberg ist der Liebe wegen nach Köln verzogen und musste daher sein Ratsmandat nieder legen.

Wiescher vertrat die SPD zuvor schon als Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Schule und Soziales und wird künftig zusätzlich im Bereich des Jugendhilfeausschusses und im Rechnungsprüfungsausschuss tätig sein.   

Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert empfing den neuen Ratskollegen traditionell mit der roten Rose, die alle Ratsmitglieder zur Begrüßung im Stadtparlament erhalten.

Der Dank der SPD ging an Chrisitan Hellwig-Malberg, der Weggang des jüngsten Ratsmitgliedes der Sozialdemokraten ist ein herber Verlust, aber so Stadtverbandsvorsitzender Volker Teich dazu: „wo die Liebe hinfällt… Christian wünschen wir persönlich viel Glück, er wird sicher schon bald seinen neuen Ortsverein in Köln mit seinen Ideen und seiner Krativität bereichern.“

18Aug/09

Halb Erkrath auf den Beinen…. beim Sommerfest der SPD am 15. August

Ein Riesenerfolg war das Sommerfest der Erkrather SPD am vergangenen Samstag in der Markthalle. Zahlreiche Gäste vergnügten sich mit der Musik von Simply Blues und den Treckerkutschfahrten von Alfred Niek mit dem historischen Lanz-Zugfahrzeug.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück überzeugte mit seiner Aufforderung, am 30. August den Erkrather Bürgermeisterkandidaten Detlef Ehlert zu wählen ebenso wie mit den deutlichen Hinweisen darauf, dass die Beseitigung von Arbeitslosigkeit in unserem Lande höchste Priorität haben müsse.

Landratskandidat Manfred Krick knüpfte Kontakte zu Erkrather UnternehmerInnen, Detlef Ehlert wartete mit Rosen für die Damen und frischem Obst als knackigem Präsent für die Herren auf; in ebenso knackigen Ansprachen führte er die Gründe auf, warum es sich lohnt, in Erkrath SPD zu wählen: Eine klare Zielstellung, um Erkrath voran zu bringen: ein Stadtentwicklungskonzept zur gemeinsamen Festlegung der Zukunftsziele der Stadt, Schuldenfreiheit, mehr Betreuungsplätze für die Kleinen, bessere Bildung für alle, Einkaufsbereiche attraktivieren, Freiraum und Landschaft bewahren, globale Verantwortung wahrnehmen.

Und auch die Jusos waren aktiv mit dabei, sie führten ihre Wunschbaum-Aktion fort, bei der Erkrather Bürger ihre Wünsche und Forderungen an die Politik richten konnten.

Bilder vom Fest sehen Sie hier:

DSC_1206(2)img_1176img_1177img_1188img_1206img_1215img_1183DSCI0040

07Aug/09

Klaus Wiescher lädt zur Wahlkreisbegehung rund um die Schimmelbuschstr./Schlickumer Weg

Am Donnerstag, den 13. August 2009, ab 18:00 Uhr, ist Klaus Wiescher, SPD-Ratskandidat im Wahlkreis unterwegs. Er lädt dazu alle Interessierten ein. Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert wird auch dabei sein.

Ausgangspunkt des ca. einstündigen Rundgangs ist die Schimmel­buschstraße/Einfahrt zum Gewerbegebiet.