Tag Archives: Breitbandausbau

26Apr/16

Peer Steinbrück: Stadt Erkrath erhält 50.000 € für Planungen des Breitbandausbaus

Peer Steinbrück und Detlef Ehlert

Peer Steinbrück und Detlef Ehlert

Am 26. April 2016 erhält die Stadt Erkrath 50.000 € aus den Mitteln des Breitbandförderprogramms des Bundes. Diese Gelder werden der Stadt die Möglichkeit geben, Beraterleistungen für die Entwicklung förderfähiger Projekte in Anspruch zu nehmen.

Schon im letzten Jahr hat deshalb die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Erkrath eine Projektgruppe gegründet, die sich mit Fragen der Finanzierung des Breitbandausbaus, der Beantragung möglicher Fördergelder sowie der Ausgestaltung eines Betreibermodells befasst.

„Die Versorgung mit Breitbandinternet ist nicht nur für die Einwohner der Stadt wichtig, sondern vor allem ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen. Hier besteht allerdings in ganz Deutschland erheblicher Nachholbedarf, um den Anschluss an die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft nicht zu verschlafen. Umso mehr freue ich mich, dass die Stadt Erkrath nun diese Herausforderung selbst in die Hand nimmt und dafür die ersten notwendigen Mittel erhält“, würdigt Peer Steinbrück die Arbeit der Projektgruppe.

Die Versorgungslage mit Breitbandinternet ist in Erkrath schon länger ein Thema: Nur 49% des Stadtgebietes sind derzeit mit einem Anschluss von 50 Mbit/s oder mehr verbunden. Das Ziel der von der Stadtverwaltung initiierten Projektgruppe ist die möglichst flächendeckende Versorgung Erkraths mit Breitbandinternet.

Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert über den Bescheid: „Endlich gibt es einen Startschuss für konkrete Planungen des Breitbandausbaus in Erkrath, der schon längst überfällig war. Nun müssen schnellstmöglich konkrete Planungen und weitere Förderanträge folgen.“

18Dez/15

Marleen Buschmann: Mobilfunkkonzept aufheben!

Marleen Buschmann, hier mit Peter Urban vor dem Riesenrad in Düsseldorf

Marleen Buschmann, hier mit Peter Urban vor dem Riesenrad in Düsseldorf

Breitbandausbau – wichtig für unsere Wirtschaft

Marleen Buschmann, SPD-Ratsfrau für Trills-Ost schreibt in ihrem Wahlkreisrundschreiben:

Für die meisten Bürger ist es nicht sofort ersichtlich, wie wichtig der Breitbandausbau für unser kleines Erkrath ist, denn die meisten besitzen ja schon Internet. Dass es in Erkrath aber noch einige weiße Flecke gibt, wo noch gar kein Internet bzw. nur sehr schlechter Empfang verfügbar ist– dass wissen die meisten nicht.

In der heutigen Zeit ist schnelles Internet einer der wichtigsten Aspekte für die Standortwahl neuer Firmen. Und auch die bereits ansässigen Firmen sind darauf angewiesen nicht von anderen Wettbewerbern abgehängt zu werden.

Ein digitaler Wandel eröffnet Erkrath nicht nur die Chance auf Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze. Er eröffnet auch die Perspektive auf mehr Lebensqualität und auf Nachhaltigkeit in sehr vielen Bereichen, von einer humaneren Gestaltung der Arbeitswelt bis zu einer intelligenteren Verkehrsinfrastruktur.

Die SPD Erkrath fordert daher die Abschaffung des total überalterten Mobilfunkkonzeptes, damit endlich der Weg freigegeben wird für diese neue Technologie.

Ihre Marleen Buschmann

19Nov/15

Breitbandausbau in Erkrath vorantreiben

Auch in Erkrath gibt es weiße Flecken auf der Landkarte der Versorgung mit schnellem Internet. Das betrifft zum Beispiel Wohngebiete wie die Eickert, Teile der Willbeck und Kalkumer Feld, es betrifft aber auch Gewerbegebiete wie Teile von Unterfeldhaus.

Die betroffenen Privathaushalte und insbesondere Studierende und gar Gewerbeunternehmen haben dadurch erhebliche Nachteile für ihre tägliche Arbeit.

Die Bundesregierung hat nun ein Förderprogramm aufgelegt, mit dem Kommunen unterstützt werden sollen, derartige Versorgungslücken mit eigenen Anstrengungen zu füllen.

Marleen Buschmann und Detlef Ehlert von der Erkrather SPD-Ratsfraktion haben die Verwaltung aufgefordert, eine Beteiligung Erkraths an dem 2,7-Milliarden-Programm zu prüfen und entsprechende Anträge zu stellen.

Am 2. Dezember soll dazu im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung berichtet werden.