Tag Archives: Dr. Klaus Hänsch

30Jul/16

Klaus Hänsch bei Sechzig plus: Wohin steuert Europa, wohin geht der Kurs Britanniens?

Der ehemalige Präsident des Europäischen Palaments, Dr. Klaus Hänsch, hier mit Detlef Ehlert

Der ehemalige Präsident des Europäischen Palaments, Dr. Klaus Hänsch, hier mit Detlef Ehlert

Das nächste Treffen der AG 60 plus der Erkrather SPD widmet sich diesen spannenden Fragen um die Zukunft Europas.

Es findet statt am Dienstag, 09. August 2016, um 15:00 Uhr, Kaiserhof, Bahnstraße.

Nach der Entscheidung der Briten für den „Brexit“ wird unser Erkrather Mitglied, ehemaliger Europa-Abgeordnete und Präsident des Europäischen Parlaments

Dr. Klaus Hänsch

fundiert über seine Sicht von Europa und die weiteren Entwicklungen informieren und anschließend lebhaft mit den Teilnehmern diskutieren.

Das Treffen ist öffentlich. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger ist herzlich eingeladen.

11Okt/15

Jubilarehrung bei der SPD-Erkrath

Dr. Klaus Hänsch und Klaus Bauer ehren Horst Wangerin für 50 Jahre in der SPD

Dr. Klaus Hänsch und Klaus Bauer ehren Horst Wangerin für 50 Jahre in der SPD

Die frühere Stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy mit Jubilar Werner Gippert und Klaus Bauer

Die frühere Stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy mit Jubilar Werner Gippert und Klaus Bauer

Drei mal 40 Jahre: Hans Hartmann, Rita Bechem, Detlef Ehlert, hier mit Klaus Bauer und Sabine Lahnstein

Drei mal 40 Jahre: Hans Hartmann, Rita Bechem, Detlef Ehlert, hier mit Klaus Bauer und Sabine Lahnstein

25 Jahre dabei sind Ulrike Haase und Harald Golsch

25 Jahre dabei sind Ulrike Haase und Harald Golsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer Feierstunde bei Bergischer Kaffeetafel im Naturschutzzentrum Bruchhausen ehrte die Erkrather SPD jetzt ihre Jubilare für besondere Treue zur Partei. Sieben Jubilare brachten es dabei auf insgesamt 270 Jahre Mitgliedschaft.

Stadtverbandsvorsitzender Klaus Bauer erinnerte an besondere Ereignisse und Stationen in der Partei- und in der Weltgeschichte der Parteizugehörigkeit der Jubilare. 25 Jahre sind es bei Ulrike Haase und Harald Golsch, die im Jahr der deutschen Wiedervereinigung den Weg in die SPD fanden. Gar 40 Jahre dabei sind Rita Bechem, Detlef Ehlert und Hans Hartmann.

Ein halbes Jahrhundert Mitglied der Sozialdemokratischen Partei: Besondere Worte fanden dann schließlich Edeltraud van Venrooy für den Jubilar Werner Gippert aus Hochdahl sowie Dr. Klaus Hänsch als Laudator für das Hochdahler „Partei-Urgestein“ Horst Wangerin.

(Fotos: Adi Franke)

21Aug/14

Klaus Hänsch unterstützt “Nie wieder Auschwitz – Jugendliche gegen Antisemitismus”

Klaus Hänsch, ehemaliger Präsident des Europaparlaments (1994-1997), Mitglied des Europäischen Parlaments von 1979 bis 2009, übernimmt die Schirmherrschaft über unser neues Projekt ,,Nie wieder Auschwitz - Jugendliche gegen Antisemitismus"!

,,Sehr geehrter Herr Friesen,
aufgrund Ihrer Informationen bin ich gern bereit, die Schirmherrschaft über das Projekt "Nie wieder Auschwitz - Jugendliche gegen Antisemitismus (JUGA)" zu übernehmen.
Mit meinen besten Wünschen für einen nachhaltigen Erfolg des Projektes und freundlichen Grüßen
Klaus Hänsch"

Klaus Hänsch, ehemaliger Präsident des Europaparlaments (1994-1997), Mitglied des Europäischen Parlaments von 1979 bis 2009, übernimmt die Schirmherrschaft über das neue Projekt ,der Initiative ‎Integration-Kulturzentrum e.V. “Nie wieder Auschwitz – Jugendliche gegen Antisemitismus”!

,,Sehr geehrter Herr Friesen,
aufgrund Ihrer Informationen bin ich gern bereit, die Schirmherrschaft über das Projekt “Nie wieder Auschwitz – Jugendliche gegen Antisemitismus (JUGA)” zu übernehmen.
Mit meinen besten Wünschen für einen nachhaltigen Erfolg des Projektes und freundlichen Grüßen
Klaus Hänsch”

Für die SPD-Erkrath hatte Marleen Buschmann, neues Mitglied der SPD-Ratsfraktion, das Projekt empfohlen und zum Mitmachen aufgerufen.

08Mai/14

Gefahrenherd Ukraine – und was uns das angeht

Friedensmacht Europa:

Ist der Frieden durch den Konflikt in der Ukraine bedroht?

Diskussion und Information aus erster Hand

Mitglied des auswärtigen Ausschusses des deutschen Bundestags und Schatzmeister der SPD

Klaus Hänsch, ehem. Präsident des EU-Parlaments

Petra Kammerevert, Mitglied des europäischen Parlaments

Was passiert zur Zeit in der Ukraine? Welche Interessen hat die EU und welche hat Russland? Wie groß ist die Gefahr für Europa, die von diesem Konflikt ausgeht? Wie sieht die Stimmung in der Ukraine aus? Wie ist das alles außenpolitisch einzuordnen?
Viele Fragen, die sich die Menschen allabendlich zur Nachrichtenzeit stellen.
Die SPD im Kreis Mettmann will die Bürgerinnen und Bürger aus erster Hand über die Lage in der Ukraine und über die Friedenspolitik der EU informieren.

Die Kreis SPD lädt zur Diskussion und zum Informationsgespräch:

Friedensmacht Europa:
Ist der Frieden durch den Konflikt in der Ukraine bedroht?

Stadthalle Hilden, Fritz-Gressard-Platz 1
Freitag, den 16. Mai 2014 um 18.00 Uhr

Es informieren und diskutieren:

Dietmar Nietan MdB, Auswärtiger Ausschuss des Bundestages, Schatzmeister der SPD
Prof. Dr. Klaus Hänsch, ehem. Präsident des EU-Parlaments
Petra Kammerevert, Mitglied des Europäischen Parlaments
Kerstin Griese MdB, SPD-Kreisvorsitzende

Begrüßung:
Birgit Alkenings, SPD-Bürgermeisterkandidatin Hilden
Manfred Krick MdL,SPD-Landratskandidat

07Feb/14

Es kann nur einen geben….: Klaus Hänsch

Klaus Hänsch bei seiner Verabschiedung als aktiver Parlamentarier, hier mit dem damaligen Bundesfinanminister, Peer Steinbrück, mit Hänschs Nachfolgerin im Parlament Petra Kammerevert, und Stadtratsfraktionsvorsitzendem Detlef Ehlert

Klaus Hänsch, hier rechts, mit Detlef Ehlert, seiner Nachfolgerin als Abgeordneter im Parlament Petra Kammerevert, und mit Peer Steinbrück

Mister Europa – wenn der Titel vergeben würde, gäbe es einen Anwärter. Heute. Zukünftig gäbe es “Konkurrenz”, heute wäre es ganz klar: Für die Ehrung einer Lebensleistung als Europa-Parlamentsabgeordneter der ersten Stunde, Mitglied der Verfassungskommission und Chef des Parlamentes: Dr. Klaus Hänsch aus Erkrath. Und genau ihn hat die Erkrather Arbeitsgemeinschaft der lebensälteren SPD-Mitglieder nun als Redner für die nächste Begegnung der AG Sechzig plus gewinnen können.

Am Dienstag, den 11. Februar, 15.00 Uhr, in der AWO-Begegnungsstätte im Bürgerhaus Hochdahl, Sedentaler Str. 105, wird Klaus Hänsch aus seinen Erfahrungen berichten und darlegen, warum die Wahlentscheidung für das nächste Parlament am 25. Mai, in drei Monaten, so wichtig ist.

Er wird dort auch auf Wunsch sein neues Buch “Kontinent der Hoffnungen” signieren.

Danach haben die Mitglieder und Gäste der Arbeitsgemeinschaft Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken und auch Fragen zur Kommunalpolitik “unterzubringen”: Am 25. Mai werden nicht nur das Europa-Parlament, sondern auch Stadträte und Kreistage in NRW gewählt. Unser Erkrather Spitzenkandidat für den Stadtrat, Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert und Kreistagskandidat, wird für Fragen zur Verfügung stehen.

Was noch offen war ist die Antwort auf die Frage, wer künftig in Nachfolge von Klaus Hänsch der “Europäer” sein wird: Martin Schulz. Derzeit Präsident des Europäischen Parlaments. Spitzenkandidat der Europäischen Sozialdemokratischen Parteien und Kandidat für den künftigen Kommissionspräsidenten der Europäischen Union. Dass der nach Erkrath kommt…, daran arbeiten wir.

14Dez/13

Rheinische Post: Klaus Hänsch – ein Europäer, der Klartext spricht

Klaus Hänsch, hier bei der Staffelübergabe an Petra Kammerevert

Klaus Hänsch, hier bei der Staffelübergabe an Petra Kammerevert

Ein Europäer, der Klartext spricht

Erkrath. Klaus Hänsch, der ehemalige Präsident des Europäischen Parlamentes, ist nach wie vor als Ratgeber und Redner gefragt. Von Christoph Zacharias

Klaus Hänsch feiert am morgigen Sonntag seinen 75. Geburtstag. Doch Ruhestand kennt er nicht. Der ehemalige Präsident des Europäischen Parlamentes (1994 bis 1997) ist auf Reisen ein gefragter Redner. Im Juli 2010 ist sein Buch “Kontinent der Hoffnungen”, in dem er seine Erfahrungen als langjähriger Europapolitiker niedergeschrieben hat, erschienen. Zu aktuellen Fragen der Zukunft Europas, Schuldenkrise und Rolle der EU in der Welt hält er Vorträge, schreibt Artikel und gibt Interviews.

Als ehemaliger Leiter der Mediationsgruppe zum Ausbau des Frankfurter Flughafens hält er Vorträge und nimmt an Diskussionen teil über Möglichkeiten zur Lösung von Akzeptanzproblemen bei der Durchführung von industriellen und infrastrukturellen Großprojekten.

Hänsch wurde am 15. Dezember 1938 in Sprottau (Schlesien) geboren. Nach dem Abitur studierte er Politologie, Geschichte und Soziologie in Köln, Paris und Berlin. Im Anschluss an seine Promotion 1969 arbeitete er erst als Assistent an der FU Berlin und von 1970 bis 1979 als Referent im Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Seine politische Karriere begann Hänsch 1970 als Vorsitzender der Jungsozialisten im Unterbezirk Mettmann. Der SPD war er schon 1964 beigetreten. 1972 wurde er Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Mettmann, den er bis 1986 leitete. Hänsch war Mitglied der ÖTV und der Arbeiterwohlfahrt. Im Europäischen Parlament wirkte Hänsch von 1979 bis 2009. Er war bis 1988 Koordinator der Sozialistischen Fraktion für Außen- und Sicherheitspolitik, von 1987 bis 1989 Vorsitzender der Delegation des Europa-Parlaments für die Beziehungen zu den USA und von 1989 bis 1994 und von 1997 bis 2002 stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE).

Hänsch spricht Klartext. Als im Jahr 1988 die Schließung des Kruppstahlwerks Duisburg-Rheinhausen anstand, ließen die 3000 aufgebrachten und deprimierten Stahlarbeiter auf ihrer letzten Betriebsversammlung ihn als einzigen Politiker reden.

16Mrz/12

SPD-Hochdahl international: Arabischer Frühling: Marokko das Land der Hoffnung?

Zu einer Podiumsdiskussion „Arabischer Frühling: Marokko das Land der Hoffnung?“ lädt die SPD-Hochdahl ein am 20. März, von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr, in die Gaststätte des Bürgerhauses Hochdahl, Sedentaler Str. 105.

Seit einem Jahr befinden sich die arabischen Länder im Umbruch. Mit der Selbstverbrennung eines jungen Mannes in Tunesien haben die Veränderungen begonnen, sie griffen auf die Nachbarländer über. In Libyen kam es zum Sturz von Muammar al- Gaddafi und in Ägypten steht nun Hosni Mubarak vor Gericht. In Syrien herrscht Baschar Hafiz al- Assad mit brutaler Hand. Tausende von Menschen sind seiner Diktatur in den vergangen Monaten zum Opfer gefallen. Anders entwickelt sich offenbar die Lage in Marokko. König Mohammed VI. versucht mit politischen Reformen sein Reich zu führen.

Hierzulande erscheint die Entwicklung in Nordafrika recht unüberschaubar. Um einen Überblick über die politischen Umbrüche in diesen Ländern zu bekommen, lädt der SPD-Ortsverein Hochdahl zu einer Podiumsdiskussion „Arabischer Frühling: Marokko das Land der Hoffnung?“ ein.

Auf dem Podium vertreten sind Dr. Klaus Hänsch (MdEP von 1979- 2009, Präsident des Europäischen Parlaments a.d.), Dr. Michael Kiefer (Bundeszentrale für politische Bildung, Islamwissenschaftler und Publizist, Themenfelder: Migration, Rassismus, staatlicher Islamunterricht), Mohammed Assila (interkultureller Berater der Städte Erkrath und Hilden sowie des Kreises Mettmann, Betreuer der marokkanischen Gemeinde, Arabischlehrer, Dozent am Sprachenzentrum der Heinrich- Heine- Universität Düsseldorf).

10Feb/11

Klaus Hänsch liest in der Buchhandlung Weber

Klaus Hänsch, ehemaliger Präsident des EU-Parlaments und lang­jähriger Europa­parlamen­tarier, stellt sein neues Buch “Kontinent der Hoffnung” am 18. Februar um 19 Uhr in der Buchhandlung Weber, Hochdahler Markt, vor.

Das heutige Europa ist kein Gebilde lediglich für Wirtschaftsprofiteure. Der ehemalige Präsident des Europaparlaments und langjährige sozialdemokratische EU-Abgeordnete Klaus Hänsch zeichnet in seinem jüngsten Buch “Kontinent der Hoffnung” Europa als unser aller Heimat, von der wir wirtschaftlich und sozial profitieren und uns kulturell zuhause fühlen können. Der SPD-Ortsverein Hochdahl hat für Freitag, 18. Februar, den Erkrather Mitbürger und verdienten Europapolitiker gebeten, seine Sicht auf unseren Kontinent in der Buchhandlung Weber am Hochdahler Markt vorzustellen. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger, Klaus Hänsch im Anschluss an seine Lesung, die um 19 Uhr beginnt, zur Entwicklung Europas Fragen zu stellen und mit ihm über die weitere Entwicklung zu diskutieren. Um eine Anmeldung bei Diethelm Beer, Telefon 02104-39590, wird gebeten.

Zum Buch:

Kontinent der Hoffnungen  
Mein europäisches Leben
Mit sprachlicher Eleganz und viel Humor erzählt der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments Klaus Hänsch, wie in Straßburg und Brüssel Politik gemacht wird und wie Europa sein Leben prägte. Seine einfühlsamen Erinnerungen erlauben einen Blick in die Seele des “Kontinents der Hoffnungen” und hinter die Kulissen komplizierter Entscheidungsprozesse. So manches Vorurteil gegen “die in Europa” bleibt da auf der Strecke.

Biographie:

Der im schlesischen Sprottau geborene Sozialdemokrat beantwortet die Frage nach der Bedeutung Europas zunächst mit einer eigenen Geschichte: Seine Familie floh 1945 aus dem heutigen Polen. Er wuchs in Flensburg auf, studierte in Paris und wurde 65 Jahre später Ehrenbürger von Szprotawa, seiner Geburtsstadt. Hänschs Botschaft: Europa hat die Gegnerschaften von Krieg und Nachkriegszeit überwunden und muss sich nun gemeinsam seiner globalen Verantwortung stellen. Und die Menschen erkennen, dass sie politisch und wirtschaftlich von einer starken EU profitierten. Während seiner Zeit in Straßburg entwickelte sich das einst machtlose Europäische Parlament zu einer Schaltstelle der europäischen Willensbildung.

Klaus Hänsch ist seit 1964 Mitglied der SPD , deren Unterbezirk Mettmann er von 1972 bis 1986 vorsaß.

Klaus Hänsch war von 1979 bis 1994 und von 1997 bis 2009 Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, Menschenrechte, Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie zwischen 1984 und 1994 und 1997 und 2009 Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Konstitutionelle Fragen des Europäischen Parlaments. Von 1987 bis 1989 war er Vorsitzender der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika.

Klaus Hänsch bei seiner Verabschiedung als aktiver Parlamentarier, hier mit dem damaligen Bundesfinanminister, Peer Steinbrück, mit Hänschs Nachfolgerin im Parlament Petra Kammerevert, und Stadtratsfraktionsvorsitzendem Detlef EhlertKlaus Hänsch war zwischen 1994 und 1997 Präsident des Europäischen Parlaments. Während seiner Amtszeit bewirkte er zahlreiche interne Reformen des Europäischen Parlaments. Sein größter Erfolg war die Einführung der öffentlichen Anhörungen der einzelnen designierten Kommissare im Parlament vor dessen Vertrauensabstimmung über die gesamte Kommission.

Von 2002 bis 2003 vertrat er das Europäische Parlament im Präsidium des Konvents zur Zukunft Europas und war dort als einziger Deutscher maßgeblich am Entwurf der Verfassung für Europa beteiligt. Danach vertrat er das Europäische Parlament bei der sich daran anschließenden Regierungskonferenz über den Verfassungsvertrag.

Außerdem engagiert sich Klaus Hänsch im Kuratorium des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland e. V. und ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament .

Weiterhin ist Klaus Hänsch Mitglied des Verwaltungsrats der École nationale d’administration (ENA) in Frankreich und des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik in Bonn.

26Jan/11

Klaus Hänsch: Kriselt der Euro?

Dr. Klaus HänschDr. Klaus Hänsch, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments und Abgeordneter dort seit der ersten Stunde (1979 bis 2009) spricht über die Stabilität der europäischen Währung und über die Krisenanfälligkeit des Euro.

Die Arbeitsgemeinschaft Sechzig plus der Erkrather SPD hat den Erkrather Bürger und Vollblutpolitiker Hänsch zum nächsten Treffen der AG am 8. Februar, 15.00 Uhr, in die AWO-Begegnungsstätte im Bürgerhaus Hochdahl eingeladen. Adi Franke, Vorsitzender der Gruppe der Sozialdemokraten in Erkrath, die 60 Jahre und älter sind, freut sich auf einen instruktriven Vortrag und eine interessante Diskussion.

Das Treffen der AG Sechzig plus ist öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen.

Dr. Klaus Hänsch wird übrigens bald nach dem Treffen bei Sechzig plus einen weiteren Auftritt in Hochdahl haben: Auf Anregung des SPD-Ortsvereins Hochdahl veranstaltet die Buchhandlung Weber am 18. Februar eine Lesung mit dem Ex-Parlamentarier. Näheres dazu steht hier: www.SPD-Hochdahl.de