Tag Archives: Kalkumer Feld

19Nov/15

Breitbandausbau in Erkrath vorantreiben

Auch in Erkrath gibt es weiße Flecken auf der Landkarte der Versorgung mit schnellem Internet. Das betrifft zum Beispiel Wohngebiete wie die Eickert, Teile der Willbeck und Kalkumer Feld, es betrifft aber auch Gewerbegebiete wie Teile von Unterfeldhaus.

Die betroffenen Privathaushalte und insbesondere Studierende und gar Gewerbeunternehmen haben dadurch erhebliche Nachteile für ihre tägliche Arbeit.

Die Bundesregierung hat nun ein Förderprogramm aufgelegt, mit dem Kommunen unterstützt werden sollen, derartige Versorgungslücken mit eigenen Anstrengungen zu füllen.

Marleen Buschmann und Detlef Ehlert von der Erkrather SPD-Ratsfraktion haben die Verwaltung aufgefordert, eine Beteiligung Erkraths an dem 2,7-Milliarden-Programm zu prüfen und entsprechende Anträge zu stellen.

Am 2. Dezember soll dazu im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung berichtet werden.

09Jun/15

Telekom hinterlässt „weiße Löcher“: Keine flächendeckende Breitbandversorgung in Erkrath

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert hatte zu mehreren Gelegenheiten kritisiert, dass die Telecom beim Breitbandausbau „weiße Flecken“ mitten im Stadtgebiet unversorgt bzw. mit minderer Volumenkapazität belässt. Das betrifft zum Beispiel die Straßen Kalkumer Feld und Hochfeld, bestimmte Bereiche um den Naheweg und die Eickert.

Aus den Beratungen des Stadtratsausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (ASW) heraus war die Verwaltung deshalb gebeten worden, bei der Telekom eine erneute Prüfung des Breitbandausbaus mit dem Ziel einzufordern, auch diese und ähnliche weitere Lagen in Erkrath besser mit Bits und Bytes zu versorgen.

Da zwischenzeitlich der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen ihre Breitbandversorgungsziele bekräftigt und mit Investitionsförderprogrammen hinterlegt haben, ist es nach Ehlerts Überzeugung an der Zeit, kurzfristig erneut mit der Telekom zu sprechen. Ehlert: „Die räumliche Dichte der Bebauung des Kalkumer Feldes etwa im Vergleich zu den „kleineren“ „Vogelstraßen“ in dem Viertel in Nähe zu den vorhandenen Verteilerstandorten oder auch die unmittelbare Nähe des Hauskomplexes um den Naheweg 23 in Nachbarschaft zu dem Verteilerstandort an der Aral-Tankstelle in Hochdahl lassen nicht darauf schließen, dass es für die Telekom absolut unwirtschaftlich sein könnte, die Versorgungsqualität und Quantität hier lokal aufzurüsten. Das heißt, dass es keinen nachvollziehbaren Grund gibt entweder die Versorgung zu verbessern oder nachzuweisen, warum sich das nicht rechnen sollte“.

In der Ratssitzung am 25. Juni soll die Stadtverwaltung dazu berichten, fordert die SPD.

21Jun/13

Vorschlag für Einbahnstraße am Kalkumer Feld / Falkenstraße vom Tisch!

Das Votum der Anwohner, die zu einem Treffen auf Einladung unserer Ratskollegin Heptner von der BmU in der Grundschule gekommen waren, war eindeutig, zwei Teilnehmende stimmten für eine Einbahnstraßenregelung an Falkenstraße und Kalkumer Feld, 30 waren dagegen. Bei der von Frau Heptner zuvor schriftlich durchgeführten Umfrage hatten 58 für und 39 Absender gegen die Einbahnverkehrsführung gestimmt.

SPD-Wahlkreisvertreter Detlef Ehlert hatte in einem Wahlkreisrundschreiben zuvor noch einmal die Gründe gegen den Vorschlag genannt:

Mehr Verkehrs-, Lärm- und Abgasaufkommen,

zu befürchtende höhere Geschwindigkeiten der Autos, wenn kein Gegenverkehrs zu beachten wäre,

schwierige Situation bei Müllabfuhr- oder Rettungseinsätzen,

Gefährliche Situation für Radfahrende, die auch gegen die Einbahnfahrtrichtung zuzulassen wären,

nur vermeintliche Sicherheit für Kinder und Fußgängerverkehr usw.

Aber alle Anwesenden waren sich einig, dass der Charakter des Wohngebiets als Tempo-30-Zone und Schul- bzw. Kindergartenstandort durch verbesserte Beschilderung und Markierungen auf der Fahrplan verbessert werden sollte.

Wenn das die gefahrenen Geschwindigkeiten nicht weiter auf 30 km/h reduzierte, wäre über Schwellen auf der Straße nachzudenken.

Um die Bring- und Abholsituation an der Schule zu verbessern und die davon ausgehenden negativen Beeinträchtigungen der Anwohner zu reduzieren, ist ein Kurzzeitparkgebot für diese „Stoßzeiten“ morgens, mittags und nachmittags empfohlen worden, verbunden mit dem Appell an die Erzieherinnen und LehrerInnen, ihre Autos weiter weg von der Schule zu parken.

Ferner soll die Anregung aus der Schule geprüft werden, unmittelbar an den Schulhof angrenzend eine Art Eltern-Haltestelle einzurichten.

Die höchst problematische Idee der Einbahnstraße dürfte damit vom Tisch sein, hofft Ehlert. Denn Unterstützung finden solche Vorschläge auch bei den Fachleuten von Polizei und Straßenverkehrsbehörden nicht, wie Beispiele zu anderen Schulstandorten etwa an der Ruhr- oder der Hölderlinstraße zeigen.

Ehlert hatte angekündigt, dass die Wohnungsbaugenossenschaft Erkrath, deren Vorstand er angehört, prüfen wird, ob die Zufahrten ihrer Häuser dort als Feuerwehrzufahrten ausgewiesen werden können und  damit „Ausweichstellen“ für Gegenverkehr geschaffen würden.

09Feb/13

16. Februar: Detlef Ehlert lädt ein zum „Dreck-weg-Tag“

Nachbarn räumen auf, hier 2009 mit Manfred Krick und Detlef Ehlert bei gleicher Gelegenheit

Am kommenden Samstag, 16. Februar, ist überall im Land « Dreck-weg-Tag ».

Auch in Erkrath ist das so. SPD-Ratsmitglied Detlef Ehlert lädt seine Nachbarinnen und Nachbarn aus seinem Wahlkreis ein, mit ihm im Park Kalkumer Feld / Falkenstraße aufzu­räumen.

Am Samstag, 16. Februar, 10.00 Uhr, treffen sich am großen Spielplatz Interessierte, um von dort aus loszuziehen und Müll einzusammeln. Es ist empfehlenswert Handschuhe mitzubringen. Für Müllsäcke sorgt die Stadt.

In seinem Einladungsschreiben gibt Ehlert zudem weitere Infos: Für einige Unruhe hatten nämlich kürzlich die Durchforstungsmaßnahmen in dem Park (rechtlich gesehen ist das kein Park, sondern Wald…) gesorgt. Diese waren ein­vernehmlich vom Umweltausschuss des Stadtrates gebilligt worden, weil sie forstwirtschaftlich nötig waren. Noch auf den Wiesenflächen verbliebene Kronen-Reste werden bei entsprechendem Wetter entfernt werden, im Waldbe­reich bleiben allerdings bewußt solche Totholzteile liegen um Pflanzen und Tieren als Nahrungsquelle und Unterschlupf zu dienen.

Mittlerweile ist auch mit der Sanierung des Bolzplatzes begonnen worden, neue, lärm­reduzierte Ballfangzäune und Tore sind gesetzt, der Aschenbelag wird demnächst auf Vordermann gebracht.

Und schließlich weist Ehlert darauf hin, dass aufgrund des aktuellen Haushaltsplanentwurfs der Stadt die nötigen Fahrbahnsanierungsarbeiten am Kalkumer Feld erst 2015 / 2016 durchgeführt werden sollen, die Adlerstraße hingegen jetzt im Steilstück neue Abwasserkanäle und danach einen neuen Straßenbelag erhalten wird.

31Mrz/09

Am Kalkumer Feld / Falkenstraße ist Saubermachen angesagt!

Bürgermeisterkandidat – und direkt gewähltes Ratsmitglied für Kalkumer Feld, Waldstraße und die „Vogelstraßen“ – Detlef Ehlert lädt ein:

Nachdem jetzt endlich der Park und das Wäldchen Kalkumer Feld / Falkenstraße im Auftrag der Stadt „grundüberholt“ worden sind, wird es Zeit, dass wir als Anlieger und Nutzer des Spielplatzes und der Parkanlage selber Hand anlegen.

Die Grünflächen sind gärtnerisch bearbeitet worden, aber es liegt noch genug Dreck herum, um den wir uns kümmern sollten.

Ich lade Sie deshalb herzlich ein zum

  • Dreck – weg – Tag
  • am Samstag, den 4. April,
  • 9.30 Uhr – ca. 12.00 Uhr
  • Treffpunkt Kinderspielplatz

Für Müllsäcke usw. werde ich sorgen. Sie sollten sich mit Handschuhen ausstatten – und gute Laune mitbringen, dann klappt es mit der Arbeit um so besser.

Ich freue mich auf Sie und einen dann wieder sauberen Park!

Detlef Ehlert