Tag Archives: Kerstin Griese

21Feb/17

„Der Knoten ist geplatzt und es wird nicht gelingen einen neuen Knoten zu schnüren.“

(v.l.n.r) Fraktionsvorsitz. Detlef Ehlert, Bundesministerin Barbara Hendricks, Landtagsabgeordneter Manfred Krick, Bundestagskandidat Jens Niklaus, Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese

(v.l.n.r) Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert, Bundesministerin Barbara Hendricks, Landtagsabgeordneter Manfred Krick, Bundestagskandidat Jens Niklaus, Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese

Der Stadtverband der SPD in Erkrath hatte zum traditionellen Neujahrsempfang in die Räumlichkeiten der AWO im Hochdahler Bürgerhaus geladen und konnte rund 90 Gäste begrüßen. Darunter zahlreiche Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler in Vertretung der vielen ortansässigen Vereine und Organisationen. Als Ehrengast und Hauptrednerin konnten wir passend zum derzeit viel diskutierten Thema der „Sozialen Stadt“ mit Barbara Hendricks die Bundesministerin gewinnen, die unter anderem für den Bereich Bauen zuständig ist.

Barbara Hendricks freute sich bevor sie auf das Thema „Bauen“ zu sprechen kam aber erst einmal über den von der SPD aufgenommenen Schwung seit der Bekanntgabe der Kanzlerkandidatur von Martin Schulz: „Der Knoten ist geplatzt und es wird nicht gelingen einen neuen Knoten zu schnüren.“ In Richtung der Populisten, Fake-News-Erschaffer und „Scheinbar-Vereinfacher“ sagte sie: Es gilt nun mehr denn je, die offene Gesellschaft zu verteidigen. Die AfD verfolgt eine Politik der Ausgrenzung. Die Aufgabe der SPD ist es nun, eine Alternative zur angeblichen Alternative aufzuzeigen. Denn wir sind die Partei der sozialen Gerechtigkeit!“

Denn die SPD hat in der laufenden Legislaturperiode im Bund viel erreicht. So ist auf unseren Druck der flächendeckende Mindestlohn eingeführt worden. Dem Missbrauch von Leiharbeit wurd entgegengewirkt. Das BAföG wurde reformiert und ist nun beispielsweise auch für Handwerker auf dem Weg zum Meister abrufbar. Das Wohngeld wurde erhöht und Kommunen mit mehreren Milliarden entlastet. Dabei wurde sogar immernoch ein Haushaltsüberschuss erwirtschaftet. Die SPD setzt sich dafür ein dieses Geld z.B. verstärkt in gute Bildung unserer Kinder oder den Erhalt und die Sanierung öffentlicher Gebäude (Schulen, Kindergärten usw.) zu investieren.

Barabara Hendricks rief dazu auf, den Mangel an Zukunftschancen zu bekämpfen und verdeutlichte die Notwendigkeit intakter Wohnquartiere auf diesem Weg. „Wir brauchen ein nachbarschaftliches Netz an Hilfen. Dabei müssen wir uns noch viel stärker die Viertel mit Perspektivlosigkeit anschauen. Das Stichwort hierzu ist „Kein Kind zurücklassen“, führte die Bundesministerin aus. Mit Blick auf die Entwicklung z.B. in Essen kann man sehen, dass noch viel zu tun ist. Südlich der A40 gibt es eine enorme Wohnqualität und nördlich der Autobahn werden mindestens die Hälfte der Kinder staatlich unterstützt. Was den Bau-Bereich angeht, verdeutlichte Hendricks, dass diese Probleme angegangen werden müssen mit Strukturen, die vor Ort im Viertel ansetzen. Es ginge darum jedem ein „Stück Heimat und Halt in einer unübersichtlicheren Welt“ zu geben.DSC02452

Die Bundesministerin begrüßte den Antrag der Stadt Erkrath um Fördergelder aus dem Programm „Soziale Stadt“, um lange überfällige und notwendige Maßnahmen (Sanierung, Attraktivierung, Neubau usw.) vor allem im Bereich der Sandheide, Schildsheide und des Stadtweihers aber auch Maßnahmen mit Nutzen für das gesamte Stadtgebiet realisieren zu können. Das Land entscheidet in diesem Bund-Länder-Programm nach vorgegebenen Kriterien über die Förder- bzw. Zuschussfähgkeit. Das Programm „Soziale Stadt“ unterstützt seit 1999 die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadtteile.

Nach ihrer Rede überreichte Bundesministerin Hendricks drei neuen Mitgliedern aus dem Ortsverein Hochdahl ihre Parteibücher. Insgesamt freut sich die SPD in Erkrath seit Jahresbeginn mittlerweile über sieben neue Mitglieder. Wenn Sie sich auch für eine Mitgliedschaft interessieren, können Sie sich gerne an die Mitglieder unserer Vorstände wenden oder Sie treten gleich online ein.

21Jul/16

Kerstin Griese: Berlin entlastet den Kreis und seine Städte um 28,5 Millionen Euro jährlich

Kerstin Griese, hier mit Peer Steinbrück

Kerstin Griese, hier mit Peer Steinbrück

Der Bund wird die Kommunen im Kreis Mettmann ab dem Jahr 2018 um 28,5 Millionen Euro entlasten, teilt Kerstin Griese mit. „Allein die Kreisverwaltung kann mit 10,8 Millionen Euro rechnen, weitere 17,7 Millionen entfallen auf die zehn Städte im Kreis. Mit dieser dauerhaften jährlichen Entlastung setzt die große Koalition ein Versprechen um, für das die SPD lange gekämpft hat“, betont die SPD-Kreisvorsitzende.

Griese berichtet von zähen Verhandlungen zwischen Bund und Ländern, bis jetzt endlich ein bundesweiter Verteilschlüssel über insgesamt fünf Milliarden Euro gefunden wurde. „Der Bund übernimmt einen höheren Anteil an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose und gibt Umsatzsteueranteile an Länder und Kommunen ab“, erläutert sie das Verfahren. „Von der Übernahme der Wohnkosten profitiert der Kreis Mettmann, die Umsatzsteuerbeteiligung kommt den zehn Städten im Kreis zugute.“

Weiter sagt die Bundestagsabgeordnete: „Neben dieser dauerhaften Entlastung der Kommunen werden in den Jahren 2016 bis 2018 auch die flüchtlingsbedingten Mehrkosten bei den Kosten der Unterkunft vom Bund übernommen. Denn wir dürfen unsere Städte mit den Kosten durch den Flüchtlingszuzug nicht alleine lassen“, so Griese.

Entlastung pro Jahr:

Erkrath 1,2 Mio. Euro
Haan 1,2 Mio. Euro
Heiligenhaus 0,9 Mio. Euro
Hilden 2,2 Mio. Euro
Langenfeld 2,2 Mio. Euro
Mettmann 0,9 Mio. Euro
Monheim 1,4 Mio. Euro
Ratingen 4,2 Mio. Euro
Velbert 2,8 Mio. Euro
Wülfrath 0,6 Mio. Euro
Kreisverwaltung 10,8 Mio. Euro

13Mrz/16

Herzlichen Glückwunsch an Kerstin Griese und die SPD im Kreis Mettmann!

Ich hätte auch ei Foto von userer Aktion "Meine Stimme für Vernunft"...

Ich hätte auch ein Foto von userer Aktion „Meine Stimme für Vernunft“…

Was für ein Tag… Kreis-Mitgliederversammlung und -Parteitag der SPD im Forum Velbert, zuerst spannende Diskussion zur Kommunalpolitik mit Prof. Ulrich von Alemann, Birgit Alkenings, Erik Lierenfeld und Oliver Zeisberger.

Dann – und das ist mir immer wieder eine besondere Freude und Ehre, dass ich für diese Aufgabe berufen werde – durfte ich mit Viola Becker und Matthias Ruschke den Konvent leiten. Habe ich erst mal das Micro in der Hand,… na ja, Matthias schreibt sehr aufmerksam das Protokoll und Viola und ich sind schon ein gutes Team.
Ich will hier was nachholen, was so vielleicht nicht deutlich genug von anderen Parteitagsdelegierten, zumal von Vorstandsmitgliedern festgestellt worden ist: Auch in der SPD finden zunehmend öfter Wahlzettelrevanchen der Art statt, dass diffuse Unzufriedenheiten vor allem mit der Politik der eigenen Partei im Allgemeinen / im „Großen“ in Berlin vor Ort in „nein“-Stimmen gegenüber den hier agierenden Personen ausgelebt werden. Mitunter trifft das wie heute die Aktiven, die auf beiden Ebenen Verantwortung tragen.
Kerstin Griese, Bundestagsabgeordnete aus der ersten Reihe in Berlin, immerhin Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses des Parlaments, hat bei ihrer Wiederwahl als Vorsitzende der Kreis-Mettmann-SPD einige Gegenstimmen „kassiert“. Sie ist mit gut Dreiviertel aller Stimmen im Amt bestätigt worden, was ich beachtlich und sehr gut finde.
Mehr Stimmen täten mehr gut, aber das ist nach meiner Überzeugung ein gutes Ergebnis. Wer Kerstin nicht hat wählen wollen, sollte auf einem solchen Parteitag vielleicht doch auch mal Mut beweisen und offen etwaige Kritik äußern.
Darüber ließe sich reden. Und, weil das heute eine Rolle gespielt hatte, Kerstin Griese ist Mitglied der Synode, der Leitungsgremien der Evangelische Kirche in Deutschland. Das ist eine besondere Ehre und Würde. Sage ich als Atheist, denn das ist ein Ehrenamt, das und dem und der Amtsträgerin Ehre gebührt.
Meine Stadtverbandskollegin und Freundin Ulrike Haase ist in ihrem Amt als stellvertretende Kreisvorsitzende bestätigt worden, was mich sehr freut.
Und Erika Risse, Parteifreundin aus Hochdahl und Sachkundige Bürgerin in „meiner“ SPD-Ratsfraktion ist neu in den Kreisvorstand berufen worden. Das finde ich gut.
Beiden wünsche ich erfolgreiches Wirken und gute Ergebnisse!
Toni Nezi ist nicht in den Kreisvorstand gewählt worden, zwei mal Stimmengleichheit mit Matthias Stascheit aus Mettmann führten zum Losentscheid über die Wahl. Das habe ich in der Partei auch noch nicht erlebt. Viola Becker hat das Los Stascheit gezogen. Pech für Toni Nezi.
Glück auf für den neuen Vorstand wünsche ich!
Detlef Ehlert
14Feb/16

Kein Platz für Rassismus hier in der Region

Mettmanner Delegation in Düsseldorf

Mettmanner Delegation in Düsseldorf

 

In Düsseldorf wandten sich am vergangenen Samstag hunderte Menschen aus der Landeshausptstadt und aus den benachbarten Kreisen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Mehr darüber ist nachzulesen in der Internet-Zeitung report-D.

Aus dem Kreis Mettmann waren dabei unter anderem die stellvertretenden Bürgermeister aus Erkrath, Sabine Lahnstein, und aus Haan, Jens Niklaus, SPD-MdB Kerstin Griese, MdL Elisabeth Müller-Wirth und der Hochdahler Toni Nezi. Sie trafen bei der Demo auch mit Jacques Tilly, dem Wagenbauer des Düsseldorfer Rosenmontagszugs zusammen.Stellv. Bürgermeister mit Tilly

05Aug/15

Samstag ist es soweit: Tischlein deck dich

MustertischSPD-Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert lädt ein zum „Tischlein deck dich“: Am Samstag, 8. August, 17.00Uhr, geht es auf dem Hochdahler Markt los.
Wer „kann“ bringt Tisch und Stühle zum Markt – oder nutzt von der SPD bereitgestellte Tische – und deckt sie schön ein, beköstigt sich und seine Gäste mit mitgebrachten Speisen oder versorgt sich aus den Lokalitäten und Geschäften rund um den Markt. Eine Jury prämiiert die schönst gedeckten Tische, ab18.30 Uhr werden die Preise dafür als Gutscheine ausgegeben für ein Erkrather Spitzenrestaurant. Zur Jury gehören die Erkrather Fachfrauen für guten Geschmack Tina Hanten und Petra Hopmann und die Erkrather Künstler Michael Oliver Flüß und Wolfgang Sendermann. Diese Vier werden unterstützt von Kerstin Griese, Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD im Kreis Mettmann.
Und um 19.00 Uhr spielen Anke Flüß und Vintage Notes – Coverband aus Hochdahl – zum Tanz auf.

Mehr dazu steht auf dem Ankündigungsflugblatt, das auch bei den Info-Ständen der SPD in dieser Woche Donnerstagmorgen auf dem Hochdahler Markt, Freitag am Bavierhof und Samstagmorgen dort und am Neuenhausplatz verteilt wird.

14Jun/15

SPD-Kreis Mettmann diskutiert TTIP

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Peer Steinbrück, Werner Kindsmüller Kai Mornhinweg

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Peer Steinbrück, Werner Kindsmüller, Kai Mornhinweg

Am 13.06.2015 fand im Wyndham Garden Hotel in Mettmann eine Kreismitgliederversammlung und Konferenz des SPD Unterbezirkes Mettmann statt. Die SPD im Kreis Mettmann lädt zu den Kreismitgliederversammlungen seit längerem auch interessierte Gäste ein, die sich auch an der politischen Diskussion beteiligen dürfen. Bei Abstimmungen bleibt das Stimmrecht jedoch den Mitgliedern, bzw. den gewählten Delegierten vorbehalten. Insgesamt waren knapp 200 Personen anwesend.

Thema auf der Kreis-Mitgliederversammlung und Konferenz war die „Internationale Handels- und Finanzpolitik und ihr Einfluss auf die regionale Wirtschaft“. Auf dem Podium saßen hochkarätige Fachleute um mit den Mitgliedern und Gästen das kontroverse Thema zu diskutieren. Unter Leitung der SPD Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten der SPD für den Nordkreis, Kerstin Griese, diskutierten kompetent Peer Steinbrück, Bundesfinanzminister a.D. und Bundestagsabgeordneter im Südkreis Mettmann, sowie Werner Kindsmüller von der NRW Bank und Kai Mornhinweg von der Bayer AG. Interessante Fragen wurden auch aus dem Publikum gestellt um das Thema aus allen Ecken zu beleuchten.

Nach Ende der Diskussion hatte die SPD noch über einige Anträge abzustimmen. So kamen zwei von drei Anträgen aus Erkrath, ein Antrag des SPD OV Erkrath an die SPD Bundestagsfraktion zur neuen und gerechten Ausgestaltung der Umsatzsteuergesetzgebung, ein Antrag, ursprünglich ausgehend vom SPD OV Hochdahl, jetzt formuliert durch den Kreisvorstand unter Mitwirkung der ursprünglichen Beteiligten, zum Thema Freihandelsabkommen, gerichtet an den Bundesparteitag der SPD im Dezember 2015 sowie ein Antrag der Jusos im Kreis Mettmann zum Thema Vorratsdatenspeicherung, gerichtet an den Parteivorstand und die Bundestagsfraktion. Alle drei Anträge wurden mit großer Mehrheit von den Delegierten angenommen.

Zudem fanden noch Wahlen der Delegierten des Kreises Mettmann zum Bundesparteitag in Berlin statt. Gewählte Delegierte sind Andrea Rottmann aus Mettmann sowie Shamail Arshad aus Velbert, Ersatzdelegierte sind Pat Kress aus Ratingen und Peter Zwilling aus Wülfrath. 

(Toni Nezi)

15Apr/15

Pflege wird deutlich verbessert

Kerstin Griese, hier mit Detlef Ehlert und Adi Franke, Ulla Petarus, Brigitte Hampel

Kerstin Griese, hier mit Detlef Ehlert und Jürgen Hampel (rechts) sowie links Adi Franke, Ulla Petarus, Brigitte Hampel

Kerstin Griese, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, berichtet bei der AG 60 plus in Erkrath über das neue Pflegegesetz. Unter der Leitung von Adi Franke gab es engagierte Diskusionen – und Erdbeerkuchen bei der AWO. SPD-Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert war natürlich auch da.


12Apr/15

Kerstin Griese, MdB, stellt Pflegegesetz vor

Kerstin Griese und Peer Steinbrück

Kerstin Griese, hier mit Peer Steinbrück

Das reformierte Pflegegesetz ist Thema des nächsten Treffens der SPD-Senioren „Sechzig plus“. Auf Einladung des Vorstandes um Adi Franke und Jürgen Hampel wird am kommenden Dienstag, 14.04.2015, um 15:00 Uhr, in der AWO-Begegnungsstätte, Hochdahl, (Bürgerhaus), Sedentaler Straße 105, die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales im Bundestag und Kreisvorsitzende des SPD-Kreisverbandes Mettmann,

Kerstin Griese

sprechen. Sie wird über die gesetzlichen Grundlagen, Tariferhöhungen, Anwendungen und Leistungen informieren.

SPD-Bürgermeiterkandidat Detlef Ehlert steht darüber hinaus für kommunale Fragen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Treffen ist öffentlich. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger ist herzlich eingeladen.

 

25Okt/14

TTIP – Chancen und Risiken – Diskussionsveranstaltung in Mettmann

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Dr. Gerhard Eschenbaum, Tomas Nieber, Jens Geyer, Elisabetz Müller-Witt, Markus Töns, Klaus Müller, vorn links mit dabei auch Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert

Diskutieren zu TTIP: Kerstin Griese, Dr. Gerhard Eschenbaum, Tomas Nieber, Jens Geyer, Elisabetz Müller-Witt, Markus Töns, Klaus Müller, vorn links mit dabei auch Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert (Foto: Toni Nezi)

Die SPD im Kreis Mettmann hat am Freitag in Mettmann eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Das Transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) – Chancen und Risiken – veranstaltet.

Eingeladen waren interessierte Bürger und Parteimitglieder. Insgesamt kamen 120 Teilnehmer zu der hochkarätig besetzten Diskussionsrunde.

Begrüßt wurden die Anwesenden von der SPD Kreisvorsitzenden Kerstin Griese MdB, die Moderation übernahmen die SPD Landtagsabgeordneten Elisabeth Müller-Witt aus Ratingen und ihr Kollege Jens Geyer aus Monheim.

Sehr interessante Kurzreferate zum Thema Freihandelsabkommen kamen von Klaus Müller, Vorstand der vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Dr. Gerhard Eschenbaum, stv. Hauptgeschäftsführer und Leiter der Abt. Außenwirtschaft der IHK Düsseldorf.

Zudem gab es Statements von Markus Töns MdL und Tomas Nieber von der Gewerkschaft IGBCE.

In der anschließenden Fragerunde wurden die eingeladenen Podiumsteilnehmer intensiv von den Gästen zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen im alltäglichen Leben befragt. Chancen und die Risiken aller Freihandelsabkommen, sowie rote Linien wurden beleuchtet.

Die SPD im Kreis Mettmann wird die 2 ½ stündige Diskussion auswerten und einen entsprechenden Antrag zu diesem Thema an die Landes- und Bundes SPD  fertigen. Der ursprüngliche Antrag für diese Diskussionsveranstaltung wurde vom SPD Ortsverein Hochdahl auf dem Kreisparteitag im Juni in Mettmann eingereicht und einstimmig verabschiedet.

Die SPD fordert erneut zu einem transparenten Umgang mit den Freihandelsabkommen auf. Freihandelsabkommen sind grundsätzlich sehr wünschenswert, wenn sie in erster Linie dem Abbau von Handelshemmnissen dienen, allerdings nicht um jeden Preis wenn Standards die wir uns über Jahre erarbeitet haben verloren gehen würden.

19Okt/14

Kerstin Griese: Jubilarehrung in Hochdahl

Kerstin Griese, Jubilar Klaus Hänsch, Detlef Ehlert (Foto: Adi Franke)

Kerstin Griese, Jubilar Klaus Hänsch, Detlef Ehlert (Foto: Adi Franke)

Die Kreisvorsitzende der SPD, Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese schreibt einen Gastbeitrag für die SPD-Erkrath-Homepage:

„Eine ganz besondere Freude und Ehre war es mir, heute Klaus Hänsch für 50 Jahre Mitgliedschaft in der SPD zu ehren. Der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, 30 Jahre lang Europaabgeordneter, ist auch einer meiner Vorgänger als Vorsitzender der SPD im Kreis Mettmann.

Für mich verkörpert er die europäische Idee: bürgernah, transparent, bodenständig und engagiert kämpft er für Frieden und Menschenrechte und vermag es wie kaum ein anderer, für Europa zu begeistern.

In seiner Dankesrede erzählte Klaus von seinen bewegenden Begegnungen mit Nelson Mandela, der in dem Jahr, in dem Klaus in die SPD eingetreten ist, 1964, zu lebenslanger Haft verurteilt worden ist. Klaus hat ihn später dreimal als Präsident Südafrikas getroffen. Herzlichen Dank, lieber Klaus, für alles, was du für die SPD, für uns im Kreis Mettmann und für Europa getan hast!

Bei bergischer Kaffeetafel im Naturschutzzentrum Bruchhausen habe ich zusammen mit Detlef Ehlert und Klaus Bauer noch weitere Jubilare ehren dürfen: Thomas Steinmann, Marianne Söhnchen und Frank Urban für 25 Jahre und Hans-Ulrich Zastrau für 40 Jahre. Vielen Dank an die SPD in Erkrath und Hochdahl für diese schöne Veranstaltung!“

Die nachstehenden Fotos von Paul Söhnchen zeigen – von links – Frank Urban, Thomas Steinmann, Marianne Söhnchen, Kerstin Griese, Detlef Ehlert und Klaus Bauer, dann – wie oben – Kerstin Griese, Jubilar Klaus Hänsch, Detlef Ehlert und im Garten des Naturschutzzentrums sind zu sehen Hans-Ulrich Zastrau, Klaus Bauer, Landtagsabgeordneter Manfred Krick, Marianne Söhnchen, Frank Urban, Klaus Hänsch, Thomas Steinmann, Kerstin Griese und Detlef Ehlert

Kerstin Grieses Foto

Kerstin Grieses Foto
Kerstin Grieses Foto