Tag Archives: Klaus Wiescher

17Okt/14

SPD ehrt Jubilare

Er war Präsident des Europäischen Parlaments: Dr. Klaus Hänsch

Er war Präsident des Europäischen Parlaments: Dr. Klaus Hänsch

Ein ganz besonderes Ereignis, eigentlich ein Doppel-Event, feiert die SPD-Erkrath am Samstag, 18. Oktober, im Naturschutzzentrum Bruchhausen: Die Partei ehrt langjährige Mitglieder und bedankt sich für ihre Treue und ihr Engagement in der SPD. Das sind in diesem Jahr:

Dr. Klaus Hänsch – 50 Jahre
Hans-Ulrich Zastrau – 40 Jahre
Erika Svoboda 40 Jahre
Michael Hartmann – 25
Thomas Steinman- 25
Marianne Söhnchen – 25
Reinhart Teich – 25
Frank Urban – 25

Die Kreisvorsitzende der SPD und Bundestagsabgeordnete, Kerstin Griese, wird dazu die Laudatio halten.

In der vergangenen Ratsperiode sind aus den Reihen der SPD-Ratsfraktion ausgeschieden bzw. kandidierten nicht erneut zum Stadtrat

Christian Hellwig-Malberg, Klaus Wiescher, Sabine Schimke, Diethelm Beer und Edeltraud van Venrooy.

Der Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidat, Detlef Ehlert, wird seine früheren KollegInnen verabschieden.

 

25Dez/13

Einen guten Übergang in das Neue Jahr…!

Wir freuen uns über das tolle Bild der Hessen-SPD, das wir gern übernehmen – auch mit einem herzlichen Gruß an unseren vormaligen Stadtverbandsvorsitzenden Klaus Wiescher. Der ist im jetzt zu Ende gehenden Jahr nach Hessen „ausgewandert“ oder besser: der Liebe wegen dorthin umgezogen.

Bei uns in NRW geht es am 25. Mai 2014 aber nicht nur um Europa, so wichtig das auch ist. Vor allem weil wir wollen, dass in der Nachfolge unseres Erkrather Sozialdemokraten Dr. Klaus Hänsch unsere erfolgreiche SPD-Abgeordnete im Euopa-Parlament, Petra Kammerevert, wieder gewählt wird.

Sondern in Erkrath geht es auch um den Stadtrat (leider nicht um das Bürgermeisteramt, weil der Amtsinhaber dort noch weiter ausharren wird) sowie um Kreistag, Landratsamt und voraussichtlich um den Integrationsrat.

Viele Wahlen, aber jedenfalls immer: SPD. Wir sind die Kraft!

Wir bitten um Ihr Vertrauen, um Ihre Unterstützung. Für Erkrath. Für den Kreis Mettmann, für das Euopaparlament.

Ihre  SPD in Erkrath

 

15Mai/13

Klaus Przybilla jetzt auch Parteichef der SPD-Erkrath

Klaus Przybilla

Klaus Przybilla, im letzten Jahr zum Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Hochdahl gewählt, ist nun auch Chef des SPD-Stadtverbandes. Der 57-jährige Verwaltungsfachmann wurde heute von der Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Klaus Wiescher bestimmt. Den hatte die Liebe nach Bad Homburg gezogen, so dass eine Neuwahl „fällig“ wurde.

In der Feuerwache hatten sich die Genossen vor allem auch getroffen, um über die Zukunft der Zentralen Feuer- und Rettungswache, über das Feuerwehrgerätehaus für Alt-Erkrath und Bau- sowie Wertstoffhof zu diskutieren. Detlef Ehlert, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, hatte dazu umfassend informiert und mit den Gästen der Veranstaltung debattiert.

Fazit der Besucher: Eine – dringend notwendige – Erneuerung der Wache ist an Ort und Stelle nicht zu machen. Das sei weder zeitlich noch finanziell zu realisieren, noch sei es den Beschäftigten der Wehr und ihren ehrenamtlichen Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr zuzumuten.

Gegenüber der Notwendigkeit des Menschenschutzes und der Menschenrettung durch die Feuerwehr müssten auch sonst für wichtig erachtete Belange des Umweltschutzes bei der Wahl eines alternativen Standortes „auf der grünen Wiese“ hintan gestellt werden.

Was feuerwehrtaktisch notwendig ist – vornehmlich die Schutzziele zu schaffen, binnen acht Minuten nach Alarmierung zehn Feuerwehrleute an einen Einsatzort zu bringen und diese in spätestens weiteren fünf Minuten um mindestens weitere sechs Kräfte zu ergänzen – bestimme die Orte, die im Stadtgebiet Hochdahls näheren Prüfungen unterzogen werden sollten. Dabei, so Ehlert,  gebe es für die SPD keine besondere Präferenz, aber auch keine Tabus. Deshalb müssten auch sonst bau- oder naturschutzrechtlich umstrittene Flächen beziehungsweise geschützte Areale wie Kleines Bruchhaus, Neanderhöhe, Mergelskull oder Cleverfeld vorbehaltlos auf ihre Realisierbarkeit untersucht werden.

12Mai/13

Wie geht es mit der Feuerwache in Erkrath weiter? Hochdahl wie Alt-Erkrath müssen erneuert werden

Peer Steinbrück in der Feuerwache Hochdahl

Der SPD-Stadtverband Erkrath lädt zu seiner – öffentlichen – Hauptversammlung in die Feuerwache an der Schimmelbuschstraße ein. Der besondere Ort der Versammlung lässt es bereits erahnen: Es gibt ein spezielles Thema: Die Feuer- und Rettungswache der Stadt in Hochdahl platzt aus allen Nähten, der bauliche Zustand ist schlecht und viele arbeitsrechtliche Schutzvorschriften können nur mit Mühe eingehalten werden.Der Stadtrat wird daher in nächster Zukunft über einen Neubau der Wache am bisherigen Standort oder an einem ganz neuen Standort entscheiden.

In dem Zusammenhang wird es auch darum gehen, ob und wo für den Wertstoffsammelhof der Stadt (jetzt „Schönmackers“) und für den Städtischen Bauhof dauerhaft Unterbringungsmöglichkeiten bestehen.

Dazu wird Detlef Ehlert, der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, unterrichten, die Mitglieder des SPD-Stadtverbands werden ein Meinungsbild zu diesen wichtigen kommunalpolitischen Fragen abgeben.

„Wir freuen uns auf Ihren Besuch,“ sagt Klaus Bauer, stellvertretender Vorsitzender des Stadtverbands, interessierten Gästen. Bauer weist darauf hin, dass an dem Mittwochabend zudem auch noch Nachwahlen zum Vorsitz des Stadtverbandes stattfinden werden. Der im Jahr 2012 neu gewählte Vorsitzende der Organisation, Klaus Wiescher, hat sich aus persönlichen Gründen – frisch verliebt… 😉 – von Erkrath verabschiedet und wohnt nun in Bad Homburg.

 

 

Termin:                     Mittwoch, 15. Mai 2013

Zeit:                           19 Uhr 30

Ort:                             Feuerwache Hochdahl, Schulungsraum

Schimmelbuschstrasse 11 – 13 (Eingang vom Parkplatz an der           Hildener Str.)

40699 Erkrath

 

12Feb/13

Kanzlerkandidat Steinbrück spricht bei SPD-Neujahrsempfang

Peer Steinbrück, hier mit SPD-Kreisvorsitzender Kerstin Griese

Der Kanzlerkandidat der SPD und hiesige Bundestagsabgeordnete Peer Steinbrück spricht am kommenden Sonntag, 17. Februar, beim Neujahrsempfang der Erkrather SPD. Um 11 Uhr geht es los im Schwarzwaldhaus, Talstr. 265, im Neandertal.

Zuvor wird SPD-Stadtverbandsvorsitzender Klaus Wiescher die Gäste begrüßen, das musikalische Rahmenprogramm gestaltet eine Formation von Simply Blues, des „Schulorchesters“ des Gymnasiums Hochdahl.

Der Veranstaltungsort ist mit den Buslinien 741 aus Hochdahl und 743 aus Alt-Erkrath gut zu erreichen.

Persönliche Anmeldungen sind erforderlich unter klaus.wiescher@SPD-Erkrath.de

 

09Nov/12

Klaus Wiescher ist neuer Vorsitzender der SPD in Erkrath

Klaus Wiescher

Klaus Wiescher (62) ist jetzt „ranghöchster“ Sozialdemokrat in Erkrath. Er löste in der Mitgliederversammlung des Erkrather SPD-Stadtverbands am 8. November Volker Teich im Amt des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden ab. Teich hatte nach elfjähriger Arbeit  in der Funktion aus persönlichen Gründen kürzer treten und sich auf seine Aufgaben im Stadtrat und als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion konzentrieren wollen.

Wiescher, pensionierter Kriminalpolizist, war bislang schon stellvertretender Vorsitzender im Vorstand der SPD auf Stadtebene, er ist auch Mitglied im Hochdahler Ortsvereinsvorstand und in der Ratsfraktion.

Stadtverband und Fraktion hatten sich im Frühjahr in einem Wochenendseminar auf verschiedene Projekte zur Mitgliederwerbung, stärkeren BürgerInnenbeteiligung, transparenten Arbeit ihrer Gremien und zur inhaltlichen Vorbereitung auf die Kommunalwahlen 2014 verständigt. An diesen Aufgabenkatalog will Wiescher anknüpfen.

Wiescher erhielt mit knapp 90 Prozent der abgegebenen Stimmen in der Stadtverbandsmitgliederversammlung einen ordentlichen Vertrauensvorschuss für seine Arbeit.

Klaus Bauer

Neuer Stellvertreter ist nun Klaus Bauer aus Unterfeldhaus, der dieses Amt auch im Ortsverein Erkrath ausübt.

Kasse und Schriftführung bleiben in bewährten Händen von Jürgen Hampel bzw. Adi Franke. Die beiden wurden wie Bauer einstimmig bei je einer Enthaltung gewählt.

Eva Brodschack, Thomas Peters, Jan Pfeifer, Paul Söhnchen sowie Sabine van de Griend-Lahnstein wählten die Stadtverbandsmitglieder zu weiteren Vorstandsmitgliedern. Das Gremium wird komplettiert durch die kraft ihrer Ämter als Ortsvereinsvorsitzende dazu gehörenden Dieter Becker (Erkrath) und Klaus Przybilla (Hochdahl).

Im Anschluss an die Wahlen referierte der SPD-Fraktionsvorsitzende Detlef Ehlert über aktuelle Themen aus der Kommunalpolitik und seine Vorstellungen zum Stadtentwicklungskonzept für Erkrath.

07Aug/12

Klaus Przybilla führt Hochdahler SPD

Der Hochdahler Ortsverein der SPD hat einen neuen Vorsitzenden: bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag wählten die Hochdahler Sozialdemokraten Klaus Przybilla (56) zum Nachfolger von Diethelm Beer. Der hatte nach über zehn Jahren an der Spitze des Ortsvereins aus persönlichen und familiären Gründen nicht erneut kandidiert.

Przybilla ist verheiratet und hat zwei – erwachsene – Töchter. Bei der Kreisverwaltung in Mettmann ist er für Klimaschutz und Energiefragen zuständig. Seit 1994 ist er Sozialdemokrat. Er steigt jetzt stärker ins örtliche Politikgeschehen ein, weil er Lust auf Gestaltung hat und seine familiäre Situation ihm dazu mehr „Luft“ lässt. Um junge Themen und um junge Leute will er sich vornehmlich kümmern. Die Mitglieder gewährten ihm dafür einen breiten Vertrauensvorschuss.

Der neue Vorstand: von links Eva Brodschack, Klaus Przybilla, Sabine van de Griend-Lahnstein, Klaus Wiescher, Jan Pfeifer, Jürgen Hampel und Marianne Söhnchen

An der Seite Przybillas stehen als Stellvertretende Vorsitzende Sabine van de Griend-Lahnstein und Marianne Söhnchen. Söhnchen wurde im Amt bestätigt. Neu ist die Hochdahler Unternehmerin van de Griend-Lahnstein, die statt Edeltraud van Venrooy das Amt wahrnimmt. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin van Venrooy hatte nicht mehr kandidieren wollen.

Jürgen Hampel kehrt auf seinen früheren Platz als Kassierer zurück, während Eva Brodschack nun als Beisitzerin quasi die Ämter mit Hampel tauschte.

Auch der Schriftführer Klaus Wiescher ist neu in dem Geschäft.

Die Riege der Beisitzerinnen und Beisitzer wird komplettiert durch Karin Fink, Jan Pfeifer, Willi Pfeiffer und Volker Teich.

Die Altersspreizung der Vorstandsmitglieder reicht damit von 20 – der ehemalige Jugendratsvorsitzende Jan Pfeifer – bis zu 73, die der frühere Seniorenratsvorsitzende Jürgen Hampel an Erfahrungsschatz einbringen kann.

Klaus Przybilla verabschiedete die ausgeschiedenen Diethelm Beer, Edeltraud van Venrooy, Erhard Koch und Sabine Schimke mit aufrichtigen Dankesworten und überreichte ihnen kleine Präsente.

26Apr/12

SPD verlangt Wettbewerb für Jugendtreffbenennung

Weg vom  „altbackenen“ Begriff „Jugendcafe“, der mit dem Freizeitverhalten Jugendlicher nichts zu tun hat. Das verlangen Marianne Söhnchen und Klaus Wiescher von der Erkrather SPD.

Die Ratsfraktion der SPD beantragte daher jetzt im Jugendhilfeausschuss,
•    den Begriff „Jugendcafe“  zukünftig für  jugendgerechte Einrichtungen nicht mehr zu verwenden
•    einen Wettbewerb für Jugendliche unserer Stadt auszuschreiben, eine passendere Bezeichnung  für die Jugendeinrichtungen zu finden (Beispiel Hilden: Area 51)
•    einen Sachpreis für die Siegerbezeichnung auszuloben in der Größenordnung von je 100 € (z. B. Karten für Rockkonzert nach freier Wahl) für die Treffs in städtischer Regie; Jury soll der neu gewählte Jugendrat sein. Die SPD-Erkrath wird die dafür nötigen 300 Euro bereit stellen.

 

15Apr/12

Geben und Nehmen: SPD packt an!

Geben und Nehmen –
Das wär doch was: ein Ort, wo wir Gebrauchtes zur Weiterverwertung abgeben können..
mitten im Quartier.. ein Geben und Nehmen Schrank
eine Give Box

Dazu laden die Leiterin der Caritas-Begegnungsstätte an der Gerberstr., Monika Thöne, und SPD-Ratsfraktionsvorsitzender Detlef Ehlert zur gemeinsamen Diskussion in Kombination mit der Offenen Fraktionssitzung der SPD am Montag, 16. April, um 19 Uhr, in die Begegnungsstätte Gerberstraße der Caritas, ein.

Seit einigen Wochen ist das Projekt „Im Quartier bleiben – Nachbarschaft leben“ gefördert vom NRW-Ministerium GEPA – in der Gerberstraße, im CBT-Wohnheim und im Haus Bavier mit dieser Frage beschäftigt und findet Unterstützung bei der SPD-Erkrath, die das Thema ebenfalls auf der Tagesordnung hat. Uli Schimschock und Klaus Wiescher haben nun Hildegard Düsing-Krems aus Düsseldorf eingeladen, die Montag von ihren Erfahrungen berichten wird, wie Give-Boxes in Düsseldorf „funktionieren“.

Wir wollen gemeinsam überlegen, wie so ein Schrank aussehen kann und wo er hingehört. Ralf Buchholz von der Erkrather Künstergruppe Neanderart hat da schon so seine Vorstellungen… und  wird sie Montag präsentieren.

Wir laden Bürgerinnen und Bürger ein, mit uns die Idee weiterzuentwickeln und einen passenden Ort für die Aufstellung zu finden.

07Mrz/12

Wochenpost schreibt über Juso-Treff in Erkrath

Erkrather Jugend sagt, was sie will

Was Jugendliche in Erkrath umtreibt hatten sie auf Einladung der Jusos jetzt deutlich gemacht: mehr Rollsportanlagen in der Stadt, vor allem in Alt-Erkrath, Räume zum unverbindlichen Treffen und für kreatives Arbeiten, Jugendtreffs aufpeppen und vieles mehr.

Nicole Marschall schreibt dazu in der Wochenpost Erkrath einen interessanten Artikel:

http://wochenpost.de/index.php?id=88&tx_ttnews[tt_news]=6188&cHash=be1b1c9bc5c65a3b979c00fa384f72ee