Tag Archives: L 403 n

30Aug/12

Immerhin: Neue Fußgängerbrücke über die Bergische Allee kommt!

SPD-Ratsfrau Sabine Schimke

Vertreter des Landesbetriebs Straßen NRW sagten es jetzt im Erkrather Planungs- und Verkehrsausschuss zu: Die neue Fußgängerbrücke als Ersatz für die vorhandene marode Konstruktion zwischen Bruchhauser und Kempener Str. wird im nächsten Sommer um die Ferienzeit herum gebaut werden. Dabei soll dann auch die Ampelschaltung auf der Bergischen Allee insgesamt verbessert werden im Blick auf eine “Grüne-Welle-Schaltung”. Darauf hatte SPD-Ratsfrau Sabine Schimke mit ihren KollegInnen mehrfach insistiert, dass das Versprechen der Vertreter der Straßenbauverwaltung für eine ordentliche Regelung immer noch nicht eingelöst sei, enttäusche schon sehr, meinte die Sprecherin der SPD in dem Ausschuss. Das wesentliche Problem, dass die Ampelanlage an der Kreuzug Kempener Str./Trills und Bergische Allee ständig ausfalle müsse nun dauerhaft gelöst werden. Und gerade während der Bauzeit der Brücke müssten auch die Fußgänger- und vor allem die Schüler-Querungen vernünftig abgesichert werden.

Die Westdeutsche Zeitung berichtet und die Rheinische Post schreibt dazu hier:

18Jun/12

Wann wird Ampelschaltung in Hochdahl endlich “gemacht”?

SPD-Ratsfrau Sabine Schimke

“Die Ampelschaltung in Hochdahl an der Bergischen Allee ist eine einzige Katastrophe”, sagt SPD-Ratsfrau Sabine Schimke. Und mit der Meinung steht die planungs- und verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion ganz bestimmt nicht allein.

Schimke und ihr Fraktionschef Detlef Ehlert fühlen sich mittlerweile regelrecht verladen von den Verantwortlichen der Straßenbaubehörde des Landes, die die Bergische Allee bauten und zu betreuen haben.
Die zuständigen Baubetriebsabteilungen haben mehrfach in Sitzungen des Planungs-, Verkehrs- und Umweltausschusses zugesagt bzw. auf Anfragen der Verwaltung vermittelt, dass mit Abschluss der Straßenbaumaßnahmen eine neue Ampelinstallation naturgemäß im jüngst abgeschlossenen Bauabschnitt, aber auch im Abschnitt zwischen Kemperdick und Schimmelbusch-/Röntgenstr. eingebaut werde, berichtet Schimke.

Die Ampelanlagen und vor allem die Steuerungssoftware dafür sollte verkehrsmengenabhängig geregelt sein. In Stoßzeiten sollten also die Hauptverkehrsrichtungen freie Fahrt bekommen bzw. querende Fußgänger sich “grün” holen können.

Doch davon kann bis heute noch immer keine Rede sein, sagt Ehlert: “Grüne Welle”-Schaltungen gibt es im Straßenverlauf gar nicht – weder von Nord nach Süd, noch von “unten” nach “oben”. Die Einmündung des Schlickumer Weges ist schaltungstechnisch eine Katastrophe und ein Mega-Ärgerniss für alle nicht aus dem oberen Trillser Hang kommenden Verkehrsbeteiligten, weil jeder mögliche Verkehrs-Fluss hier durch Rot für die auf der L 403 befindlichen Kfz unterbrochen wird.
Die Grün-Phasen-Regelung für Fußgänger ist an der Einmündung der Sandheider Straße gesetzeswidrig falsch, die viel zu langen Rot-Phasen für von der Hochdahler Straße kommende Autos selbst in allerfrühesten Morgenstunden sind ebensowenig akzeptabel.

Deshalb fordert die SPD-Fraktion die Stadtverwaltung zu einem Bericht über den aktuellen Stand, wann der Straßenbaubetrieb endlich tätig werden wird, in der PlUV-Sitzung am 19. Juni auf.
Sabine Schimke dazu: “Sollten wir von dem Landebetrieb dazu keine verlässlichen Zusagen für eine zeitnahe Änderung der Situation bekommen (können), fordern wir, dass ‘aussagefähige’ Vertreter des Landesbetriebs in die Ratssitzung am 5. Juli eingeladen werden, damit diese dort dem Stadtrat selbst Rede und Antwort stehen mögen. Es ist für die Verkehrsteilnehmer in Hochdahl völlig unzumutbar, dass dieser Murcks nicht endlich abgestellt wird.”
04Nov/11

SPD lädt zum Ortstermin an der Neanderhöhe

Überaus groß war Ende September das Interesse an der Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Hochdahl über den Weiterbau der L 403 n und die Umgestaltung des Bahnübergangs in Alt-Hochdahl. Allerdings blieben noch viele Fragen offen. Daher lädt die SPD Hochdahl zu einem weiteren Termin am Samstag, 5. November, 15 Uhr, ein. Treffpunkt ist am Neanderweg vor der Neanderkirche. Zu diesem Ortstermin sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern herzlich eingeladen. Mit Ihnen gemeinsam sollen Lösungen überlegt werden für eine praxisnahe Fußwegeverbindung zum Neandertal entlang der L 403 n und eine sinnvolle Anbindung des Neanderweges.

10Okt/11

Wie es mit dem Bahnhof Hochdahl weiter geht…

steht hier zu lesen: www.SPD-Hochdahl.de (Text und Fotos von dort zur Veröffentlichung hier entlehnt)

L403n und Bahnübergang: viele Fragen offen :

Kommunalpolitik


Viel Besucher interessierten sich für die Baumaßnahmen in Alt-Hochdahl.

Viele Fragen zur L403n und zum Bahnübergang Hochdahl hatten die zahlreichen Besucher, die auf Einladung unseres OV in die Seniorenbegegnungsstätte der Johanniter gekommen waren.

Als Referent des Abends war Heinz-Peter Heffungs, Leiter des Tiefbauamtes Erkrath, eingeladen. Zum Fertigstellung des Ausbau der L403n meinte er: vermutlich November 2011. Offen blieben die Fragen nach einer Fußgänger- und Radfahrergerechten Anbindung der Ausbaustrecke an den weiteren Verlauf der Straße Richtung Neandertal. Mit der Unterführungs-Regelung am S-Bahnhof Hochdahl zeigten sich viele Bürgerinnen und Bürger unzufrieden, aber für eine nutzerfreundlichere Lösung sei kein Geld da, meinte Heffungs. Auch auf die Fragen, was im kommenden Jahr mit der Hauptstraße passieren soll, gab es nur die Auskunft, dass frühestens Ende diesen Jahres mit den Planungen begonnen werden soll, die dann in den entsprechenden Ratsgremien und Bürgerversammlungen diskutiert werden. “Das kann Jahre dauern”, so Heffungs.

Wer zu den Themen weitere Fragen hat, kann sich an Edeltraud van Venrooy, Ratsfrau und stellvertretende Bürgermeisterin, per Email wenden: venrooy(at)t-online.de;
außerdem sich den Termin für die nächste Planungsausschuss-Sitzung vormerken: Di., 4. Oktober, 17 Uhr im Bürgerhaus Hochdahl. Hier steht die Gestaltung des Bahnübergangs zur Debatte.

OV-Vorsitzender Diethelm Beer (re.), Tiefbauamtsleiter Heinz-Peter Heffungs.
OV-Vorsitzender Diethelm Beer (re.) leitete die Veranstaltung, Tiefbauamtsleiter Heinz-Peter Heffungs referieret.

L403n-Saal2

Veröffentlicht am 28.09.2011
08Sep/10

Bauende der Bergischen Allee wieder verschleppt?

SPD-Fraktionschef Detlef Ehlert wollte es zunächst nicht glauben, was ihm der Kollege Jürgen Hampel da eben in einer Vorstandssitzung der Parttei eröffnete: Der Landesbetrieb Straßen NRW hat die Schilder mit der Baustellenankündigung für die Vollendung der L 403 n/Bergische Allee ausgewechselt. Bislang war dort zu lesen, dass die Maßnahme Ende 2010 abgeschlossen werden würde. Genau das wäre nach dem begrüßenswert schnellen Abschluss der Brückenbauwerkserrichtung durch die Bahn AG auch im Interesse der Menschen an der Schimmelbusch- und Fuhlrottstraße notwendig gewesen. Aber das war wohl wieder einmal nur Sand in die Augen derer gestreut, die den Ankündigungen des Landesbetriebs noch glauben mögen. 

Doch noch in der letzten Planungsausschusssitzung vor einer Woche hatte die Stadtverwaltung ausgeführt, dass das Bauende nach Auskunft des Landesbetriebs nach vorgegebenen Arbeitstagen auf den 11. Februar 2011 fallen werde. Ausweislich der neuen Schilder scheint aber auch das wieder nur eine Nebelkerze gewesen zu sein, denn jetzt ist dort schwarz auf weiss ein neues Datum zu lesen: Juni 2011!

Ehlert hat daher heute die Stadtverwaltung in einem Brief  dringend darum gebeten, die erneute Verunsicherung der Menschen in Erkrath zu beenden und mit dem Landesbetrieb definitiv abzuklären, wann welche Schritte bei der Maßnahme durchgeführt werden (Bauzeitenplan offenlegen) und wann demzufolge tatsächlich ein Ende der ewigen Baustelle abzusehen sein wird.

Auf die Antwort ist nicht nur er sehr gespannt…