Tag Archives: Lokschuppen

06Mrz/14

Lokschuppen lädt ein: 175 Jahre Eisenbahn in Erkrath/Westdeutschland

In Erkrath ist sie entwickelt und zuerst ausgestellt worden: Die Bild- und Text-Dokumentation der Ausstellungsmacher und Archivgruppe des Eisenbahn- und Heimatmuseums im Lokschuppen Hochdahl. Unter der fachkundigen Leitung von Dr. Ralf Fellenberg haben Georg Edler, Uli Schimschock und Peter Segler die Exponate zusammen getragen, die jetzt als Wanderausstellung unterwegs sind und ab Sonntag in Wuppertal präsentiert werden. Wir greifen diesen Veranstaltungstipp des Museumsvereinsvorsitzenden Udo Kampschulte gern auf, zumal unser Freund Uli Schimschock ja aktiv dabei ist…

 

175 Jahre Eisenbahn in Westdeutschland

175 Jahre Eisenbahn in Westdeutschland

16Nov/11

SPD-Ratsmitglied Uli Schimschock: Ganz neue Ansichten

Vielseitig ist er und liefert nicht nur immer kreative Ideen als Verkehrspolitiker der SPD in Erkrath oder als Bürgerbus-Fahrer und -Planer in unserer Stadt. Nein, jetzt zeigt er eine weitere Facette seiner Vielseitigkeit. Bei der am Freitag beginnenden Ausstellung der Lok-Art im Eisenbahner- und Heimatmuseum im Lokschuppen in Hochdahl ist SPD-Ratsmitglied Uli Schimschock mit zwei Fotokunst-Exponaten von der Jury ausgewählt worden. Er “darf” zwei seiner Werke ausstellen.

Mehr dazu steht im Artikel von Dirk Lotze in der Westdeutschen Zeitung vom 16. Nov.: http://www.detlefehlert.de/2011/11/16/1371/

18Mai/10

Neanderart stellt im Lokschuppen aus – Erlös für Afrika-Projekt

Am 23. Mai 2010 (Pfingstsonntag) findet während des Museumssonntages im Lokschuppen in Erkrath wieder eine Kunstausstellung der freien Erkrather Künstlergruppe NEANDERART statt.

Diesmal stellt der Mitbegründer der Gruppe, Ralf Buchholz, seine neuen Aquarellbilder und Skulpturen unter den Titel ” aRe YoU cRaZy ” aus. Während der Ausstellung verkauft er frühere Arbeiten für zwei Afrika – Projekte der Hilfsorganisation PLAN.
Seine Familie und er unterstützen seit Jahren eine Patenschaft in Simbabwe und haben gut Erfahrungen mit der Arbeit der Organisation gemacht.
“Wer Afrika einmal besucht hat, ist von den Menschen und der Schönheit der Landschaft begeistert, daher möchte ich einen kleinen Beitrag für ein Landwirtschaftsprojekt und ein Mädchenhilfsprogramm leisten,” sagt der Erkrather Künstler.
Ein kleiner Informationsstand dokumentiert die beiden Aktionen.
Die Ausstellung ist von 11:00 – 17:00 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 2,00 Euro und beinhaltet natürlich auch den Museumsbesuch.

22Sep/09

Neanderart: Zuggeschichten mit Gedichten

zug im tunnelAm 27.09.2009 stellt die Künstlerin Britta Neumärker, Künstlername Pilbri ®, als Mitglied der Erkrather Künstlergruppe Neanderart unter dem Titel: „Zuggeschichten mit Gedichten“ ihre farbigen Computergrafiken im Rahmen der Museumstage im Lokschuppen, Ziegeleiweg 1-3, in Erkrath Hochdahl aus.

Die Arbeiten sind digitale Fotografien von Zügen, Bahnen und Zugstrecken in der Schweiz und in Portugal, welche unter Anwendung aufwendiger Techniken am Computer so bearbeitet worden sind, dass sie wie Grafiken erscheinen. Die Wahrnehmung von Zeit und Raum verschwimmt. Einige Grafiken wirken wie ein Aquarell, andere plakativ.

Durch ihre besondere Bearbeitung haben die Fotos eine einzigartige Wirkung. Die Grenze zwischen Foto und Bild löst sich dabei auf und die Bilder erstrahlen in neuer Farbigkeit.

Ergänzt wird die Ausstellung durch Gedichte der Künstlerin zum Thema Zug und Zeit.

Neben Malerei und Wandobjekten in Aluminium Design, für welche die Künstlerin mit dem Euro Ehrenpreis ausgezeichnet wurde, sind die Computergrafiken (Digitalen Fotos) ein weiterer Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit.

Mehr dazu hier: www.pilbri.com/

13Aug/09

“Kunst ist am Zug”

S__NolltenhansAm 23. August 2009 stellt Silke Noltenhans, Mitglied der freien Erkrather Künstlergruppe NEANDERART unter dem Titel ,,Kunst ist am Zug” von 11.00 – 17.00 Uhr im Rahmen des Museumstages im Lokschuppen, Ziegeleiweg 1-3, Erkrath-Hochdahl, einen Querschnitt Ihrer Arbeiten in Malerei und Zeichnung aus.

Silke Noltenhans zeigt im Rahmen ihres Schwerpunktes Zeichnung Grafit- und Farbstiftarbeiten auf sehr hohem Niveau. Betrachter tauchen in eine andere Welt ein. Ihre filigrane Linienführung, aber auch das Zusammenspiel von Hell-Dunkel-Kontrasten, besonders in den Grafitwerken, eröffnen eine neue oft surreale – Welt. Gerade Grafitzeichnungen haben bei der Künstlerin kaum Skizzen- oder Entwurfscharakter, sondern sind in der Regel finale Werke, die selten in einer zweiten Phase in Acryl, Öl oder sonst wie umgesetzt werden. Für Noltenhans ist die Zeichnung eine spezifische und respektable Gattung. Diese detailreichen Werke wecken beim Betrachter die Entdeckerlust, ebenso wie bei ihren Buntstiftbildern. Noltenhans verwendet hochwertige Künstlerfarbstifte für einen geschmeidigen farbsatten Abstrich. Die Farben sind wisch- und wasserfest und brillieren durch ihre Lichtbeständigkeit und ihren Farbglanz.
In der Malerei arbeitet Noltenhans gern mit Acrylfarben oder Gouachen, experimentiert jedoch auch mit Mischtechniken.

Sog_des_Hades[1]Freuen Sie sich auf ein echtes Highlight der diesjährigen Ausstellungssaison der Künstlergruppe NEANDERART und besuchen Sie die Ausstellung von 11.00 – 17.00 Uhr im Rahmen des Museumstages im Lokschuppen.

Ralf Buchholz
Freie Erkrather Künstlergruppe NEANDERART

18Jul/09

Der Lokschuppen in Hochdahl kriegt eine Neue. Aber eine ganz schön Alte.

Dahlhausen,jpgEine Lokomotive nämlich. Udo Kampschulte vom Eisenbahn- und Heimatmuseumsverein Hochdahl schreibt dazu:

“Was lange währt, ….! Heute ist die erste Etappe unseres Loktransports von Dahlhausen/Wupper erledigt worden. Kurzfristig mussten nochmal alle Planungen umgeschmissen werden, da erneute Straßenbauarbeiten den Transport in der nächsten Woche verhindert hätten. Wer unsere neue Alterspräsidentin (126 Jahre) in Hochdahl begrüßen will, sollte am kommenden Dienstag früh aufstehen. Planmässig erwarten wir den Transport um 6h! Näheres dazu kann bei uns erfragt werden. Wer wissen will, warum wir uns diese Rostlaube antun, dem erzählen wir hier demnächst mehr”:

www.lokschuppen-hochdahl.de

24Jun/09

SPD-Fraktion besucht Lokschuppen

Fraktion in der WartungshalleBegeistert waren die Mitglieder der SPD-Ratsfraktion um ihren Vorsitzenden und Bürgermeisterkandidaten Detlef Ehlert von der Vielfalt der Aktivitäten des Eisenbahn- und Heimatmuseumsvereins und der Effizienz der dort eingebrachten Arbeit der Eisenbahnfans.

Vereinsvorsitzender Udo Kampschulte erläuterte, was sein Verein am Ziegeleiweg im Lokschuppen, der Wartungshalle und dem Außengelände auf die Beine stellt, um den eigenen Erwartungen zu genügen, Eisenbahn und Bahnwesen zu pflegen und bekannt zu machen. Aber eben auch für die Stadt tätig zu sein und Attraktivität des Standortes in der Region zu erzeugen und zu bewerben. Fraktion hört zu

Ein wichtiger Baustein der Vereinsarbeit, so Kampschulte, der neben SPD-Ratskandidat Uli Schimschock eines der wenigen Vereinsmitglieder ist, die auch beruflich bei der Bahn sind, sei der Bezug auf die Heimatgeschichte. So war er besonders stolz darauf, dass sein Verein bei den Brückenbauarbeiten der Unterführung der Bergischen Allee unter der Bahn historische Fragmente des ersten Bahnhofs bzw. der Dampfhalle sicher stellen konnte, die zum Betrieb der steilsten Eisenbahnhauptstrecke in Deutschland erforderlich gewesen waren.

Im Anschluss an den instruktiven Vortrag Kampschultes absolvierte die SPD-Fraktion ihr “Tagesprogramm” im Biergarten des Lokschuppens. Konjunkturförderprogramm II, Anonyme Urnen-Bestattungsformen auf dem Parkfriedhof, Gewinnverwendung des Stadtwerke-Jahresabschlusses und das Abwasserbeseitigungskonzept für Erkrath von 2009 bis 2014 bestimmten die Agenda.

Auch nach der Sommerferienpause wird die SPD ihre Reihe “SPD-Fraktion auf Tour” fortsetzen und sich mit Vereinen und Organisationen treffen, um deren Sorgen und Wünsche vor Ort besser kennen zu lernen.

Fraktion im Biergarten

19Jun/09

Bürgermeisterkandidat besucht Lokschuppen

Am kommenden Montag setzten Bürgermeisterkandidat Detlef Ehlert und die SPD-Ratsfraktion ihre “Fraktion auf Tour”-Reise fort. Sie treffen sich mit Udo Kampschulte und dem Vorstand des Eisenbahn- und Heimatmuseumsvereins in deren Domizil, dem Lokschuppen, am Ziegeleiweg in Hochdahl.

Beginn der Veranstaltung ist 19.00 Uhr. Nach der sicher interessanten Einführung in die Arbeit der Eisenbahn- und Heimatfreunde widmen sich die Sozialdemokraten noch dem “Tagesgeschäft” wie der Umsetzung des Konjunkturförderpakets in Erkrath, der Friedhofssatzung und dem ignoranten Umgang von CDU und FDP  mit Bürgern dieser Stadt, die sich gegen eine Bebauung der Neanderhöhe oder des Kleinen Bruchhaus wehren.

24Mai/09

Gastbeitrag: Neanderart im Lokschuppen-Museum

various__some_peopleNach der erfolgreichen Eröffnungsausstellung der neuen Erkrather Künstlergruppe NEANDERART fand an diesem Sonntag die erste Einzelausstellung im Museum Lokschuppen statt.
Dank der spontanen Unterstützung der Herren Udo Kampschulte und Gottfried Bander wird die Künstlergruppe nun regelmäßig an den geöffneten Sonntagen Ihre Arbeiten präsentieren. Den Anfang machten Iwona Sdunek und Ralf Buchholz mit Ihrer Ausstellung Various & Some People. Iwona zeigte Ihre Acrylarbeiten mit dem Schwerpunktthema Asien. Durch eine Reise in dieses Land wurde sie zu Ihren Bildern inspiriert. Buddhas und weiße Tiger werden fotorealistisch in Szene gesetzt. Arrangements aus Bambus runden die Ausstellung ab.
Ralf Buchholz zeigte seine Papiercollagen, in denen passend zum Ausstellungsort, Eisenbahnfiguren mit eingearbeitet werden.
Die Bilder zeigen Menschen in unterschiedlichen Umgebungswelten, zum Teil mit Schlagworten, um bei den Betrachtern Denkanstöße oder eigene Interpretationen zu vermitteln.
Bei strahlend blauem Himmel fanden bereits um 11:00 Uhr die ersten Kunstinteressierten den Weg zum Museum Lokschuppen und waren von den Arbeiten der NEANDERART – Künstler angetan. Wie schon bei der Eröffnungsausstellung ergaben sich interessante Gespräche zur Gründung und Zielsetzung der Künstlergruppe. Viele Besucher bekräftigten ihr Interesse, die Erkrather Kunstszene müsse belebt und nach außen bekannt gemacht werden. Dies sei wichtig für die Stadt und den Tourismus. Iwona Sdunek und Ralf Buchholz waren mit dem Ergebnis der ersten Einzelausstellung sehr zufrieden und bedankten sich ausdrücklich bei dem Lokschuppen – Team. Die nächste Ausstellung findet am 28. Juni statt. Von 11:00 – 17:00 Uhr wird Katy Schnee ihre Arbeiten zeigen unter dem zur Jahreszeit passenden Titel ,, Schneetreiben”.

Mit freundlichedn Grüßen

Ralf Buchholz
NEANDERART