Tag Archives: Manfred Krick

16Jul/17

Ehlert: Super, auch das Forum Erkrath / Sandheide wird realisiert!

Manfred Krick und Detlef Ehlert

Manfred Krick und Detlef Ehlert

„Das ist ja ein echter Grund zur Freude, unser Projekt Sozialkaufhaus/Erkrather Tafel/Forum Sandheide wird mit Landes- und Bundesmitteln aus dem Programm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2017″ gefördert und kann daher jetzt an der Hildener Straße verwirklicht werden,“ sagt der SPD-Ratsfraktionsvorsitzende Detlef Ehlert. 3.385.000 Euro steuert das Land damit zu dem Ankauf, Umbau und Ausstattung eines Gewerbeimmoblienprojekts in Alt-Hochdahl bei, in das die sozialen Einrichtung des SKFM wie Rundum, Zündstoff, Sozialkaufhaus aus Alt-Erkrath wechseln sowie den Umzug der Erkrather Tafel und des Integralen Kulturzentrums von der Schmiedestr. dorthin möglich macht. Auch „Die Werkstatt“ wird ein neues Domizil in dem Gebäudekomplex finden. Der Förderbetrag macht 90 Prozent der förderfähigen Kosten aus, das ist eine Summe, ohne die die Stadt das Projekt nicht hätte stemmen können.
Ehlert: „Unser langer Kampf für die „Soziale Stadt“ macht sich also erneut bezahlt, für die Sandheide, aber auch für Erkrath insgesamt. Das ist gut so, das garantiert den Fortbestand wichtiger sozialer Einrichtungen in unserer Stadt unter anderem in der Sandheide und es eröffnet zugleich Spielräume für weitere Maßnahmen wie die Sanierung und Attraktivierung des Stadtweihers und des Neubaus von Grundschule und Kindertagesstätte in der Sandheide.“

Der Erkrather Fraktionsvorsitzende dankt in dem Zusammenhang insbesondere auch dem (früheren) SPD-Landtagsabgeordneten Manfred Krick, der maßgeblichen Anteil am Gelingen der Landesförderung hatte, und er lobt auch den hartnäckigen und erfolgreichen Einsatz seines für die Sandheide zuständigen Ratskollegen Peter Urban und der SPD Hochdahl.

06Mai/17

Finanzminister Norbert Walter-Borjans kommt nach Erkrath

NoWaBo„Manfred Krick im Gespräch – SPD konkret“. Zum Thema „Steuergerechtigkeit und Kampf gegen Steuerhinterziehung“ trifft Manfred Krick, Landtagsabgeordneter für Erkrath und Kandidat für die Wahl am 14. Mai jetzt NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans als Gesprächspartner.

Walter-Borjans Bemühungen und seine Erfolge gegen Steuersünder finden bundesweit Anerkennung. Allein in NRW hat NRW seit 2010 durch den Ankauf sogenannter Steuersünder-CDs zusätzliche Steuereinnahmen von 2,4 Milliarden Euro erzielt. Und das Land NRW gibt die Daten weiter, sodass bundesweit schätzungsweise 6 bis 7 Milliarden Euro zusätzliche Steuereinnahmen zusammengekommen sind.

Manfred Krick wird mit Norbert Walter-Borjans Wege zu mehr Steuergerechtigkeit diskutieren und dem Publikum die Möglichkeit bieten, Fragen zu stellen.

30Mrz/17

SPD-Stadtverband und Manfred Krick zur Landtagswahl

Klaus Bauer

Klaus Bauer

Am kommenden Mittwoch, 5. April, lädt SPD-Stadtverbandsvorsitzender Klaus Bauer die Erkrather SozialdemokratInnen und interessierte Gäste zur Mitgliederversammlung ins Rathaus. Um 18.30 Uhr geht es zunächst um eine Rückschau auf die Tätigkeit des Stadtverbandsvorstands und der SPD in den letzten beiden Jahren, dann aber steht der Blick nach vorn im Focus. Manfred Krick, direkt gewählter Landtagsabgeordneter der SPD für Erkrath, Haan, Mettmann und Teile Hildens, spricht über #NRWIR: Einzigartig. Stark. Spitze.
Der Mettmanner Abgeordnete kandidiert auch am 14. Mai wieder für das Landesparlament.
Wer an dem Abend nicht zu der Versammlung kommen kann, hat wenige Tage später am 11. April um 15.00 Uhr eine andere Gelegenheit den Abgeordneten Krick zu treffen. Der ist dann zu Gast bei der Erkrather Arbeitsgemeinschaft 60 plus im Kaiserhof (Sockelgeschoss).

04Mrz/17

Gleich dreimal aktiv am Dreck-Weg-Tag

DSC02514

Ratsfrau Marleen Buschmann (l.) und Manfred Krick (2. v.r.) auf dem Schulhof Schmiedestraße

Am heutigen Dreck-Weg-Tag waren unsere Ratsmitglieder Marleen Buschmann, Detlef Ehlert und Peter Urban mit Müllsammlungs-Aktionen in ihren Wahlkreisen unterwegs. Mit tatkräftiger Unterstützung einiger Bürgerinnen und Bürger, SPD-Mitgliedern und unserem Landtagsabgeordneten Manfred Krick haben wir so unseren Beitrag für ein sauberes Erkrath geleistet.

Die Gruppe um Marleen Buschmann und Manfred Krick nahm sich den Bereich um das ehemalige Schulgebäude an der Schmiedestraße vor. Hier kamen vor allem mit achtlos weggeworfenen Verpackungsmaterialien aus Plastik oder Papier aber auch einigen Glasflaschen mit mühsamer Sammelarbeit (leider) sieben gut gefüllte Müllsäcke zusammen.

Aktion Detlef

„Ausbeute“ Kalkumer Feld

Unser Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert war mit vier HelferInnen aus der Nachbarschaft im Grünzug um die Spiel- und Bolzplatzflächen zwischen Falkenstraße und Kalkumer Feld unterwegs. „Wir waren in diesem Jahr insgesamt angenehm überrascht über den Sauberkeitsgrad des Geländes. Nur ein voller Sack Unrat wurde von uns aufgelesen. Allerdings hatte auch ein wohl unverbesserlicher Zeitgenosse drei Autoreifen im Wäldchen dort entsorgt“, berichtete Ehlert im Nachhinein.

Gruppe Peter Urban

Peter Urban (r.) mit Müttern und Kindern

Hand-Foto Blumen statt Müll

Blumen (pflanzen) statt Müll

Der Sandheider Ratsherr Peter Urban stellte seine diesjährige Dreck-Weg-Aktion unter das Motto „Blumen statt Müll“. Mit fünf Kindern und deren Eltern hat er um den Spielplatz Gretenberg nicht nur Müll gesammelt, sondern auch ca. 70 kleine Blumen an die Stellen gepflanzt, an der Müll entsorgt wurde. Am Ende erhielten die Kinder ein Malbuch zum Thema Müllvermeidung und ein selbst erstelltes Teilnahme-Zertifikat mit einem Grußwort von Bürgermeister Christoph Schultz.
(Jan Pfeifer)

Vorher-Nachher

Schulhof Schmiedestraße

21Feb/17

„Der Knoten ist geplatzt und es wird nicht gelingen einen neuen Knoten zu schnüren.“

(v.l.n.r) Fraktionsvorsitz. Detlef Ehlert, Bundesministerin Barbara Hendricks, Landtagsabgeordneter Manfred Krick, Bundestagskandidat Jens Niklaus, Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese

(v.l.n.r) Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert, Bundesministerin Barbara Hendricks, Landtagsabgeordneter Manfred Krick, Bundestagskandidat Jens Niklaus, Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese

Der Stadtverband der SPD in Erkrath hatte zum traditionellen Neujahrsempfang in die Räumlichkeiten der AWO im Hochdahler Bürgerhaus geladen und konnte rund 90 Gäste begrüßen. Darunter zahlreiche Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler in Vertretung der vielen ortansässigen Vereine und Organisationen. Als Ehrengast und Hauptrednerin konnten wir passend zum derzeit viel diskutierten Thema der „Sozialen Stadt“ mit Barbara Hendricks die Bundesministerin gewinnen, die unter anderem für den Bereich Bauen zuständig ist.

Barbara Hendricks freute sich bevor sie auf das Thema „Bauen“ zu sprechen kam aber erst einmal über den von der SPD aufgenommenen Schwung seit der Bekanntgabe der Kanzlerkandidatur von Martin Schulz: „Der Knoten ist geplatzt und es wird nicht gelingen einen neuen Knoten zu schnüren.“ In Richtung der Populisten, Fake-News-Erschaffer und „Scheinbar-Vereinfacher“ sagte sie: Es gilt nun mehr denn je, die offene Gesellschaft zu verteidigen. Die AfD verfolgt eine Politik der Ausgrenzung. Die Aufgabe der SPD ist es nun, eine Alternative zur angeblichen Alternative aufzuzeigen. Denn wir sind die Partei der sozialen Gerechtigkeit!“

Denn die SPD hat in der laufenden Legislaturperiode im Bund viel erreicht. So ist auf unseren Druck der flächendeckende Mindestlohn eingeführt worden. Dem Missbrauch von Leiharbeit wurd entgegengewirkt. Das BAföG wurde reformiert und ist nun beispielsweise auch für Handwerker auf dem Weg zum Meister abrufbar. Das Wohngeld wurde erhöht und Kommunen mit mehreren Milliarden entlastet. Dabei wurde sogar immernoch ein Haushaltsüberschuss erwirtschaftet. Die SPD setzt sich dafür ein dieses Geld z.B. verstärkt in gute Bildung unserer Kinder oder den Erhalt und die Sanierung öffentlicher Gebäude (Schulen, Kindergärten usw.) zu investieren.

Barabara Hendricks rief dazu auf, den Mangel an Zukunftschancen zu bekämpfen und verdeutlichte die Notwendigkeit intakter Wohnquartiere auf diesem Weg. „Wir brauchen ein nachbarschaftliches Netz an Hilfen. Dabei müssen wir uns noch viel stärker die Viertel mit Perspektivlosigkeit anschauen. Das Stichwort hierzu ist „Kein Kind zurücklassen“, führte die Bundesministerin aus. Mit Blick auf die Entwicklung z.B. in Essen kann man sehen, dass noch viel zu tun ist. Südlich der A40 gibt es eine enorme Wohnqualität und nördlich der Autobahn werden mindestens die Hälfte der Kinder staatlich unterstützt. Was den Bau-Bereich angeht, verdeutlichte Hendricks, dass diese Probleme angegangen werden müssen mit Strukturen, die vor Ort im Viertel ansetzen. Es ginge darum jedem ein „Stück Heimat und Halt in einer unübersichtlicheren Welt“ zu geben.DSC02452

Die Bundesministerin begrüßte den Antrag der Stadt Erkrath um Fördergelder aus dem Programm „Soziale Stadt“, um lange überfällige und notwendige Maßnahmen (Sanierung, Attraktivierung, Neubau usw.) vor allem im Bereich der Sandheide, Schildsheide und des Stadtweihers aber auch Maßnahmen mit Nutzen für das gesamte Stadtgebiet realisieren zu können. Das Land entscheidet in diesem Bund-Länder-Programm nach vorgegebenen Kriterien über die Förder- bzw. Zuschussfähgkeit. Das Programm „Soziale Stadt“ unterstützt seit 1999 die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadtteile.

Nach ihrer Rede überreichte Bundesministerin Hendricks drei neuen Mitgliedern aus dem Ortsverein Hochdahl ihre Parteibücher. Insgesamt freut sich die SPD in Erkrath seit Jahresbeginn mittlerweile über sieben neue Mitglieder. Wenn Sie sich auch für eine Mitgliedschaft interessieren, können Sie sich gerne an die Mitglieder unserer Vorstände wenden oder Sie treten gleich online ein.

10Okt/16

Manfred Krick steht Rede und Antwort

Sechzig-plus-Vorstand lädt ein

Sechzig-plus-Vorstand lädt ein

Der für Erkrath zuständige Landtagsabgeordnete Manfred Krick steht am Dienstag, 11. Oktober, ab 15.00 Uhr Rede und Antwort bei der Arbeitsgemeinschaft der lebensälteren Sozialdemokraten, Sechzig plus.

Das Treffen findet in den Räumen der AWO-Begegnungsstätte im Bürgerhaus Hochdahl statt.

Neben dem Gespräch mit dem Abgeordneten steht die turnusmäßige Neuwahl des Vorstands der AG an, aber auch Geselligkeit bei Speis‘ und Trank werden nicht zu kurz kommen.

Die Runde ist auch für interessierte Nichtmitglieder offen.

05Jul/16

Manfred Krick lädt zur Wanderung ein

Manfred Krick, hier mit Gästen beim Tischlein-deck-dich (2.v.l.)

Manfred Krick, hier mit Gästen beim Tischlein-deck-dich (2.v.l.)

Unser Landtagabgeordneter Manfred Krick lädt in den anstehenden Ferien herzlich zur Teilnahme an seinem Sommerprogramm ein. Am kommenden Montag, den 11. Juli, startet er um 17 Uhr zu seinem ersten Programmpunkt: Von Alt-Erkrath aus geht es durch die Göddinghover Düsselauen zur im Jahre 1890 erbauten Dammer Mühle. Dort können insbesondere die Wasserkraftturbine und die zugehörige Fischtreppe an der Düssel besichtigt werden. Im Anschluss an die Führung wartet ein kleiner Snack auf die Besucher.

Treffpunkt ist der Wander-Parkplatz an der Düsseldorfer Straße (Höhe Hausnummer 16) in Alt-Erkrath nahe des Morper Parks. Von hier aus sind es etwa 2km Fußweg. Weitere Informationen zum Sommerprogramm finden Sie unter http://www.manfred-krick.de/meldungen/31025/212479/JETZT-ANMELDEN-Erste-Termine-meines-Sommerprogramms.html.

Um Anmeldung bis Freitag, den 8. Juli, wird gebeten unter 0211-8842175 oder kimberly.bauer@landtag.nrw.de

17Jun/16

Manfred Krick: S-Bahn-Haltepunkte und S-Bahn-Einstiegshöhen anpassen!

Erste konkretere Planungen für die Modernisierung der Bahnhöfe Erkrath, Gruiten und Haan

Gemeinsame Pressemitteilung mit den Städten Erkrath und Haan

Ende Februar vereinbarten sich die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Deutsche Bahn und die Verkehrsverbünde auf das Programm „Modernisierungsoffensive III“ (MOF III). Mit diesem Programm werden in den kommenden Jahren rund 160 Millionen Euro zusätzlich in die Modernisierung des schienengebundenen Personennahverkehrs investiert. Im Gebiet des Verkehrs-verbundes Rhein-Ruhr (VRR) werden hieraus insgesamt 21 Bahnhöfe modernisiert. Auch die Modernisierung und insbesondere der barrierefreie Ausbau der Bahnhöfe Gruiten, Haan und Erkrath wurden in das Programm „Modernisierungsoffensive III“ aufgenommen.

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Manfred Krick trafen sich Vertreter der Städte Erkrath und Haan sowie des VRR im Düsseldorfer Landtag. Manfred Krick, Haans Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke und Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz wollten von VRR-Vorstand Martin Husmann den aktuellen Planungsstand erfahren.

Zur Erinnerung: An den drei Bahnhöfen Gruiten, Haan und Erkrath soll mit Mitteln aus dem Programm die Anpassung auf die neue Einstiegshöhe 76 cm vorgenommen sowie die Bahnhofsausstattung modernisiert werden. Für die Bahnhöfe Haan und Gruiten ist zudem die überfällige Nachrüstung mit Aufzügen vorgesehen, damit diese Bahnhöfe endlich barrierefrei erreichbar werden.

Eine besonders schnelle Umsetzung der geplanten Maßnahmen konnte VRR-Chef Husmann den Anwesenden leider nicht in Aussicht stellen. Zurzeit sind viele Arbeitsressourcen noch in der Modernisierungsoffensive II (MOF II) gebunden.
Mit dem Programm MOF II wird insbesondere die Sanierung der Außenäste des neuen Rhein-Ruhr-Express (RRX) vorangetrieben. Hinsichtlich der Umsetzung von MOF III sind grundlegende Gespräche zwischen dem VRR und der Deutschen Bahn sowie Voruntersuchungen zur Planung der konkreten Maßnahmen an jedem Bahnhof angelaufen. Mit der Umsetzung erster MOF III-Maßnahmen ist vor dem Hintergrund eines ca. dreijährigen Vorlaufs für Streckensperrungen frühestens ab 2019 zu rechnen.

Erste Planungen zur Anpassung der Bahnhöfe auf die neue Einstiegshöhe 76 cm haben für die Bahnhöfe Erkrath und Gruiten ergeben, dass die Absenkung des Bahnsteigs und nicht die Anhebung des Gleisbettes voraussichtlich die wirtschaftlichere Variante ist. Der Bahnsteig in Haan wird von zurzeit 55cm entsprechend auf 76cm angehoben. In Gruiten werden, wie angekündigt, beide Bahnsteige mit Aufzügen nachgerüstet. Die genaue Ausgestaltung der weiteren Maßnahmen – wie z.B. die Frage, ob in Gruiten beide Enden der Personenunterführung mit einem Aufzug versehen werden – wird erst in den weiteren Planungsverfahren in Absprache mit der jeweiligen Stadt entschieden. Die weiter fortgeschrittenen Pläne für den Aufzugsbau am Bahnhof Hochdahl sollen im Jahr 2017 umgesetzt werden.

Dr. Warnecke, Schultz und Krick machten deutlich, dass ihnen angesichts der langen Planungszeiten eine kurzfristige Verbesserung der Situation mobilitätseingeschränkter Personen fehlt. Schließlich ist neben fehlenden Aufzüge und somit eingeschränkter Erreichbarkeit einiger Bahnsteige seit der Inbetriebnahme der neuen Züge auf der Linie S8/S5 im Winter 2014 die tiefere Einstiegshöhe eine zusätzliche massive Einschränkung der Barrierefreiheit.
Zwar führen alle S-Bahnzüge insbesondere für Rollstuhlfahrer Rampen zur Einstiegshilfe mit. Diese Lösung erscheint im Hinblick auf die zeitaufwendige Bedienung allerdings als wenig praktikabel. Schließlich muss die Rampe vom Zugführer manuell an der entsprechenden Einstiegstür für jeden Ein- und Ausstieg ausgeklappt werden.

Manfred Krick mit Erkrather und Haaner BürgermeisterInnen, technischen Beigeordneten sowie VRR-Vorstnd Husmann

Manfred Krick mit Erkrather und Haaner BürgermeisterInnen, Technischen Beigeordneten sowie VRR-Vorstand Husmann

05Jun/16

Internationales Fest: Tolle Stimmung an den Hochdahl-Arcaden

Volles Haus an den Arcaden

Volles Haus an den Arcaden

Gut besuchtes Fest

Gut besuchtes Fest

Der Integrationsrat hatte zum Internationalen Fest auf den Platz an den Hochdahl-Arcaden geladen und Hunderte Gäste aus Erkrath und aller Welt kamen. Sie feierten Völkerverständigung und gegenseitigen Respekt, aßen und tranken gemeinsam Speisen aus unterschiedlichsten Küchen und erfreuten sich an dem attraktiven Bühnenprogramm. Mit dabei waren auch die für Erkrath zuständigen Bundestags- und Landtagsabgeordneten Peer Steinbrück und Manfred Krick.

Detlef Ehlert, Peer Steinbrück, Max Guder

Detlef Ehlert, Peer Steinbrück, Max Guder

Manfred Krick am SPD-Stand

Manfred Krick am SPD-Stand

Integrationsbeauftragter Max Guder mit Peer Steinbrück und Detlef Ehlert

Integrationsbeauftragter Max Guder mit Peer Steinbrück
und Detlef Ehlert

Max Guder, Interkultureller Berater Mohammed Assila und Peer Steinbrück

Max Guder, Interkultureller Berater Mohammed Assila und Peer Steinbrück

Griechische Tanzgruppe

Griechische Tanzgruppe

Jürgen Hampel, Toni Nezi und Karin Fink

Jürgen Hampel, Toni Nezi und Karin Fink

18Feb/16

Manfred Krick, MdL: Barrierefreiheit an den Bahnhöfen in Gruiten, Haan und Erkrath

 

Manfred Krick, hier mit Gästen beim Tischlein-deck-dich (2.v.l.)

Manfred Krick, hier mit Gästen beim Tischlein-deck-dich (2.v.l.)

Die Bahnhöfe Gruiten, Haan und Erkrath profitieren vom Programm „Modernisierungsoffensive 3“, das die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Deutsche Bahn und die Verkehrsverbünde in den kommenden Jahren in ganz NRW umsetzen werden. Um insgesamt 106 Bahnhöfe zu modernisieren, stehen in dem Förderprogramm rund 300 Millionen Euro bereit. An den drei Bahnhöfen Gruiten, Haan und Erkrath wird mit Mitteln aus dem Programm die Anpassung auf die neue Einstiegshöhe 76 cm vorgenommen sowie die Bahnhofsausstattung modernisiert. „Die Einstiegshöhe ist seit der Inbetriebnahme der neuen Züge auf der Linie S8/S5 im Winter 2014 ein massives Problem und eine zusätzliche Einschränkung der Barrierefreiheit“, erläutert der Landtagsabgeordnete Manfred Krick, „umso wichtiger ist nun die Aufnahme der Anpassungs-Maßnahmen in das Förderprogramm.“
Für die Bahnhöfe Haan und Gruiten ist zusätzlich die Nachrüstung mit Aufzügen vorgesehen, sodass mobilitätseingeschränkte Personen künftig keine Treppe mehr überwinden müssen, um die Bahnsteige zu erreichen. In Erkrath ist zudem die Sanierung der Personenunterführung geplant. Heiner Wolfsperger vom Bürger- und Verkehrsvereins Gruiten und der Landtagsabgeordnete Manfred Krick freuen sich, dass insbesondere die gemeinsamen Bemühungen um den Haltepunkt Gruiten erfolgreich waren. Krick hatte seit seinem Einzug in den Landtag 2012 immer wieder Bemühungen zur Erreichung von Barriefreiheit am Bahnhof Gruiten und anderen Haltepunkten in seinem Wahlkreis initiiert. Wolfsperger sagt weiter: „Der barrierefreie Ausbau des sehr gut genutzten Bahnhofes Gruiten ist lange überfällig“. Auch Jens Niklaus, Vorsitzer des SPD-Ortsvereins Gruiten, nahm die Nachricht der Aufnahme in das Programm der „Modernisierungsoffensive 3“ erfreut auf: „Ich hoffe nun auf eine baldige Umsetzung der geplanten Maßnahmen.“
Die Landesregierung löst mit der neuen Modernisierungsoffensive ihr Versprechen für mehr Kundenfreundlichkeit im Nahverkehr ein. Nur mit einem zeitgemäßen Angebot sind die gestiegenen Herausforderungen einer mobilen Gesellschaft zu meistern. Um den öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen attraktiv zu erhalten, sind Barrierefreiheit, ein ausreichender Wind- und Wetterschutz auf Bahnsteigen sowie Sauberkeit in den Bahnhöfen und an Haltestellen die Eckpfeiler, die mit der weiteren Modernisierungsoffensive gestärkt werden.