Tag Archives: Matthias Engel

06Mrz/12

Matthias Engel wird Beigeordneter in Lippe

Ins Lipper Land zieht es den Mettmanner Landtagskandidaten Matthias Engel: Der 40-jährige Sozialdemokrat ist jetzt zum Ersten Beigeordneten in der kleinen Stadt Horn-Bad Meinberg gewählt worden. Er wird damit zum 1. April seinen Dienst als allgemeiner Stellvertreter von Bürgermeister Eberhard Block (SPD) antreten.

Engel ist derzeit als Jurist in einer Immobilienverwaltungsabteilung des Karstadt-Konzern in Essen beschäftigt. Politisch kümmert er sich nicht nur um „seinen“ Landtagswahlkreis Erkrath, Haan, Mettmann und Teile Hildens, sondern war vor allem als Ratsmitglied und als Schulausschussvorsitzender in Mettmann unterwegs.

Der sympathische Sozialdemokrat Engel geht mit einem weinenden und mit einem lachenden Auge in die Stadt der Externsteine: Ihn reizt zwar die neue Aufgabe in der Verwaltungsführung, aber seine Heimat zu verlassen, fällt ihm dennoch nicht leicht.

Volker Teich, Stadtverbandsvorsitzender der SPD-Erkrath, dankte Engel für seine engagierte Wahlkreisarbeit und wünscht ihm einen guten Start für die neue Aufgabe in Horn-Bad Meinberg

29Mai/10

Beste Stimmung beim Internationalen Fest im Bürgerhaus

Der „alte“ Ausländerbeirat hatte noch die Vorarbeit geleistet, der „neue“ Integrationsrat unter Vorsitz von Konstantin Lajios führte es jetzt aus: Das Integrationsfest mit vielfältiger internationaler Beteiligung, zu dem hunderte Gäste am letzten Mai-Samstag ins Bürgerhaus kamen.

Konstantin Lajios, als Mitglied der Internationalen Liste der SPD zum Vorsitzenden des Integrationsrates gewählt, hatte seine helle Freude daran. Er dankte ausdrücklich neben den vielen Aktiven aus Vereinen und Bürgerschaft auch den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Andreas Moers und Gerd Stecher, die den Integrationsrat unterstützen.

Ihre Solidarität mit den aus dem Ausland in unsere Stadt zugereisten Menschen und der konkreten Umsetzung von Integrationsarbeit in Erkrath und mit dem Integrationsrat bekundeten durch einen eigenen Informations- und Aktivitätsstand sowie durch persönliche Teilnahme und aktive Mitwirkung auch die führenden Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten der Stadt Erkrath. Mit dabei unter anderem Stellvertretende Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy und SPD-Frau im Integrationsrat Sabine van de Griend-Lahnstein sowie die aus Rumänien stammende SPD-Ratskandidatin Eva Brodschack.

Der Ortsvereinsvorsitzende der SPD aus Erkrath, Dieter Becker, war genauso dabei wie sein Hochdahler Kollege Diethelm Beer, der selber auch im Integrationsrat mitwirkt, Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert und Landtagskandidat Matthias Engel kamen zu Besuch, der unermüdliche „Hof-Fotograph“ der SPD, Erhard Koch, waltete seines Amtes und natürlich war der Stadtverbandsvorsitzende Volker Teich da. Am Glücksrad, der Attraktion für Kinder, bewährte sicher erneut Klaus Wiescher als zuverlässiger Helfer und viele andere Genossen wirkten mit an einem schönen Festbeitrag.

Mehr dazu gibt es hier: www.detlefehlert.de/2010/05/29/tolle-stimmung-beim-internationalen-fest-im-burgerhaus/

10Mai/10

SPD-Ergebnis in Erkrath steigerungsfähig…

42 Prozent der Zweitstimmen und 47 Prozent der Erststimmen – das ist der Ergebnis der Landtagswahl für die SPD in Erkrath. Leider nicht für die ganze Stadt, sondern „nur“ im Kommunalwahlbezirk des Fraktionsvorsitzenden Detlef Ehlert. Diese Zahlen als Zielmarke für die gesamte Stadt gesetzt, ist das tatsächliche Ergebnis von 34,6 Prozent Kandidaten- und 29,7 Parteistimmen durchaus noch verbesserungsfähig.

Der Trend jäher Abstürze bei den letzten Wahlen seit Schröders Wahlsieg in Berlin 1998 ist allerdings gestoppt. Auch wenn Matthias Engel, der Landtagskandidat der SPD, in Erkrath und im Wahlkreis noch nicht die Nase vorn hatte, ist für die Sozialdemokratie wieder „Land in Sicht“.

Matthias Engel hat gut gekämpft. Angesichts der politischen Großwetterlage ist sein Wahlresultat ein achtbares Ergebnis. Dafür gebührt im Dank und Respekt.

In Nordrhein-Westfalen hat die Regierung Rüttgers/Pinkwart, haben CDU/FDP die verdiente Schlappe eingefahren. Aber die Wählerinnen und Wähler haben mit ihrem Votum komplizierte und schwierige Verhandlungen zur Bildung einer neuen Mehrheit und einer neuen Regierung ausgelöst.

Die Wahlergebnisse aus Erkrath sind hier nachzulesen: www.6wsl8x795ufd.webpage.t-com.de/

Ergebnisse aus dem Kreis Mettmann stehen hier: http://www.mebitext.de/externeKMEmedien/wahlen/lt2010/lt2010_erst_wk37.htm

01Mai/10

Kerstin Griese & Matthias Engel: Kopfpauschale ist unsozial und nicht finanzierbar!

Über die von der Schwarz-gelben Bundesregierung gewünschte Einführung der Kopfpauschale in der Krankenversicherung informierte jetzt Kerstin Griese, Bundesvorstandsmitglied der Diakonie und Kreisvorsitzende der SPD in Mettmann. 200 Euro, die jede/r Bundesbürger/in – ob jung oder alt, reich oder arm, Frau oder Mann – zahlen solle für eine Krankenversicherung, die nicht einmal ausreichen werde, die notwendige Grundversorgung sicher zu stellen, seien sozial krass ungerecht: Die Verkäuferin im Supermarkt soll genau so viel bezahlen wie der Vorstandschef eines Unternehmens. Überdies würde der bisherige fast gleichwertige Beitrag der Arbeitgeber reduziert und zudem „eingefroren“, während die Arbeitnehmerbeiträge je nach Kostenbelastung der Versicherung steigen würden.

Wenn für diese unsozial hohe Beitragsabzocke bei Menschen mit geringem Einkommen ein Ausgleich aus Steuermitteln in Aussicht gestellt werde, bedeutete dies einen erheblichen bürokratischen Aufwand: Für die Betroffenen seitenlange Antragspapiere ausfüllen, neue Behörden und dafür notwendiges Personal zur Bearbeitung, Fehlerentscheidungen, Widersprüche, Gerichtsverfahren usw.

Selbst die Bundesregierung habe in einer Antwort des Bundesfinanzministers (Schäuble!) auf die zu erwartenden Kosten für den Sozialausgleich in Höhe von 35 Milliarden Euro und deren Finanzierung ausgeführt, dass entweder die Einkommensteuer oder die Mehrwertsteuer um bis zu fünf Prozentpunkte oder der Spitzensteuersatz auf 73 % angehoben werden müsse. 

Demgegenüber erläuterte Griese, die den Sachverhalt als Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Familie und Jugend – bis 2009 – gut kennt, die Alternative der SPD. Die BürgerInnen-Versicherung, in die alle entsprechend ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit und aller Einkommen aus Arbeit wie Vermögen einzahlen sollten und die nicht länger ermöglichen solle, dass Besserverdienende und weniger risikobehaftete Personen sich aus der solidarischen Krankenversicherung verabschieden könnten.

Eine lebhafte Diskussion unter Leitung des Erkrather SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Dieter Becker schloß sich an. Die Teilnehmenden waren sich dabei schnell einig, dass es auch zur Verhinderung solcher Kopfpauschalmodelle nötig sei, am 9. Mai bei der Landtagswahl schwarz-gelb in Nordrhein-Westfalen abzulösen und damit die Bundesratsmehrheit zu „kippen“ und weitere Auswüchse der CDU-FDP-Klientel-Politik zu verhindern.

29Apr/10

Juso-Stammtisch mit Matthias Engel

Am vergangenen Dienstag (27.04.2010) besuchte Matthias Engel, der SPD-Landtagskandidat für Erkrath, den Stammtisch der Jusos-Erkrath. Im Rahmen einer lebhaften Diskussion hörte Engel den Vorschlägen und Anregungen der anwesenden Schülerinnen und Schülern sowie der jungen Berufstätigen zu und erläuterte seine Vorstellungen u.a. zu einer künftigen Gestaltung der Bildungslandschaft in NRW. „Wir müssen den gesellschaftlichen Konsens finden, dass in Zukunft mehr in Bildung investiert wird und Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit haben länger gemeinsam zu lernen“, so Engel. Juso-Vorsitzender Christian Hellwig-Malberg: „Toll, dass Matthias Engel auch in der heißen Wahlkampfphase Zeit für uns hatte. Beeindruckt hat mich auch sein Eintreten für das Recht auf gebührenfreie Bildung, von der KiTa über die Ausbildung bis hin zur Universität.“

 
28Apr/10

Sabine Schimke für Parkverbot am Dahlienweg

Unterschriften für Parkverbot am Dahlienweg, Ort: Kiosk in der Feldheider Straße

Mit Hilfe der Anwohner will SPD-Ratsfrau Sabine Schimke endlich ein Parkverbot am Anfang des Dahlienwegs durchsetzen. Dafür sammelt sie an ihrem Infostand vor dem Kiosk in der Feldheider Straße am Freitag, 30. April von 16.30 – 18.30 Uhr zusammen mit SPD-Landtagskandidat Matthias Engel Unterschriften. Mit dabei sein wird auch der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat, Detlef Ehlert.

Sabine Schimke informiert am Freitag auch über andere vor Ort „brennende“ Themen wie „Spielplatzgestaltung Dahlienweg“ und „Umfeldgestaltung Regenbogenschule“. Anregungen zu diesen Projekten nimmt die SPD-Politikerin auch gerne unter ihrer Email-Adresse Sabine.Schimke(at)spd-erkrath.de entgegen.

26Apr/10

310 Jahre Mitgliedschaft in der SPD: Grund für jede Menge Stolz!

 
 
 

Bei der Jubilahrehrung in Hochdahl: Ludwig Hahn, Harald Lutter, Landtagskandidat Matthias Engel, Stellv. Bürgermeisterin Edeltraud van Venrooy, Ortsvereinsvorsitzender Diethelm Beer, Heinz Ostwald, Georg Finkbeiner, Hans Günter Duwe

Bei der Laudatio auf längjährige Mitglieder gab sich Landtagskandidat Matthias Engel überzeugt: Wir stellen die nächste NRW-Regierung. Entsprechend optimistisch war die Stimmung während der Jubilarehrung der Hochdahler SPD.

Ein seltenes Ereignis konnte der SPD Ortsverein Hochdahl feiern: Drei Jubilare wurden für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft und weitere vier für je 40 Jahre Treue zur SPD geehrt. Urkunde, goldene Nadel und Blumen für ein halbes Jahrhundert in der SPD erhielten Karl-Ludwig Hahn, ehemals Bezirksschornsteinmeister und Mitglied im Hochdahler Gemeinderat von 1972 bis 1976; Harald Lutter wurde schon 1952 Mitglied der Falken, war Stadtassessor in Kaiserslautern und Bürgermeister von Limburger Hof bevor er 1972 bis zur Pension Kanzler der Fachhochschule Düsseldorf war; Heinz Ostwald war Mitarbeiter des hiesigen Ordnungsamts, hat sich besonders eingesetzt für von Obdachlosigkeit bedrohte junge Familien, Mitbegründer des DLRG Hochdahl und Organisator des Schulschwimmsports in Hochdahl. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt ebenfalls mit Urkunde, Nadel und Blumen Hans Günter Duwe, von 1985 bis 2004 Ratsherr, engagiert beim Aufbau der Städtepartnerschaft mit England und Frankreich, 20 Jahre im Aufsichtsrat der Stadtwerke, Vorsitzender des Sportverbandes und des Madrigalchors, IG-Metall-Mitglied und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei Mannesmann Hilden sowie viele Jahre tatkräftiges Mitglied im Ortsverein Hochdahl; Georg Finkbeiner war Leiter einer Sonderschule für geistig Behinderte im Kreis Freudenstadt, dort auch GEW-, Rats- und SPD-Vorstandsmitglied sowie Landtagskandidat in Baden-Württemberg. In Hochdahl ist er Presbyter der evangelischen Kirchengemeinde. Schließlich galt die Ehrung Brigitte und Jürgen Hampel. die nicht persönlich anwesend sein konnten. Der aktive IG-Chemie-Gewerkschafter und Ex-Betriebsrat, der heute nicht nur in der AG 60 plus der Erkrather SPD tätig ist, sondern auch als Stadtverbandskassierer die Finanzen der Erkrather SPD in Ordnung hält, wirkt vor allem als Chef des Bürgerbusvereins Erkrath dafür, dass insbesondere auch älteren Mitbürgern in unserer Stadt ermöglicht wird, ohne eigenes Auto und gegen kleines Entgelt zwischen Wohnung und Einkaufs- oder Arztbesuch zu „tingeln“. Tatkräftig unterstützt wird Hampel bei all diesen Aktivitäten durch seine Frau Brigitte, die sich nicht nur dort als unermüdliche und charmante Arbeiterin erweist.

Bei der Laudatio auf die Jubilare fand SPD-Landtagskandidat Matthias Engel persönliche Worte, die deutlich machten, dass er auch als angehender Landespolitiker Interesse an dem Schicksal der einzelnen Menschen hat.

Ortsvereinsvorsitzender Diethelm Beer und seine Stellvertreterin Edeltraud van Venrooy überreichten Geschenke und waren voller Stolz und Anerkennung, 310 Jahre Parteigeschichte in Persona zu gratulieren. Bei dem anschließenden gemeinsamen Abendessen im Restaurant La Terrazza zeigte sich, was den Ortsverein Hochdahl zusammenhält: Solidarität und Verbundenheit.

Besonderen Respekt für eine solch hohe Zahl an Jahren der Verbundenheit gegenüber der Sozialdemokratie bezeugten als Gäste auch Dieter Becker, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Erkrath und der Fraktionsvorsitzende Detlef  Ehlert. 

Bilder zum Fest gibt es hier: http://www.spd-hochdahl.de/index.php?nr=29765&menu=1&__hochdahl=926289451b9f7b2479f86d3918cb33a5

(Text in Anlehnung an www-spd-hochdahl.de) 

25Apr/10

Jusos laden zum Gespräch mit Engel

 
 

Die Erkrather Jusos laden zum politischen Stammtisch am 26.04.2010 um 19:00 in die Postwirtschaft in Alt-Erkrath mit dem Landtagskandidaten der SPD – Matthias Engel – ein.
 
Christian Hellwig-Malberg, Vorsitzender der Jusos in Erkrath: „Es geht um bessere Betreuung und Bildung in Kitas und Schulen, um gebührenfreie Studienplätze, um den Widerstand gegen die CO-Pipeline und um Schutz vor Autobahnlärm. Aber natürlich geht es auch um Matthias Engel persönlich. Er wird sich allen Fragen stellen und direkt und persönlich antworten.“
Die Jusos freuen sich auf interessierte wie kritische Gäste
 

 

11Apr/10

Engel in Unterfeldhaus

Viel los war letzten Samstag in Unterfeldhaus beim Info-Stand der SPD. Landtagskandidat Matthias Engel hatte reichlich Gelegenheit, sich Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen und für sein Ziel zu werben: Erststimme für Engel

Erstmals gibt es auch bei Landtagswahlen die sonst vom Bund bekannten zwei Stimmen auf einem Stimmzettel: Die Erststimme entscheidet über den direkten Einzug eines Bewerbers – hier: Matthias Engel – in den Landtag, mit der Zweitstimme wird die Stärke einer Partei – hier: der SPD – im Parlament bestimmt, damit also auch, ob Hannelore Kraft die neue Ministerpräsidentin für NRW wird.

09Apr/10

Landtagskandidat Matthias Engel besucht Senioren-Arbeitsgemeinschaft der SPD

Das nächste Treffen der Erkrather SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus findet am 13.04.2010 um 15:00 Uhr im Sockelgeschossraum im Kaiserhof, Bahnstraße 2, statt.

 Der Kandidat der SPD für den Wahlkreis Erkrath, Haan, Hilden und Mettmann für die Landtagswahl am 9. Mai 2010, Matthias Engel, wird seine politischen Vorstellungen und seinen Einsatz für einen Wechsel in NRW, für eine Ablösung der CDU/FDP-Regierung darstellen.

Er steht für eine Politik in der Tradition von Johannes Rau, die unser Land menschlich gestaltet. Matthias Engel will sich mit aller Kraft für den Wiederaufbau einer WIR- Gesellschaft in NRW einsetzen und braucht dazu unser aller Unterstützung. „Nur so“, sagt Jürgen Hampel, Pressesprecher der AG 60 plus, „haben wir alle die besten Zukunftschancen: menschliches Miteinander, die Solidarität der Generationen und soziale Gerechtigkeit.“

Das Treffen ist öffentlich. Jede interessierte Bürgerin und jeder Bürger ist herzlich eingeladen.